Orvieto in der Klockerei

Es passiert uns nicht oft, dass unser großer Tisch nicht mehr ausreicht um allen Gästen Platz zu bieten. Am Samstag war es wieder einmal soweit. Wenn schon Besuch aus Orvieto, dann fragen wir doch gleich Nico und Antonia ob sie auch zum Essen kommen wollen. Und zu unser aller Freude waren gerade noch seine Eltern auf Besuch. Das war ein Hallo und ein Halleluja, so dass uns das passiert ist, was uns bei solchen Begegnungen recht oft passiert: Obwohl wir beide die Kamera vorher “griffbereit” herrichten, vergessen wir ob der lebendigen Gespräche und dem Glachter darauf, auch ein Foto zu machen. So dienen die Fotos DANACH der Erinnerung, die restlichen Bilder sind Herzfotos und somit an einem Ort, der die Taste löschen nicht kennt. Augen zu und Film ab…

Compasso D’Oro – der goldene Zirkel

Sie ist wieder da, unsere Alessi und mit ihr ein ganzes Geschichtenbuch. Wenn ich sie in die Hand nehme, dieses Edelstahlteil, dann sehe ich das Geschäft in Orvieto vor mir, Hermanns strahlende Augen und seine Abhandlung über Schönheit, Funktionalität und Design klingt mir noch heute in den Ohren. New York…modern art…Preise…tropffrei…Sapper…
Damals habe ich einiges dazugelernt, was sich in der Welt des Designs so alles ereignet und zuträgt. Welche Namen, Kriterien und Preise es in der Welt der Schönheit gibt.

Ja und dann war da der Tag an dem ein Missgeschick den unwiederbringlichen Schaden angerichtet hat. Aber Alessi wäre nicht Alessi, wenn da nicht ein kulantes Kundenservice Teil des Konzepts wäre. Ja, es ist uns zwar eingefallen, dass es da persönliche Kontakte zu den Firmeninhabern gibt ( Jona und Paolo – schon wieder eine Geschichte), aber… das nehmen wir vielleicht ein andermal in Anspruch. Oder wir fahren in Omegna vorbei (Geschichte Teil drei).

Zurück zum Kundenservice: Gestern ist sie angekommen, die Kaffeemaschine, die einfach einen richtig guten Kaffee hervorblubbert und dabei leise vor sich hin zischt.

Jetzt wollte ich es noch einmal genau wissen, wie das war mit Richard Sapper und dem Compasso D’Oro und New York. Siehe da der Geschichte vierter Teil taucht vor meinem Auge auf: Wir sitzen in Mailand im Dachrestaurant vom La Rinascente( jetzt geht die Sehnsucht und das Fernweh mit mir durch).

Ganz schön viele Geschichten, die mich mit jeder Tasse Kaffee in den Tag begleiten. Schöne Geschichten. Lebensgeschichten. Unsere Lebensgeschichten.

Bei unseren Freunden in Orvieto

Vielleicht zum letzten Mal für längere Zeit besuchen wir Orvieto, eine Stadt, in der unsere Freunde mehr als ein Jahrzehnt verbracht haben. Dass es überhaupt möglich war, einen gemeinsamen Termin zu finden, grenzt an ein Wunder – so vielfältig sind die Aktivitäten aller Beteiligten. Wie so oft nehmen sie uns zu sich auf, wir leben einen Abend und einen halben Tag miteinander, die Blicke zu diesem und von diesem Balkon sind voller guter Erinnerungen und nur ein bisschen wehmütig.
Wir essen gemeinsam beim Vinosus, reden miteinander über die Vergangenheit und viel über die Zukunft und machen am nächsten Tag eine Abschiedsrunde zu den für uns so geschichtsträchtigen Plätzen: zur Piazza Duomo (hier begann fast jeder Tag in Orvieto bei einem Glaserl), zum Teatro, in dem wir geheiratet haben. Glücklich fahren wir wieder in die Marken.

Wenn wir schon

gerade nicht nach Orvieto kommen, kommt eben Orvieto zu uns. Dottore Nico hat uns besucht. Endlich! Und vor lauter Ratschen habe ich aufs Fotografieren vergessen. Aber es ist eh höchste Zeit, auch einmal ein paar Fotos mit leeren Tellern zu zeigen. Die Menüabfolge schreibt dann der Chef des Hauses.

Trattoria Vinosus

In dieser Trattoria haben wir unsere Hochzeit gefeiert – vor nunmehr zwei Jahren. Der Wirt Luca Fratini hat uns damals getreu seinen Grundsätzen, dass für alle Speisen die „Qualität der Zutaten“ und das „Typische der Region“ am wichtigsten sind, ein traumhaftes Menü beschert. Leider ist er letztes Jahr gestorben – am Tag als wir dort ankamen um sein Lokal zu besuchen. Seine Lebensgefährtin Rita Angeli führt es nun weiter (und kocht!) – und das ganz in seinem Sinn: wir waren beglückt von Burrata, Tagliatelle mit Trüffeln und Ziegenkäse mit Mohn. Sofort wieder!

Die Entscheidung

haben wir erst während unserer Reise gefällt. Alle haben ihr Organisationstalent und ihren guten Willen zum Einsatz gebracht. Letztendlich ist es gelungen, die Osternacht in der GRANDE FAMIGLIA in Orvieto zu verbringen. Unser Hotel war nur einen Steinwurf vom Theater, in dem wir geheiratet haben, entfernt. Ein würdiger Ausklang unserer Osterreise 2015!!

Handwerkskunst

Wenn Menschen, in diesen beiden Fällen waren es Frauen, ihre Ideen Gestalt werden lassen, dann strahlt das für mich immer eine ganz besondere Anziehung und Energie aus.

Zum einen haben wir bei der Töpferin in Orvieto vorbeigeschaut und zwei neue Leuchtkörper für unseren Wohnraum erstanden. Noch ein bißchen mehr Erinnerungen an den warmen Süden.Und zum anderen hat ein junges Mädchen, deren Stand wir beim Markt in Holzgau besucht haben, Schwemmholz aus dem Lech zu LAMPEN verarbeitet. Sie werfen tanzende Schatten an die Wände. Unser Haus ist um einige LICHTQUELLLEN reicher und gemütlicher geworden.