Silberblattln

Eine unscheinbare Pflanze mit lila Blüten war da im Frühjahr beim Ribiselbeet. Ich habe bei Jutta, von der ich allerlei an Blumen geschenkt bekommen habe, nachgefragt:” Deis sein Silberblattln.” Seither habe ich bestaunt wie sich diese Pflanze entwickelt und ihr Saatgut versteckt.
Die Natur ist ein Wunder und verschwenderisch in ihrer Fülle. Schön schimmern sie, wenn sie das Saatgut weitergegeben haben. Fast wie bei den Menschen, wenn die Kinder in die Welt entlassen worden sind, schimmert das Silber des Alters. In den Jahren und in der Weisheit.

Es ist so der Brauch

Ich weiß es von meinen Eltern, vom Onkel Ander und vom Hermann. Wann immer sie spazieren oder wandern oder “am Berg” gehen, nehemen sie einen Teil der Schönheit der Natur und der Ruhe dieses Ergehens und Erwanderns mit. Beim Abstieg noch schnell ein Taschentuch in den klaren Gebirgsbach getaucht und um die Stengel gewickelt, so dass sie die Heimreise gut überstehen. Daheim dann gleich eingefrischt- selten in eine Vase, meist in irgendein Glasl.

Diese Blumengebinde- meist werden sie mit Grashalmen zusammengebunden- zeigen über Wochen und gerade im Welken und Verwelken täglich eine Facette der Schönheit der Natur.

Einen ähnlichen Brauch erlebe ich seit Jahren bei unseren monatlichen Glaubensgesprächen.

Die Hausherrrin dieser Runde, die sich seit 25 Jahren regelmäßig trifft und sich gegenseitig durch die Freuden und die Leiden des Lebens begleitet, Jutta, ist eine begnadete Gärtnerin. Bei jedem Treffen sind Geschenke aus ihrem Reich Teil der Dekoration. Am Ende des Abends, an dem über Gott und die Welt gesprochen wurde, darf jeder einen Teil dieses Schmuckes mit nach Hause nehmen. Die Maiglöckchen gehören zu den Highlights des Jahres.

Frühling!

Aus allen Ästen

und in allen Ecken treibt das Leben aus. Das sind die Freuden meiner morgendlichen Gartenrunde. Und das schon im MÄRZ!!! Herrlich!!

Grusliger Gruss aus der Küche

so hat Eva unseren Vormittagssnack genannt. Untermalt mit dem Duft der aufblühenden Frühlingsbotin, die ich in die San Marzano Dose gepflanzt habe, war er eine gschmackige Stärkung für den Tag.

Sonnenblumen

sind für mich immer wieder der Beweis dafür, welch unbändige Kraft in einem Samenkorn stecken kann.

Zudem haben sie die Fähigkeit im Sterben aufzublühen. Dieses Exemplar ist umgeknickt und ich habe sie auf einen der Hennenkletterplätze gelegt. Tage später habe ich im Vorbeigehen diese Blüte entdeckt.

Die Hüterin unseres Frühstücksplatzls hat sich selber ausgesäet und erfreut uns jeden Tag mit ihrer Pracht. So sind sie, die SONNENBLUMEN!

Unscheinbare Schönheiten


begegnen mir bei meinen Gartenrunden

Jede ein Wunder der Natur

Kostbarkeit des Lebens

ausgestattet mit Heilkraft

und Bienennahrung.