Unerschütterlich

Von der Jüngsten bis zu der Ältesten waren heute alle frische Luft schnappen.

Morele

Jota und Matea

Fini

Gretl

Sie sind so schön,

diese gefiederten Wesen. Und manchmal ein wenig traurig, weil liebe Weggefährtinnen nicht mehr da sind.

Siesta

Und wenn dann wieder einmal die Sonne scheint und das Grün sich zeigt, dann gestehen sich unsere fleißigen Legerinnen und Gärtnerinnen auch ein Mittagsschlafl zu. Das ist dann wie Friede auf Erden. Da bin ich dann immer ganz dankbar ob all der liebevollen Geschöpfe, mit denen ich mein Leben teilen darf.

Augenweiden und Lebensfreude

Wo bleiben die Spielkarten?

und außerdem brauchen wir noch zwei Stühle, sonst geht sich der Viererwatter nie aus.

Acht an der Zahl

Acht Mädels wollen schon wieder brüten. So brutfreudig, wie heuer habe ich sie noch nie erlebt. Wenn es irgendwie möglich ist, möchte ich jede einmal brüten lassen, das geht sich aber bei so vielen Möchtegernmamas nicht aus. Dann hätten wir ja bald an die 100 Küken. Also beginnt wieder das Eier unter ihnen hervorholen. Mit viel Streicheln geht es ein wenig besser, aber schreien tun die meisten. Den Schrei mag ich gar nicht, der klingt nach DU NIMMST MIR MEINE KINDER WEG. Ich hoffe, sie kommen alle gut über diese Zeit.

Orange macht sich besonders gut im Schnee

Die letzten Schneeflocken fallen ins erste Sonnenlicht, das einen strahlenden Tag verspricht.
Das ist dann die Zeit, die unsere Schar nützen darf um Wärme zu tanken und im mit Heu ausgelegten Grasfleck zu picken und zu scharren.

Besonders auffallend sind dann unsere orangefarbenen Hennen. Fini, die sich bei ihrer letzten Mauser ein schillerndes Orange in das ockerfarbene Gefieder gezaubert hat. Schön ist sie, mit den kleinen schwarzen Tupfen und den schillernd blauen Ohrscheiben.

Das Orange von Hannerl wird hingegen mit jeder Mauser weniger. Dafür die weißen Tupfer immer mehr. Jede Mauser eine Reihe Tupfer!

Agnes war gestern auf Wanderschaft. Jeden Weg, der freigeschaufelt war, ist sie ausgegangen. Ganz gschaftig war sie dabei, der orange Knäuel.

Nicht nur unsere Schar

hatte heute große Freude mit diesem milden Tag. Kaum zu glauben, dass vor wenigen Tagen noch soviel Schnee gelegen hat. Sie haben sich gut an die Temperaturen gewohnt. Alle wirken recht frisch und munter.

Von der kleinsten, Little Miss Sunshine über die mittlere Alberta, bis hin zur großen Agathe- alle scharren, picken und laufen dann mit ihrer Beute durch den Garten.

Meine Anna, die Sängerin in der Schar, ist wieder so schön, wie sie als junge Dame war. Ein wunderschönes Zwergseidenhuhn.

Die Vierlinge, Alma, Rho, Tau und Rosa sind so richtig robuste Hennen. Sie lieben es den Schnee aufzuwühlen um Halbgefrorenes zu picken ( Feinschmeckerhennen, was sonst).. Fini und Antonia sind mit von der Partie.

Farbenpracht

Nicht nur die bunt gefärbten Blätter an den Bäumen, die blühenden und verblühenden Blumen,

auch unsere Schönheiten im grünen Gras, tragen zur herbstlichen Farbenpracht bei. Mama Gina, die wenns sein muss ihren Kindern immer noch ein Ohr leiht.

Alma sitzt gerne auf einem Logenplatz. Sie denkt über sehr Vieles nach- unsere Philosophin!

Mama Ida, die ihre “Küken” immer noch begleitet, war schon lange nicht mehr so schön!

Mizzi, eine unserer kleinsten wartet gerade auf den richtigen Zeitpunkt um diese Fliege zu fangen.

Foto 5

Fini, unser Adler tut mir den Gefallen und posiert wie ein Model!

Gartenmomente


Fini, die das Ende der erfolglosen Brutzeit, gut überstanden hat, zeigt uns, dass sie Modell gestanden hat, für die Holzhenne, die bei unserer Weide steht.

Alma ist schon sehr selbstständig, nur beim Schlafen kuscheln die Geschwister noch recht zusammen.

Unsere Kapuzinerkresse ist sich anscheinend sehr klar darüber, dass sie zur Heilpflanze des Jahres 2013 gewählt wurde. Wir ernten und ernten und sie wächst und wallt.

Sie vermittelt uns jeden Tag den Übermut und den Überfluss der Natur. Danke!

Maxi macht sein Vormittagsnickerchen gerne im LEGENEST der beiden Welsumer Trude und Traudl.

Mit Riesengeschnatter wird er verjagt, wenn sie zum Legen kommen.

Wer ist die Schönste im ganzen Land ?

Fini fragt sich,

ob das die berühmte Klocker-Ei ist?

Foto

Wir und unsere Schönheiten

erfreuen uns am Essen in der Natur.

Fini, Coco und Xarus.

Traudl

Hermann bekocht mich. So gelb sind unsere Eier.

Luise mampft Erdäpfel.

Nur wenige erlauben sich

im Zusammenleben mit Hühnern die Erfahrung zu machen, dass Vieles was ihnen nachgesagt wird, nicht stimmt.

Ganz im Gegenteil- mit Hühnern erlebt man wahre Wunder!

Wer Lust auf Studien über Hühner hat, kann dies im Buch von John Robbins,Ernährung für ein neues Jahrtausend, nachlesen.

Einer Henne wurden Enteneier zum Ausbrüten untergelegt. Sie war beim Schlüpfen nicht überrascht, keine Hühner zu sehen. Einige Tage nach dem Schlüpfen ist sie mit den kleinen Entenküken zu einem nahen Bach gegangen, hat sich auf eine Planke gestellt und die Küken glucksend aufgefordert ins Wasser zu gehen.

WAS HENNEN SO ALLES WISSEN !!!!!!!!!!!!!!!!

Emma mit Licia und Marilyn

Fini, unser Adler

Gute- Nacht-Geschichten

Das größte Nest zum Legen

gibt’s im Schupfele! Fini und Resi werden von Coco und Xarus begleitet. Traudl hat sich das auch angeschaut.