Von Dachziegeln und der Erinnerung

Es ist schon eine ganze Weile her, dass eines der Stichwörter(tags) in unserem Hausbuch Tischgeflüster genannt wurde. Ja, unser Tisch flüstert recht oft. Immer, wenn Menschen zusammen sitzen, reden, essen, trinken und ratschen.

Und immer dann, wenn spezielle Ereignisse symbolisch ihren Platz finden.

Immer dann, wenn Erinnerungen von all den besuchten Orten den entsprechenden Rahmen zu unseren Gesprächen bilden.

Wenn Geschenke das Geflüster erweitern.

Und wenn sich Saatgut aus den Marken und aus Mühl die alten Dachziegel aus Elcito teilen.

Immer dann wird das Geflüster zu einer Melodie. Einer Melodie der Erinnerungen, die trägt.

Il Paradiso

oder in Österreich auch Buchkirchen genannt. Ganz kurzfristig, weil wir beim 80er viel zu wenig zum Reden gekommen sind, haben wir die Möglichkeit genutzt, diesen Urlaub mit einem Besuch in Buchkirchen- für mich- mit einem Grande Finale- zu einem feinen, herrlichen, inspirierenden, herzlichen und guten Ende zu bringen. Alle haben sich Zeit genommen- DANKE!!! für die Stunden, die Zeit, die Gedanken, das Essen, das Trinken, die Herzlichkeit, das Ratschen,… EIN GUTER ORT, EIN GUTER PLATZ und SOU FEINE LEIT!!!!!!!!

Es weard mi nix nutzen

Ich sollte unseren heurigen Urlaub, zumindest im Rückblick, zu einem Ende bringen. Zuviel hat sich in der Zwischenzeit schon wieder ereignet, dass ich gerade das Gefühl habe, überhaupt nicht mehr nachzukommen.
Diese Bilder sind von unserem Halt auf dem Weg Richtung Buchkirchen. Landstrasse sind wir gefahren, weil es so gemütlich ist und weil man soviel Schönes zu sehen bekommt. Manchmal sitzen wir über eine sehr lange Zeit nur schweigend im Auto und bestaunen die unterschiedlichen Schönheiten der jeweiligen Landschaften. Kurz nach dem schon beinahe kitschig anmutenden Pielachtal( Tal der Dirndln) fahren wir über viele Kilometer der Donau entlang. Kurz bevor die Strasse sich von der SCHÖNEN, BLAUEN entfernt, machen wir einen kurzen Halt. Nur auf einen Kaffee. Ich glaube, der Ort heißt Grein. So schön, so ruhig, so gemütlich.

Das Auge Gottes

Neben all dem bisher erwähnten hatte Rust für uns ein Haus mit dem Symbol des Auge Gottes und ganz viele Störche für uns bereit.

Immer noch in Rust

Ja, das dauert schon ein paar Stunden bis wir uns, nach so langer Zeit, zumindest das Wichtigste erzählt hatten. Fein, dass sich auch Margit in ihr Auto gesetzt hat und sich mit uns in Rust getroffen hat.

Typische Momentaufnahmen von uns beiden- so sagt Hermann. Da wird wohl was Wahres dran sein.

Ja, und zu diesem Bild gibt es für mich den Merksatz” Emma, möchtest du die Speisekarte lesen und uns dann sagen, ob du hier essen möchtest?” Emma war 3 Jahre alt….

Liebevolle Details an allen Ecken und Enden.

Was war das für ein Kraut auf meinem Essen? Da hat sich gleich die Chefin bemüht, um mit mir eine Runde um die Kräuterhochbeete zu drehen- gefragt hat sie dann doch ihren Mann- den Koch. Und ich habe wieder einmal die Zitronenverbene für mich entdeckt. Die wird nächstes Jahr angepflanzt.

Auch innen kann sich dieses Lokal sehen lassen. Ein rundum feiner Nachmittag.

Neben all den liebevollen Details

kann man das, was die Küche produziert, von Herzen weiter empfehlen.

Im Hofgassl in Rust

Findet man eine Oase, die voll von liebevollen Details, zum Verweilen einlädt.