Rund um den Stall

Auch heuer musste ich wieder auf den Boden, der Länge nach, um unter den Stall zu robben. Josefine hatte sich ihren Brutplatz diesmal unter dem mittleren Träger des Stalls eingerichtet. Um an das Nest zu kommen, musste ich zuerst das Schutzgitter, das aus den Zeiten des alten Zauns stammt, entfernen. Mit Zange und Schraubenzieher. Dann vorsichtig alle Eier herausnehmen und Josefine dabei gut zureden, dass das kein sicherer Brutplatz ist. An dem Gelege waren vor allem zwei Mädels beteiligt. Vivienne und Josefine. Gott sei Dank hat sie jetzt ihre Brut beendet und ist in die sicheren Gefilde zurückgekehrt.

Dieses Foto zeigt jetzt endlich, wie schön die Lockenweide aus Johannas Garten in Mattsee geworden ist. Sie, die auf dem Grabl von Marilyn gepflanzt wurde, ist wahrlich unsere Stallwächterin. Ganz in seinem Sinne.

Der Hahn, der ein Adler war

Vor 22 Monaten wollte es der Zufall, dass ein Küken nicht dem Fuchs vorgeworfen wurde, sondern in meiner Jackentasche Schutz fand. NIMM – hat Hermann damals zu mir gesagt. Ich war nicht sehr erfreut, hatte dieses Wesen doch ein gebrochenes Bein. Schon einmal mussten wir ein Küken aus diesem Grund einschläfern lassen, weil es nicht fressen konnte. Ich wollte das nicht noch einmal erleben. Doch diesmal kam es ganz anders.

Marilyn, der von Lucia auf liebevollste Art und Weise großgezogen wurde, entwickelte sich zum mutigsten Wesen, das ich kenne. Er hat Lehrbücher, Biologen und Züchter Lügen gestraft. Er war die Hummel, die fliegen kann, obwohl ihre Flügel dazu nicht ausreichen. Das Wort entmutigen kannte er nicht. Urvertrauen war seine Botschaft!!!!!!

Vor einer Woche kam der Tag, an dem er müde und schwach wurde.

Mit all unserer Liebe, Achtung und der Anerkennung, die wir dieser großen Seele gegenüber hatten, haben wir ihn begleitet. In der Sonne, die er so sehr geliebt hat, gestreichelt. Ganz ruhig und regelmäßig war sein Atmen spürbar. Während er auf meinem Schoß lag, habe ich die Früchte für die Marmeladen geschnitten. Mich bei ihm für alles bedankt und noch einmal unsere Begegnungen in Erinnerung gerufen.

Heute Nacht ist er gegangen. Nein geflogen. Denn er hat uns in seinem Sterben noch einmal gezeigt, dass er ein Adler ist.

Wir haben schon viele Hühner sterben sehen, noch nie war ein Körper im Fliegen dabei!!

Das konnte nur ER!
Seit heute bewacht ein bunter Hahn, den Stall, der seiner war! Im Schatten der Korkenzieherweide, die wir von Johanna erhalten haben.

MEIN HELD, jetzt bist du bei deiner heißgeliebten Lucia!! Freut euch des LEBENS!!!!!

22 months ago, it happened that a chick was not given to the fox (by its owner, a breeder), but got protection in my jacket pocket. TAKE IT – Hermann at that time said to me. I was not very pleased, because this creature had a broken leg. Once before we had to put down a little young chick because of this, because it could not eat. I did not want to relive that. But this time it turned out quite differently. Marilyn, who was raised by Lucia in the most loving way, became the boldest being I know. He proved textbooks, biologists and breeders to be wrong. He was the bumblebee which can fly, though their wings are insufficient. Discourage was a word he did not know. Basic trust was his message !!!!!! A week ago came the day when he was tired and weak. We accompanied him with all our love, respect and the appreciation that we had for this great soul. We caressed hinm in the sun, which he so loved, one could notice him getting calm and his breathing becoming regularly. As he lay on my lap, I cut the fruit for jams. I thanked him for everything and once again recalled our meetings.

Tonight he went away. No he flew away. For he has shown us in his dying once again that he is an eagle. We have already seen many chickens die, there never was a body to fly!
Only he could do this!
As of today, the barn that was his, is guarded by a colorful rooster,! In the shadow of the corkscrew willow that we got from Johanna.
MY HERO, now you are with your beloved Lucia !! Enjoy your LIFE !!!!!

Sonnenstunden auskosten

war heute angesagt.

Poldi, Hederl, Haiderl und Trude beim ReiskornSkat.

Sigma ist von Gretl sehr angetan.

Vega und Marilyn beim gemeinsamen Sonnenbad!

Trotzmacht des Lebens

Ein humpelnder und hinkender Hahn erfreut sich einfach am Leben und straft alle Verhaltensforscher, Tierpsychologen und ähnliche Berufssparten Lügen. Er ist einer meiner Freuden und im doppelten Sinne LEBENSELIXIER. Marilyn- immer noch mein Held!!

Legen die auch Eier?

Diese Frage bekommen wir jedes Mal zu hören, wenn Spaziergänger oder Besucher unsere bunte Schar bewundern.

Ja, sie legen Eier! Jedes hat eine eigene Form und sie sind mit ein bisschen Routine der jeweiligen Henne zuzuordnen. Zur Zeit legen sie dem Frühling entgegen. Als ob das Leben auch bei ihnen die Botschaft des Neubeginns schickt. Ich ertappe mich jeden Tag aufs Neue, dass mir Eier beinahe heilig sind.

Wie eine altgediente Bäuerin benehme ich mich, wenns ums Haushalten bei den Eiern geht. Es ist immer mein Tagesabschlussritual: Die Eier in die Schachteln einzusortieren.

Woran es liegt, dass sie zur Zeit so fleißig legen, weiß ich nicht. Vielleicht am guten Schluck Bier, oder aber an der Seelsorge, die unser humpelnder Hahn Marylin ihnen zukommen lässt. Er ist der Ruhepol der Schar. Zu ihm kommen sie immer zum rasten, ruhen und Wärme tanken.

Wenn der Herrgott Zeit zum farbeln hat…

In meiner Kindheit hat mir mein Vater immer wieder Geschichten erzählt, warum ein Tier so ausschaut wie es ausschaut, oder woher eine Blume ihren Namen hat. Allesamt waren es diese berührenden, wunderschönen Geschichten, in denen der “liebe Gott” zum Farbtopf greift oder zum Namenspatron wird. An diese Geschichten erinnere ich mich in ganz vielen Begegnungen mit unserer Hühnern.

Bei Jota hat er anscheinend noch einige Farben versteckt gehalten, denn sie beginnt jetzt vom Hals abwärts orange zu werden. Und ihren Blick kenne ich nur zu genau, der hat mich über viele Jahre täglich begrüßt!!!!

Oder unser ANTONIUS VOM ANTONIUSWEG. Welch eine Farbenpracht! Sein Gefieder sieht wie loderndes Feuer aus, seine Schwanzfedern sind smaragdgrün und sein Gefieder an den Beinen stammt wohl von Charlie Chaplin. Ich mag ihn besonders, weil er sich immer wieder in Marilyns Nähe (pickt gerade im Hintergrund) aufhält. Und manchmal hat es den Anschein, als wolle er gerade von diesem Hahn etwas lernen. Auf alle Fälle hatte der Herrgott an dem Tag große Lust und Freude am Farbeln!!

Bei Sigma, die sich gerade zwischen “Hopfen getrocknet” und “Schnee gut abgelegen” entscheidet, erahne ich, welch freche Wildheit sich aus diesem Gefieder entwickeln wird. Vielleicht erzählt sie mir in einer der Adventnächte ihre “Farbelgeschichte”??

Hermann hat festgehalten, was passiert, wenn ich auf die Terrasse gehe!!!! Innerhalb weniger Sekunden kommen alle Hennen angeflogen oder angerannt. Es scheint, dass ihnen unser “Hennenkoch” richtig GUAT schmeckt. Aber vor allem bekommt er ihnen!!

Vega ist immer fassungslos, dass schon wieder die Hennen etwas zu essen bekommen, wo doch sie der Mampfhund ( ich habe IMMER Hunger) ist.

Die Hausapotheke

zu erweitern war mein Aufgabenbereich. Schafgarbenöl eignet sich bei Weiberleitsbeschwerden zum einmassieren.

Einige Fläschen sind bereitgestellt und warten auf ihren Einsatz.

Da einige der grünen Tomaten nachgereift sind, hat die Tomatenmarmelade heuer eine andere Farbe, schmeckt vielfältiger und milder.

Goldfarben zeigt sich der Rest des Schafgarbenöls, das auch noch den Alkohol, mit dem die Blüten gelöscht werden, beinhaltet. Die doppelte Wirkkraft- Tinktur und Öl in einem!!

Das ist der Ansatz zwei meines “Zaubertranks”. Da bin ich schon sehr gespannt, was geschmacklich herauskommt. Die Wirkkomponenten weiß ich ja.

Und hier reift die geschnittene Beinwellwurzel im Öl. Damit werde ich vor allem Marilyns verkrüppeltes Bein, aber auch Emmas Gelenke behandeln. Und halt alles andere, was mit Knochen, Knorpel… zu tun hat.