Danke Volvo

Auf diesen Beitrag freue ich mich schon seit Tagen, wenn auch ein weinendes Auge dabei ist.
Ist es doch eine Frage der Zeit, ob und wie oft wir mit unserem VOLVO noch einen “Ritt” machen werden.
Der Auslöser für diesen Eintrag in unser Hausbuch war eine legendäre Volvowerbung, die wir auf fb und dann auf youtube gesehen haben. Für alle, die sie noch nicht kennen, einfach den link anklicken.

The Flying Passenger

Wir haben die Szenerie nachgestellt, mit all den Hilfsmitteln, die uns zur Verfügung standen. Wer sich das Video anschaut, wird feststellen: genau so 🙂

Damit bedanken wir uns bei unserem legendären Auto. Für den Schutzraum über all die Jahre und für jeden gefahrenen Kilometer.

Danke, du und dein genialer Fahrer haben uns immer wieder unbeschadet nach Hause gebracht. Mit euch über Land zu fahren war wie Fliegen…

 

Duuu, wenn mochn miar iatz den Schinken au?

Ostern 2015- wir waren in der Toskana.

Nein, ich bin in der Toskana. Eva und ich sitzen mit Emma und Vega auf dieser Parkbank. Die Sonne Italiens wärmt uns mit ihren Strahlen. Wir schmunzeln und lästern beide, wissend, dass Hermann jetzt sehr bald mit seiner Bestellung bei diesem SLOW FOOD Metzger in San Donato aus dieser Türe, die schräg hinter uns ist, herauskommen wird. Mit einem zufriedenen Strahlen in seinem Gesicht.

Seit jenem Tag liegt dieser Schinken in unserem Depot.

Den öffnen wir an einem ganz besonderenTag.

Zu einem besonderen Anlass.

Ostern 2016.

Nein.

Pfingsten 2016.

Nein.

Am 21. Mai 2016.

JA.

Bedacht und fein säuberlich, wie immer hat Hermann dieses herrliche Stück Italien am Tag VOR DER WAHL geöffnet und zum Reifen im Depot aufgehängt.

Bei diesem Wetter

ist der Tag geprägt, von då a bisele und det a bisele. Urlaubspläne schmieden, in alte Bücher blättern, das Lebensregal sortieren und neu ordnen und immer wieder staunen, was sich denn so im Laufe eines Jahres, im Laufe vieler Jahre, im Laufe eines Lebens alles tut.
In den Regenpausen schnell in den Garten gehen und meine Rose mit dem Rosenkranzl bewundern.

San Galgano

Eine ehemalige Zisterzienserabtei aus dem 12. Jahrhundert inmitten der Felder der Maremma- das ist San Galgano. Unbeschreiblich, heilig, beeindruckend, ein Ort, der in seinen Bann zieht, der Ruhe und Frieden ausstrahlt. Wie aus und in einer anderen Welt. Lebensmomente und Lebenseindrücke. Eingeschrieben in das Buch des Lebens!

Auf dem Weg

nach San Galgano haben wir in einer kleinen Bar Rast gemacht. Auf einen Espresso und ein kleines Bier. Im langsamen Ankommen haben wir erst realisiert, dass wir in einem Paradies der regionalen Produkte sitzen. Angelika hat dann bestellt: VON ALLEM EINEN KOSTER!! Es war herrlich und wahrlich paradiesisch. Unsere Begeisterung über die Produkte und am Essen hat wohl dazu geführt, dass uns der Besitzer der Bar beim Bezahlen noch drei legewarme Eier für das morgige Frühstück geschenkt hat. Herzlichkeit ist unser Begleiter!

Emmas Blick

schweift schon in Richtung Süden. Sie ist sich noch nicht ganz sicher, noch ist der entscheidende Satz nicht gefallen, aber immer wenn die Fellpflege so genau gehandhabt wird, weist das eindeutig auf Urlaub hin.

Volvo vorever – Alles Gute!

zum Jubiläum: genau vor zwanzig Jahren hast Du die Erstzulassung bekommen, bist seitdem fast 200.000 km gefahren.

Einerseits als Nutzfahrzeug: wie wunderbar kann man mit Dir alles liefern: vom Entsorgen bis zum Holen im Innenraum (Rücklehne umgelegt!) aber auch außen! Der Dachträger ist ganzjährig drauf und hat das Kanu, die Räder, die Stangger, Lechschwemmholzbäume und vieles andere schon getragen (und durch wilde Strömungen ans andere Ufer gebracht!). Danke!

Andererseits als Traumfahrzeug: wie herrlich kann man mit Dir in den Urlaub fahren! Gepäck hat Platz, viele Leut haben Platz, und unsere Hunde haben auch noch Platz! Einige Tausend Kilometer bist Du heuer gefahren, hast Neapel gesehen, hast herrliche Geschenke von Casanova nach Mühl gebracht, auf dem Weg heim noch in Mailand viele gute Stücke dazu. Danke!

Und: als Geburtstagsgeschenk hast Du heute das Pickerl für ein weiteres Jahr bekommen, die besten Reifen ever bekommst Du als Geschenk am 10. November.

Und damit rollen wir gemeinsam gegen Süden, ein good year wird kommen, für uns alle!

Happy anniversary! Exactly twenty years ago you got the first approval, since then you drove almost 200,000 kilometers. On one hand, as a utility vehicle: how wonderful you can deliver goods inside and outside (with folded backrest!) The roof rack is used all year, it takes the canoe, the bikes, the Stangger, Lechschwemmholzbäume and many other things over sometimes wild currents to the other side!). Thank you!
On the other hand, as a dream vehicle: how gorgeous it is to be with you on vacation! Luggage; many people, and our dogs have much space too! Some thousands of kilometers you went this year, saw Naples, brought wonderful gifts from Casanova  to Muehl, on the way home taking some more stuff from Milan. Thank you!
As a birthday gift as you got the Pickerl for another year today, the best tires ever you will get as a gift on 10th of November. And so we roll together to the south, a good year will come for all of us!

48 Kilometer Fahrvergnügen

So wird sie beworben und es ist, was bei Werbung selten der Fall ist, Untertreibung.

Es war eine Augen- und Seelenweide am frühen Abend mutterseelenallein die Großglockner Hochalpenstraße zu fahren. Sich in 14 Kehren auf 2430 Höhenmeter hinaufzuschrauben und bei einem beeindruckenden Panorama den Wundern der Natur hinzugeben, hat mich in sprachloses Staunen versetzt.

Dies war der Beginn unserer Reise ins OSCHTIROL. Eine Reise, die Hermann in seine Geburtsstadt und zu seinen Wurzeln geführt hat. Der Anlass war die Einladung zur Hochzeit seines Cousins, der Familienbande geknüpft und verbunden hat.

Mattsee und Bierkultur

waren der krönende Abschluss unserer Rundreise. Wir wollten das Trumer Bier erkunden und sind im Kiesbye’s gelandet. Bei einer beseelten Braumeisterin aus Sonthofen, die uns ihre herrlichen Waldbiere verkosten ließ. Es war wie im 7. Bierhimmel.

Erpfi

sagen sie zum Waldviertler Erdäpfel, eines der Genussprodukte dieser Region. Für Eva und mich war es eine helle Freude von den Ackerrändern die “verlorenen” Erdäpfel einzusammeln. Die Erpfi sind nun auch die Brücke zu Buchkirchen. Dort haben wir im Kreise der Familie ganz feine, GENUSSREICHE Tage verbracht. Mit lauter nette Leit, oder wie die Herlinde sagen würde: LAUTER SOU BURSCHEN WIA MIAR!! Und so haben sich zu den Erpfi noch zwei Sorten Erdäpfel aus Buchkirchen gesellt. Jetzt kann die Aussaat und die Verkostung beginnen.

Waldrapp, Wackelsteine und Wasserschloss

waren die Wegbegleiter nach Zwettl. Wandern am Zwettler Bierweg und Mohnnudeln im Mohnhotel.

Schrems

hat neben GEA und Granit interessante Themenwege zu bieten. Vom Unterwasserreich bis zur Himmelsleiter (auch unsere mutigen Hunde Vega und Emma waren oben). Und das Kunstmuseum ist eine Augenweide der Kreativität.

Weitra im Waldviertel

war unsere erste Station. Dort wurde uns recht schnell klar, was GENUSSREGION Waldviertel bedeutet: Köstliches Bier und herrliche Mohnnudeln!!