Wenn Weihnachten im September ist

Allzu weit entfernt von 30 gemeinsamen Jahren ist wohl auch die Zeit nicht, die ich mit den Frauen der Bibelrunde auf dem Weg bin. Seit einigen Jahren nennen wir unsere monatlichen Begegnungen GLAUBENSGESPRÄCHE. Das Wort Gottes immer als tragendes Fundament, bereichert durch das, was das Leben so vorbeibringt.

Und das hat uns in letzter Zeit jede Menge an Aufgaben und Fragen vorbeigebracht. Gemeinsam sind wir sie durchgegangen, haben ausgehalten, gehofft, getröstet und gebetet.

Das haltende Netz hat einige Fäden dazu bekommen. Umso herzlicher, inniger und verbindender war die jährliche Feier in und mit dieser Runde. Üblicherweise machen wir dafür immer einen Ausflug. Heuer hatte das Leben anderes mit uns vor und so haben wir uns auf Kaffee und Kuchen getroffen und den Ausflug in die Nähe von Ostern verschoben. Verbunden mit der Hoffnung dann auch die Auferstehung im wahrsten Sinne des Wortes zu feiern. Auferstehung von den Toten.

Reich beschenkt an Gesten, Worten, Köstlichkeiten, Handwerkskunst, Trost und Aufmunterung bin ich heimgekommen. Das Auspacken war wie Weihnachten.

Ich war schon sehr gerührt und berührt, aber als ich erkannte, dass der Grund auf dem diese Schale steht eine der Dachschindeln von MARIA WEITSCHACH ist, hat der Tränenkanal seinen Inhalt doch preisgegeben.Eine Schieferschindel aus dem Jahre 1887. Von der Kirche in der Mathildes Mama über viele Jahre Mesnerin war.

Es ist so der Brauch

Ich weiß es von meinen Eltern, vom Onkel Ander und vom Hermann. Wann immer sie spazieren oder wandern oder “am Berg” gehen, nehemen sie einen Teil der Schönheit der Natur und der Ruhe dieses Ergehens und Erwanderns mit. Beim Abstieg noch schnell ein Taschentuch in den klaren Gebirgsbach getaucht und um die Stengel gewickelt, so dass sie die Heimreise gut überstehen. Daheim dann gleich eingefrischt- selten in eine Vase, meist in irgendein Glasl.

Diese Blumengebinde- meist werden sie mit Grashalmen zusammengebunden- zeigen über Wochen und gerade im Welken und Verwelken täglich eine Facette der Schönheit der Natur.

Einen ähnlichen Brauch erlebe ich seit Jahren bei unseren monatlichen Glaubensgesprächen.

Die Hausherrrin dieser Runde, die sich seit 25 Jahren regelmäßig trifft und sich gegenseitig durch die Freuden und die Leiden des Lebens begleitet, Jutta, ist eine begnadete Gärtnerin. Bei jedem Treffen sind Geschenke aus ihrem Reich Teil der Dekoration. Am Ende des Abends, an dem über Gott und die Welt gesprochen wurde, darf jeder einen Teil dieses Schmuckes mit nach Hause nehmen. Die Maiglöckchen gehören zu den Highlights des Jahres.

Diesen Neuzugang

möchte ich nicht unerwähnt lassen. Wie jedes Jahr hat sich meine Bibelrunde ein sehr schönes Geschenk zum Abschluss des letzten Themas einfallen lassen. Mit biblischen Träumen haben wir uns beschäftigt und jetzt haben wir einen Hüter unserer Träume in der Gnapsecke ( gnapsen: ein Nickerchen machen, meist nach dem Mittagessen)

Eine Besprechung

war angesagt. Mit einer Verkosterei, damit die Ideen und die Gedanken leichter fliessen.

Als Dankeschön kam ein Korb voll mit Herzlichkeiten, Frühling und auserlesenen Köstlichkeiten ins Heft. Obst und Gemüse, von dem ich noch nie gehört und die ich noch nie gekostet habe, haben aus dem mit frischem Heu gefüllten Korb gelacht. Wir haben auch gleich gekostet und ausprobiert. Darüber schreibt der Chefkoch dann selber. Die Aromen und Geschmäcker habe ich immer noch im Mund. Die Vielfalt des Gartens Erde überrascht und erstaunt mich immer wieder. Und den Duft von Frühlingsblumen und frischem Salbei mag Hannerl genauso wie ich.

Es war eine feine Ratscherei, angereichert mit guten Ideen und begleitet von ALLERLEI AUS DER KLOCKEREI( eingelegte Eier, Eiersalat, Birnennussbrot, Schwarzbrot, Gerstensuppe, Germbäckerei).

Liebevolle Zeichen

finden den Weg in unser Haus. Wie seit über 25 Jahren ist das weihnachtliche Treffen mit der Bibelrunde immer sehr stimmungsvoll und herzlich. Die Kunstwerke mit denen ich dann heimkomme sind meist die ersten Boten der Weihnacht.
Und wenn dann auch noch die erste Weihnachtspost kommt, dann ist es an der Zeit, die Tage zu zählen: Wie oft muss ich noch schlafen bis das Christkund kommt?