Archiv für den Monat: Juni 2016

Heubett

Cipollino freut sich sehr, dass wir das Heu heuer anders trocknen müssen.

Abendstimmung

Piccata “milanese” aus Kohlrabi


Schon immer einer meiner Favoriten: statt des Schnitzels hier eine Scheibe panierten Kohlrabi – statt der Brösel in der Panade (reichlich) Parmesan untermengen. Die Spaghetti mit einfacher Tomatensauce und etwas Salat!

Wunder gibt es immer wieder

So lautet die erste Zeile von einem Lied. Luise und das Leben haben mich wieder einmal diese Wunder gelehrt. Es ist mir recht vorgestanden, mit ihr zum Tierarzt zu gehen, um die Fäden ziehen zu lassen. Der Reflex war immer noch deutlich erkennbar und die Folgen sehr bedrohlich.

In der Ordination werde ich sehr schnell eines Besseren belehrt. Ein Griff, ein Blick, ein Zupfer und der Faden, den Luise bereits geöffnet hatte, war in den versierten Händen unseres beherzten Tierarztes. Dass sie seitdem täglich in die Küche spaziert, um ihre Ration MEDIZIN zu holen, ist wohl selbstredend. So kluge und mutige Wesen, diese Hühner.

Holundersekt

Es ist wohl schon einige Jahre her, dass ich das letzte Mal ein Houlerkracherle angesetzt habe. Pfingsten 1999, in Europa war der Kosovokrieg das Thema. Heuer sind unsere beiden Houlerstauden derart voll, dass wir recht großzügig mit all den Blüten umgehen können. Es bleiben noch genug für dei Beeren übrig. Und wir haben zwei Tage Sonnenschein genützt, um dieses herrliche Getränk zum Reifen zu bringen.

Sommersonnenwende

Heuer war an DER Sommersonnenwende Vollmond. Krafttag und Kraftpaket des Lebens. Und dann kann es passieren, dass mein Tag damit beginnt, dass sich einer der Paragleiter am frühen Morgen dem abnehmenden Mond entlang zu Boden schraubt. Das verleiht dem Tag dann Leichtigkeit und einen Hauch von Freiheit.

Rittersporn und Rosen

Das sind zwei Blumen, die ich mag. Überhaupt in Kombination in einem Strauß. Allein ihre Namen passen gut zu diesem Haus, zu uns und zum Leben- so ist es.
Zugleich zeigen die Bilder die Wetterkapriolen der letzten Wochen an. Regenschauer und Hitze wechseln sich ab. Manchmal liegen alle Pflanzen klitschnass und sturmgebeutelt am Boden, dann strahlen sie wieder mit der Sonne um die Wette.