Profi-Maus

Eigentlich hat es mich nur kurz geärgert, dass ich wieder einmal eine Maus in unserem Depot gesehen habe. Relativ gemütlich ist sie quer über den Boden geschlendert und ist dann hinter einem der Lebensmittelregale verschwunden. Kinderspiel, hab ich mir gedacht und mich an die (mindestens) 13 Mäuse erinnert, die wir vor über zwei Jahren einzeln (mit Faschingskrapfen) gefangen und zu einem nahen Erholungsgebiet am Waldrand übersiedelt hatten. Die Erinnerung an den gewaltigen Schaden, den die damals angerichtet haben und die Vorstellung, dass unsere Vorräte wieder angenagt werden könnten, ließ mich nicht ganz gelassen bleiben.
Aber ich weiß ja, wie’s geht, dachte ich und packte die erste Wunderwaffe in die Fallen. Käse mit Marmelade, sonst hatte ich nichts. Empfehlung von meinen Neffen. Alle Fallen blieben unberührt. OK, Wunderwaffe 2, Trauben-Nuss-Schokolade. Empfehlung von Mazi. Funktioniert immer. Also sonst immer halt, wieder alles über zwei Tage unberührt. Schon ein bisschen verunsichert ins Spezialgeschäft, mit Verkäuferin gesprochen. Völlig klare Sache: ein Fall für Schinken. Den könnte ich gar nicht so schnell auslegen, schon schnappt die Falle zu, hat sie gesagt. Hat sie nicht, die Falle, tagelang. Dafür haben wir halt dann Schinken-Käse-Toast gegessen. Als Nachspeise ein Stück Trauben-Nuss-Schokolade.
Als ich meiner dritten Matheklasse davon erzählt habe, zeigt Larissa auf und meint: Erdnussbutter, die lieben Erdnussbutter! Als ich Angelika davon erzähle ist sie (wie ich) doppelt skeptisch. Das sollen die mögen? Und außerdem: wer isst dann die restliche Erdnussbutter?
Aber: bereits am Morgen nach dem ersten Auslegen waren alle Fallen leergefressen. Ohne Auslösung! Meine naive Idee, die Erdnussbutter recht nett auf Mini-Mini-Brötchen zu schmieren und einzulegen wurde offensichtlich geschätzt, ermöglichte aber auch eine gefahrlose Entnahme. Mission impossible, hatte ich gedacht!#*?
Nun, in der zweiten Nacht (da war die Mission schon über eine Woche gelaufen) verzichtete ich auf das Brötchen und: Erwischt!

Huanza, Heinzen, Stangger, Stiefler, Heumandeln

Bei uns da ist klar: das sind Heinzen oder Huanza, aber dort, wo wir herkommen, heißen sie Stangger oder Stiefler, oder auch Heumandeln, je nachdem. Und schauen manchmal ganz anders aus. Diese herrlichen Exemplare haben wir bei einer Gartenschau im Allgäu kennengelernt und dann aus einem Scheunen-Abverkauf (im Allgäu) in größerer Anzahl zu uns geholt, schon fast 10 Jahre sind sie nun bei uns, Wind und Wetter ausgesetzt.
Da hat es den einen oder anderen so beansprucht, dass das Holz ausgebrochen ist und er zumindest einmal auf die Seite gelegt wurde. Nun sind einige zusammengekommen und wir hatten vor, über den Winter, wie man es früher gemacht hat, zu reparieren. Nun, erstens kommt es anders, zweitens als man denkt: Die Heizung wollte repariert werden und auch sonst kam immer wieder etwas dazwischen. Nachdem nun die Zeit gekommen ist, sie wieder aufzustellen, sie dienen uns auch oft als Abgrenzung und Stütze, hab ich gestern damit begonnen, den Zustand zu begutachten und über Reparatur oder Aussondern zu entscheiden.
Da gilt es zuallererst einen solchen dicken weichen Draht zu besorgen, Blumendraht ist das keiner mehr!

Maria Waitschach

oder, wieviele der Geschichten um diese Möbel und Mathildes Mama schreibe ich?
Dieser Wallfahrtsort in Kärnten auf über 1100m Seehöhe( mit 23 Einwohnern) begleitet mich schon seit einigen Jahren.
Die Mama von Mathilde, die dort Mesnerin war, auch.
Ihr haben wir das Rezept für unser Hausbier zu verdanken.
Sie hat nicht nur einige Kinder großgezogen, sie ist auch zweien von ihnen ins Außerfern gefolgt.
Sie war eine feine Frau, a gånz a feine.
Und jetzt stehen ihre alten Möbel in der Klockerei.
Viel Stauraum für all die Betten und Bettwäsche für unsere Gäste und ein Hauch von Wiener Kaffehauskultur hat Einzug gehalten.
Ein eigener Lesetisch für uns und mittendrin brennt ein Kerzl auf einer der alten Schieferschindeln aus Maria Waitschach.
Ja, auf einer der Bilder ist Fany drauf, absichtlich- sie ist zur Zeit auf Reha im Haus- und ab und an nehme ich sie mit auf den Balkon, um Sonne für die Genesung zu tanken.

Mågsch die Möbel von der Mama?

So hat sie uns gefragt, die Mathilde.
Sie sind aus den 1920ern und würden gut zu euren Möbeln passen und wir würden die Möbel gerne an jemanden weitergeben, der sie auch zu schätzen weiß.
Wir machen einen Besichtigungstermin im Dachboden aus.
Hermann ist sofort begeistert und wir sagen zu.
Wo stellen wir sie auf? Wo passen sie dazu und zu welchem Zweck? Damit haben wir uns einige Zeit beschäftigt.
Nach einiger Organisation- es gibt fast nur noch Männer, die nichts mehr tragen können- steht Peter am Sonntag morgen mit seinem LKW bereit und er, Franz und Hermann holen die guten Stücke in Millimeterarbeit vom Dachboden, verstauen sie professionell im Lkw und führen sie in die Klockerei.
Da stehen sie jetzt und warten auf ihre Bestimmung.

Der Alltag im Winter 2019

Eigene Etiketten

hat sie jetzt, die Klockerei.
Seit langer Zeit hege ich den Wunsch, all den Produkten aus der Klockerei auch die entsprechenden Etiketten zu verpassen.
Hermann hat geübt und entworfen.
Einfach, schlicht mit gefälliger Schrift- so lautete mein Wunsch.
Da sind sie und zieren zum ersten Mal die Flaschen und Gläser.

Am Ende der Gartensaison 2018

Nur zu gut erinnere ich mich an den Herbst 2017, von September an kalt und regnerisch.
Welch eine Wonne, im Vergleich dazu, der heurige Herbst.
Am Ende- nein, nicht des Tages- sondern der Gartensaison- gibt es Himbeeren, die zum zweiten Mal geblüht haben, zum Naschen.

Kann man immer noch draußen essen und sich die Sonne auf den Bauch scheinen lassen.

Das blieb vom Rohnenkraut…

Ich flaniere noch einmal durch den Garten und erfreue mich an den Hochzeitsrosen, die immer noch blühen.

Und als Schlussakt des Jahres haben wir unser organisches Hochbeet mit dem ersten Weidenschnitt neu bestückt.
Der Winter kann kommen.

Mission impossible

Wir haben schon gar nicht mehr daran geglaubt, dass das mit der unteren Schiebetüre noch was wird.
Nur unter größtem Kraftaufwand und mit ganzem Körpereinsatz war sie zur Seite zu bewegen.
Doch nach drei Anläufen,
drei Inspektionen
und drei Versuchen,
mit drei Saugnäpfen
und drei starken Männern
wurde aus der Mission Impossible ein Schiebetür, die sich fast mit einem Finger bewegen lässt.
Endlich.

Fertig ist der Zaun

In der Nacht auf Dienstag hat es gestürmt.
Die erste Bestandsaufnahme hat Angelika gemeinsam mit der FF Mühl um 4Uhr morgens getätigt.
Ein herzliches Vergeltsgott an dieser Stelle für euren unermüdlichen Einsatz und eure Hilfsbereitschaft.
Am Vormittag haben wir die kleineren Schäden repariert und die notwendigen Bretter für den Zaun bestellt.
Die Lieferung erfolgte noch am selben Tag.
Danke Tobi für deine rasche Hilfe.
Hermann hat gemessen, getüftelt, gesägt, zugeschnitten, Pflöcke geschlagen, Pfosten montiert und eingefädelt.
Auf die gelungene Rundung ist er besonders Stolz.
Ja, und am Mittwoch, bei Einbruch der Dämmerung, war der Zaun fertig.
Hermann, du bist ein GENIE.
Rundherum gut umzäunt können wir jetzt dem Winter und all den Winden gelassen entgegenblicken.
Und im Frühjahr haben wir eine Arbeit weniger.

Das Spalier wird entsorgt

Wir haben eine Entscheidung getroffen. Statt das Spalier, das bereits recht brüchig war, hat es doch einige Jahre auf dem Buckel, noch einmal zu reparieren, haben wir es vorgezogen, die anvisierte Frühjahrstätigkeit jetzt gleich im Herbst zu machen.
Der Wetterbericht hat gestimmt.
Zeit hatten wir auch- wieso sollen Herbstferien der Erholung dienen?
Also Hopfen- und Weinstöcke abgeschnitten, ausgefädelt und alles miteinander auf und in den Volvo verladen und ab zum Sperrmüll.
Der alte Schwede leistet uns immer wieder gute Dienste.

Alle Wesen haben den Sturm gut überstanden

Wenn so die Sturmböen ums Haus pfeifen und die Bäume und Sträucher sich nur so hin- und herwiegen, gilt unsere Sorge doch immer wieder dem Stall.
Wir wissen es zwar, dass da alles bestens gebaut und installiert ist, aber wir wissen auch um die Kräfte der Natur.
Wenn dann am Morgen alle Hennen und Enten quietschvergnügt ins Gehege laufen, gibt es doch immer wieder ein dankbares Aufatmen.

Stürmische Zeiten in der Klockerei

Das gibt es des Öfteren, diesmal waren die Windböen aber außerhalb und haben die eine oder andere Spur hinterlassen.
Die meisten Schäden waren innerhalb einer Stunde behoben- nur das Spalier hat uns vor die Entscheidung gestellt: Jetzt oder im Frühjahr?