Pasta alla zozzona

Wie so oft angeregt durch A modo mio, habe ich das nachgekocht: weil, beim Großhändler unseres Vertrauens gab es salsicce — die sind bei uns sonst kaum zu bekommen!. Mit unseren Brotteignudeln, dachte ich, müsste das gut zusammenpassen. Hat auch! Das Ergebnis ist etwas für Fleischliebhaber, sehr intensiv und satisfying, danach verkraftet man locker eine fleischlose Woche.

Wie immer musste ich ein bisschen improvisieren, Original (mit giallozafferano-Angaben als Variante) und meine Wahl hab ich dazugeschrieben. Beim “Speck” (Guanciale) wird’s eng: muss ungeräuchert sein, aber ist eigentlich durchzogen und nicht das pure Fett wie beim Lardo). Tja. War der Lardo schon ein Glücksgriff. Für vier Personen. Mindestens.

Dass das jetzt wie ein Winteressen aussieht hat natürlich nichts mit dem aktuellen Wetter zu tun. Wie unser Nachbar sagt: “Wenn der Regen warm ist, ist Sommer”.

100g Guanciale/Pancetta (Lardo, nicht optimal) in der Pfanne glasig werden lassen, ½ Zwiebel kleingehackt mitrösten, 2 Salsicce (=220g, das waren bei mir vier kleine) aus der Haut gelöst, mitbraten, mit 200g Stücktomaten/400g kleine Tomaten (400 g Polpa, beim nächsten Mal eher nur 200!) aufgießen und köcheln lassen. Vom Feuer nehmen, 100 g Pecorino/80 g (Parmesan) mit frisch geriebenem Pfeffer vermischen, unterrühren, mit Kochwasser evtl. verlängern, 1 Eidotter/2 Eidotter mit 2 EL Milch vermischt, unterrühren. Sofort servieren.

Liebe geht durch den Magen oder Pasta e Roveja

Hermann dabei zuzusehen, wie er das Essen für uns vor- und zubereitet, ist für mich zum Sinnbild dieser alt hergebrachten Redewendung geworden. Jetzt kämpfe ich gerade damit, ob ich heute mit oder ohne Beistriche schreibe. Manchmal nehme ich mir die Freiheit, zu schreiben, wie mir ist – ohne Regeln. In allzu vielen Fällen dienen diese Regeln nur der Beschäftigung von Oberstudienräten – irgendeine Berechtigung brauchen die TITEL ja auch. Die Fehler(alle Gefundenen dürfen gerne behalten werden) lasse ich jetzt einmal bei dieser Berufsgruppe und widme mich wieder dem Lebenselixier ESSEN.

Ganz abgesehen davon, dass die Zutaten unserer Mahlzeiten ausgesucht, qualitativ hochwertig und unseren Werten entsprechend sind, ist da noch die Art und Weise der Zubereitung, die in jedem Handgriff Sorgfalt, Fürsorge und Liebe ausdrückt. Allein die Geruchsorgien, die da in unserem Haus zu erschnuppern sind, entlocken Herz und Magen ein Lächeln. Dann kommt noch das Köcheln, Bruzzeln und Würzen dazu. Abschmecken. Ziehen lassen. Dekorativ angerichtet servieren. Eine tägliche Liebeserklärung.

Wenn meine heißgeliebte Roveja, diese spezielle Urlinse aus den Marken, mit Nudeln aus eigener Produktion auf dem Teller liegt, dann liegen nicht nur die Erinnerungen an den heurigen Sommer auf dem Tisch, dann haben wir wieder einmal ein Stelldichein. Ein romantisches Treffen, bei dem die Liebe mit jedem Bissen durch den Magen geht.