Das erste Ehekraut

Der Schneefall hat eingesetzt und plagt die beiden Sonnenblumen, die wir stehen gelassen haben.
Wir nutzen das grauslige Wetter um unser Kraut zu schneiden, zu hobeln und zu stampfen.

Wie eine tanzende, alles umarmende Figur schaut der Strunk in manchen Krautköpfen aus.

Laut Hermann wird es das beste Kraut,das wir je gemacht haben. Weil diesmal die Eheringe mitkneten.

Das erste Ehekraut !

Heuer probieren wir da erste Mal, das Kraut mit Wacholderbeeren zu verfeinern. Bisher haben wir immer nur Salz verwendet. Ehekraut mit Geschmack- und was für ein Geschmack!!

Und so kommt es jetzt in den Gärtopf. Jetzt heißt es sich in Geduld und Vorfreude üben.

3 Gedanken zu „Das erste Ehekraut

  1. HerlindeHerlinde

    i find o, dass das innere der krautköpfe die fantasie anregt…lebensbaum…stammbaum…diverse schichten vom gehirn…grob und fein…uvm
    i hoff, es habts beim einstampfen sauber füaß kappt und habts den ehering nit verloren. viel freue beim warten, auf des herrliche kraut.

    Antworten
  2. Pingback: Krautfleckerln, Erdäpfelkas, Rohnen und Äpfelkiachl | Klockerei Blog

  3. Pingback: Verlobtenkraut ist’s keins mehr | Klockerei Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.