Archiv für den Monat: Juli 2014

Was bleibt

sind die Erinnerungen an Spiel und Spaß, an gehen und Wasser, an tollen und toben und wie immer wurde auch das Wissen erweitert. Jetzt haben wir Hühnergötter in Haus und Hof.
Hühnergötter aus Rügen, Steine in denen ein natürliches, vom Wasser ausgeschwemmtes Loch zu finden ist! Im Volksglauben ein besonderer Schutz für das Federvieh!!
Jetzt ist einer im Stall und einer im Haus- Hund und Katz brauchen ja auch einen Schutz.

Levantisch und Bayrisch

Der Besuch in Freising, dessen Anlass das SOMMERSERENADENKONZERT von Claudia war, war geprägt von ausgezeichnetem Essen. Mit orientalischen Grüssen hat uns Claudia verwöhnt und ihre Kochbücher haben uns viele Ideen mit auf den Weg gegeben. Im Bräustüberl im Hofgarten haben wir uns dann durch die bayrische Küche gekostet. Leib und Seele juchezen!!!!

Freising

eine liebliche und ruhige Stadt, die an Kultur und Kulinarik Einiges zu bieten hat.

Heimat der ältesten Brauerei namens Weihenstephan, einem prachtvollen Dom mit einer Krypta, die ein guter Kraftort ist. Mit Biergärten und den Weiten der Isarauen.

Gesund und munter

Alle unsere Hühner haben uns gesund und munter wieder empfangen. Der Schabernack ist ihnen nicht abhanden gekommen. Christl hatte sich so ein gutes Versteck ausgesucht, aber Martha hat sie verraten. Die Struppis erklimmen ihre Sonnenplatzln auf den Stangern.

Die Italiener wollen nicht glauben, das die zweite Aussaat(!!!!!) vor ihren Schnäbeln geschützt wird und die paar Himbeeren dürfen wir uns ob der guten Ernte wohl holen??!! Ja, und Josefa hat sich auf die Reste vom Himbeerkuchen spezialisiert.

Es tut wohl soviel Lebensfreude um sich zu haben.

Mohnfeld

Wieder daheim hat uns das Wetter in den Folgetagen die Schönheit und Eigenart unseres Gartens gezeigt. Wenn es sich schon nicht ausgeht ins Mohndorf zu fahren, dann kommt der Mohn zu uns. Zwischen Buchweizen und Kartoffeln blüht der Mohn in seiner Farbenvielfalt um die Wette. So schön!!!!

Der Mohnzelten ist gesichert!

Mitbringsel

Und es wäre wohl nicht ich, wenn ich nicht Saatgut und Ableger von diesem Kleinod mitgenommen hätte!!! Der Thymianpolster verbreitet seinen Duft und erinnert an den wunderbaren Honig! Der Ohrwaschelkaktus übt sich im Anwachsen und die Samen warten das Frühjahr ab.

Jeder kostet von allem und jedem

Das war das Motto, wenn es um die kulinarischen Genüsse auf Karpathos ging. Geschmacksvielfalt und Gaumenwonnen waren die Tagesthemen!!!!!

Diese Bilder dienen nicht nur der Erinnerung, sondern auch der Anregung für unsere Küche. Wenn dann bei uns auch alles reif ist- im September hålt!!