Sonnenstunden auskosten

war heute angesagt.

Poldi, Hederl, Haiderl und Trude beim ReiskornSkat.

Sigma ist von Gretl sehr angetan.

Vega und Marilyn beim gemeinsamen Sonnenbad!

Antonius und Sigma

sind unsere beiden Schönheiten. Zwei pubertierende Junghähne in Reinkultur. Beide mit sanftem Charakter ausgestattet- sehr liebenswert!

Wie eine Königin

residiert Luise inmitten des neuen Hochbeets. Da ist sie vor allen stürmischen Junghähnen- Sigma ist sehr angetan von ihr- sicher. Mei Knattele!!

Samstag ist Badetag

Unsere beiden Eminenzen Luise und Donatello genießen die letzten Sonnenstrahlen des Tages, während Sigma und Matteo ein Fußbad ( zum Schutz gegen Parasiten) mit anschließender Gefiederpflege erhalten. Maxi ist sich noch nicht sicher, ob er diese spezielle Form der Pflege auch haben möchte. Aber für den Fall der Fälle ist er einmal mittendrin.

Augen

sind das Tor zur Seele.

Ich weiß nicht mehr wann oder wo ich das gehört oder gelesen habe. Aber in meinem Alltag sind mir diese Worte sehr präsent. Die vielen Blicke, die so im Laufe des Tages geschickt und erhalten werden, sind für mich immer Begegnungen des Lebens.
Heilige und heilende Blicke.

Die Verbundenheit zueinander und das gemeinsam im Leben stehen aneinander erkennen. Wenn es dann soweit ist, dass einer der Lebensbegleiter die Augen für immer schließt, dann sind es diese Blicke, die mir am meisten fehlen.

Alles bleibt vom Körper ( in der ersten Zeit) nur die Augen sind nicht mehr da. Das Tor zur Seele ist zu!

Auf der oberen Terrasse

war es heute beinahe sommerlich warm und lau. Dort kann ich meinen Gedanken freien Lauf und meiner Seele ihre Flügel lassen. Dort habe ich einen anderen Standpunkt und eine andere Perspektive. Weit und hoch. Umrahmt von den angezuckerten Bergen einerseits und den Blumentöpfen, die Grabstätten für unsere verstorbenen Hennen sind, andrerseits.. Alle sind sie dann bei mir, wenn ich auf der oberen Terrasse bin. Die Bilder und Erinnerungen kommen, streichen ums Herz, zaubern Tränen in die Augen, wehen und winken, machen traurig und bringen Kraft, Mut und Hoffnung.
In der unteren Etage und im Garten erfreuen sich die Wesen, die noch da sind, der speziellen Pflege, am frischen Gras, der aufgewärmten Erde, die zum Baden lockt.
Sigma, einer unserer Prachthähne, einer der wenigen Kavaliere unter den Hähnen erfreut sich zudem noch an Mizzi- unserem Fliegengewicht.

Leib und Seele stärken und pflegen

Damit hat der erste Adventsonntag begonnen. Vroni hat mit ihrem üblichen Geschnatter ihr tägliches Augenbad über sich ergehen lassen. Während Gundl sich am Festmahl erfreute. Die Minuten danach waren herrlich anzuhören. Geklungen hat es wie in einem Wartezimmer. Anteilnehmendes Nachfragen, gepaart mit mitfühlendem Interesse. Die Laute sind nicht leicht zu beschreiben- der Gesprächscharakter war klar.

Dazu, um auch der Seele und der Lebensfreude Gutes zu tun, hat Hermann Klavier gespielt.

Vroni hat den Liedern hingebungsvoll gelauscht, sie scheinen ihr zu gefallen.

Und Sigma war heute die(der) Auserwählte beim Gefieder reinigen. Eva und ich mögen diese Tätigkeit sehr. Da kommen die neuen, frischen Federn so richtig schön zur Geltung. Nicht immer sind die Hennen davon angetan, aber da wir ihnen sagen, dass sie dann noch viel schöner sind, geht jede/jeder mit stolz geschwellter Brust von dannen.

So werden schön langsam alle “Küken” zutraulich.