Kompott fertig und Beinwell ausgegraben

Diesmal ist es Vega, der das Beinwellöl zugedacht ist. Sie leidet an ihrem Hintergstell.

Rezeptur:

Eine Wurzel ausgraben, waschen und in kleine Scheiben schneiden. Ein Glas zu gut einem Drittel füllen und mit gutem Öl aufgießen. Anschließend wird das Glas in ein Wasserbad gestellt und langsam erhitzt. Das Wasser ein paar Minuten köcheln lassen und dann den Topf zum auskühlen zur Seite stellen. Für drei Tage an einen warmen Ort stellen und anschließend durch einen Kaffeefilter abseihen. Wiederum für einige Zeit in die Sonne stellen (bei mir sind das mindestens 3-6 Wochen) und abschließend in braunen Flaschen aufbewahren.

Rhabarber, Stachelbeere und Ribisel sind heuer zu einem Kompott verarbeitet worden. Zu einem guten Teil in Halblitergläsern. Das ist die Portion, die man für die meisten Kuchen braucht. Der Rest ist für die Kompottschale.

Stachelbeere

Der Maifrost und die Vögel haben mir doch einiges an den Beeren übrig gelassen. Jeden Tag gehe ich meine Runde um einmal kurz an einer Beere zu drücken, ob sie schon reif sind. In den nächsten Tagen wird es soweit sein und ich suche noch immer ein besonderes Rezept – außer dem Kompott, das ich so mag.

Fany und die Stachelbeeren

Bis jetzt war es mir kein Thema, dass die Zwerghühner im unteren Bereich die Stachelbeeren kurz nach der Blüte abpicken. Seit ich Fany habe weiß ich, dass die Staude wohl noch ein ganzes Stück wachsen muß, bis sie die Früchte nicht mehr erreicht. Noch habe ich dieses herrliche Kompott und ein paar Beeren wird sie mir wohl übrig lassen, mein Stachelbeerdieb.

Ich glaube es mir selber nicht mehr,

dass ich im Außerfern lebe, wenn ich die Ernte des Tages vor mir sehe. Wie sehr wir dieses Beerenjahr genießen, erkennt man daran, dass ich sogar für den Salat welche pflücke. Alles aus dem Garten! Für mich entspricht das genau dem Essen, das Leib und Seele zusammenhält.

So, jetzt hole ich noch die Gläser für das Fruchtpüree und das Kompott. Davon kann ich dann im Winter leben.

Übrig lassen

Von der Stachelbeere haben immer die die Hennen, besonders gerne die Hähne, geschnascht.

Und dem brütenden Amselpärchen konnte ich ihre Ribiselnascherein leichten Herzens nachsehen. Dennoch haben sie uns alle noch genug übrig gelassen, um ein gutes Kompott zu machen. Es gehört zu den Köstlichkeiten, die ich immer eine zeitlang vor mir selber verstecke!

Stachelbeere und Hopfen

wachsen der Wärme und dem Licht entgegen.
Wir freuen uns schon auf das rasende Kompott und die Heilkraft des Hopfens.

Spitzwegerich zur Linderung von Husten angesetzt.