Vega war bei der Friseurin

Angelika hat heuer entschieden, dass Vega von einer professionellen Hundefriseurin frühjahrs- und sommerfit gemacht werden soll. Bei Susannes Fellwerk hab ich Vega abgegeben, nicht ohne zu erwähnen, dass sie (bei uns) eine “Sturnudel” ist, und habe auch angeboten, als Begleitung dabei zu sein. Nicht nötig, meinte Susanne, in 1½ Stunden könne ich wiederkommen, da sei Vega gebadet und geschoren — genau so, wie es für ihren Hundetyp passend ist.

Und tatsächlich kam kein Anruf, ich würde gebraucht um Vega zu halten. Ich war pünktlich dort und eine neue Vega kam bei der Haustür herausspaziert: seidiges, lockeres Fell mit kaum Unterwolle, und am Kopf ganz frech gekürzt: jetzt schaut sie wieder ganz jung aus, unsere 13-jährige, und springt auch genauso herum!

Alle Stückln spielen

Es gibt Zeiten und vielleicht ist der März wirklich „ der starke Monat“, da spielt das Leben alle Stücke, die es so zu bieten hat.
Fastenzeit und Karwoche haben es in sich.
Hoffentlich vergisst er mir heuer die Auferstehung nicht.

Schau, ich habe passende Biere für den Frühling gekauft

So quasi Frühlingsbiere- hat er gesagt- der Hermann.
Jetzt bin ich mir nicht mehr sicher, ob ich ihm den Bierkauf weiterhin überlassen sollte.
Da nützt auch das Heimatbier nicht mehr viel.

Zaach

wars heut — kein Vergleich zum Samstag. Es war schon eine Menge Neuschnee da, aber es war schön (wenn auch steil) gespurt, Vega, und oft auch beide, gingen fein hinter mir her in der Spur.

Ein paar Abfahrer kamen uns entgegen, bei denen, die’s konnten, staubte das links und rechts im lustigen Wechsel. Ich hab mich schon gscheit auf die Abfahrt gfreut.

Als wir dann nach kurzer Rast und Umziehen im Stehen abfahren wollten, hatte sich das Wetter deutlich verschlechtert. Auf dem Schibelag waren Schneeflocken geschmolzen und gleich wieder gefroren. Es hatte so fest geblasen, dass die Aufstiegsspur fast nicht mehr zu finden war. Dazu hatte sich der Schneefall verstärkt, wirkte wie Nebel.

Kurz: man sah kaum mehr etwas, weder ich (fast nix) noch Vega (aber schon rein går nix): während es sonst eine ihrer Spezialitäten ist, die Aufstiegsspur auch wieder runterzulaufen, während ich in ihrer Nähe daneben fahre, war sie völlig neben der Spur im wahrsten Sinn des Wortes. Sie versuchte nur mehr mir zu folgen. Unmöglich im tiefen Schnee.

Daher: Spitzkehren, ohne Stöcke, mit Vega in den Armen. Gutes Training, falls ich das einmal brauche.

Und ein paar Schwüngerln sind sich auch damit ausgegangen!

Ich bin 13!

Und hab unser Geburtstagsmenü sehr genossen!

Jetzt kann man sich natürlich fragen, wo schau ich denn da dauernd hin?

Unter anderem dazu zitiere ich Mazi: whom else?

“Vega ist die Beste [.] unerreichbares Gesamtkonzept von Süßheit, Schönheit und Gscheitheit. [Man] weißt halt gar nicht vor welchen Gefahren sie [einen] beschützt…. ⛄ zum Beispiel Mutanten.( aber das versteht der Tiroler nicht 😉) Dafür [hat man sie]. […] [Sie macht] guten Geheimdienstjob.”

Flirrender Himmel

Gestern war die Wettervorhersage sensationell: nur Sonne!

Wir sind daher schon früh aufgebrochen und haben uns auf unserer Lieblingshütte fein eingerichtet. Auf etwa 1500 m Seehöhe war mindestens 10 cm Neuschnee!

Nun: die Sonne war schon immer am Himmel, wir aber wurden immer wieder von Wolken eingehüllt. Und wenn nicht, warfen die Bäume ihre Neuschnee-Last in wunderschönen Dosen in die Luft. Das flirrte und flimmerte!

Ich bin 11!

Am 19. habe ich Geburtstag! Es gab dieses Mal eine extra große Portion Würstel. Davor durfte ich noch “Tanti auguri a te” genießen! Später gab’s noch ein paar extra feine Sachen, Grissini z. B. — Magnificamente!

Fein war heute auch die Geburtstagstour auf meinen Lieblingsberg, mit besonderer Überraschung. Dass es da Äpfel gibt (eh gut! aber das ist ja wirklich eine NACH-Speise) ist ja schon fast Standard, aber dieses Mal waren auch wieder eine andere Sorte Würstel dabei. Logisch — eines hat ER gegessen. Aber die anderen beiden waren für uns!!!

Warten auf den Maussprung

Heute waren wir fast allein am Dürnberg. Der erste Teil Waldweg, kurz Sonne, dann wieder Schatten, immer wieder aper, manchmal nass. Dann, ab der Mitte, Neuschnee, immer mehr, die letzte Etappe war nicht mehr gespurt. Da waren dann die Stollen nicht zu vermeiden und Vega hat fast so ausgschaut wie meine Felle. Aber bis zur Apfeljause hatte ich die schon wieder heruntergekletzelt.

Dann, beim gemütlichen Bier, war Emma nicht mehr zu halten: sie lief das Gelände hin- und her, schnupperte, steckte die Schnauze in den Schnee, war aufgeregt: ich wartete nur mehr auf den Maussprung. Der kam nicht, aber das bekannte “Ich will heim und Mittagessen”-Lied. Inbrünstig.

Also: Aufbruch und ab!

Wir haben Hunger, Hunger, Hunger…

Zwecks der Realität

wohnen in diesem Haus ein Herr Mark und eine Frau Klocker.
Jö, schau.
Wissende haben jetzt wohl einiges zu lachen.

Wer Tiere hat ist immer auch beschäftigt.
In diesen Fällen mit gutem Ausgang.

Wachsen bei uns die Stalagmiten und die Eier frieren.

Aja- und heute sind wir bei 1m Schnee.
Nur so zwecks der Realität.

Zu den Zeiten

an denen ich am liebsten am Dürnberg bin, grüßen mich die Sonne — und die Kühe. Recht neugierig schauen sie zu uns dreien herüber, nur selten wird gemuht.

Meine zwei schauen dann meistens recht ehrfürchtig hinüber, die sind ja schon sehr groß. Im Vergleich. Zur Vega beispielsweise. Und Emma glaubt ja sowieso, dass sie ein Terrier ist, größenmäßig zumindest.

Vega wird gebürstet

von der Angelika, regelmäßig. Und so sehr sie es genießt, lässt sie sich immer betteln: da muss man sie rufen, manchmal sogar fangen und hintragen. Blondinisch tut sie da!

Und danach saust die dann immer ganz stolz herum, strahlt einem entgegen, wenn man sie anspricht, weil sie sich gut fühlt und genauso ausschaut!

Es ist sooo heiß!

haben sich unsere Hunde an den Hochsommertagen der letzten Woche gedacht und sich immer wieder auch für “drinnen” entschieden. Obwohl unserer Meinung nach das kühle Gras im Schatten der Lockenweide doch auch schön gewesen wäre.

Wenn es dann aber Gutes gab, kleine Leckerbissen, Brotstücke vielleicht, war die Energie dann gleich wieder auf 100%!

Koflerjoch

Den Dürrenberg kennen wir schon ziemlich in- und auswendig, auch wenn wir manchmal wegen der Kühe Umwege abseits des Wegs unternehmen.
Dieses Mal haben wir, das unglaublich schöne Wetter nutzend, den Weg aufs Koflerjoch gewählt, das ist etwa noch einmal so weit wie auf die Alm. Auch für Vega war das zur frühen Stunde leicht machbar. Während die beiden am Gipfel mit den wenigen anderen, die dort waren, Bekanntschaft suchten, genoss ich die Aussicht in alle Richtungen. Besonders beeindruckend war der Blick durchs Pölltal Richtung Zugspitze.

Traumhaft.

Pilzen wollt ich gehen (zumindest als Vorwand)

Des is jetzt schon a bissl unkorrekt, aber wenn sich die Zeitungsmeldungen über verunglückte Pilzsucher häufen, werd’ ich immer leicht nervös. Aha, die sind schon am Weg, also gibt’s welche (oder noch schlimmer, der Neid und die Gier schlagen zu: gab es welche)!? Obwohl mir mein Gefühl, Aufzeichnungen hab ich da keine, sagt, es is noch zu früh. Und gleich nach vier Tag Regenwetter ist doppelt zu früh.

Aber der wahre Grund, warum ich heute eine meiner Schwammerlrunden gegangen bin, ist ja eh ein ganz anderer. Da wo ich geh, ist meistens kein Weg, die Konkurrenz klein, was aber vor allem heißt, dass man allein ist. Da einen Steig zu gehen, den vorher vielleicht höchstens irgendein Wild gegangen ist, klingt nicht nur romantisch. Ist es auch.

Und so bin ich glücklich heim: kein einziges nennenswertes Schwammerl hab ich mitheimgenommen. Ein paar wenige gesehen, die aber vom Regen aufgeschwemmt. Und eines ist klar: es ist noch zu früh. Hab ich eh gwusst.

Den zweiten Wildererweg gibt’s nimmer

Ermutigt durch den ersten Wegfund — da war ich noch nie vorher — machte ich mich auf den Weg zum zweiten, ebenfalls auf der ÖK50 eingezeichnet.

Jetzt gar so genau hab ich’s auch da nicht genommen, dass da die Höhenlinien manchmal schon gar eng beieinander waren, hätte mich schon stutzig machen können. Haben sie aber nicht. Frisch gewagt! Hab ich gedacht.

Allein den Anfang zu finden war schon ein Abenteuer. Da war nämlich nix. Kein Schild, kein erkennbarer Weg. Die Karte wies ihn aber deutlich aus, entlang der Gemeindegrenze Breitenwang-Reutte sollte der Weg führen. Etwas geknicktes Gras fand ich, Winnetou-mäßig, und begann den recht steilen Anstieg. Vega wollte zuerst gar nicht mit, es war klar was sie sich dachte. Folgte mir dann aber doch. Immer wieder fanden wir frisch bemalte Grenzsteine. Aber sonst nichts. Ganz sicher keinen Weg.

Ganz eigenartig war der Bergrücken hier zweigeteilt: auf der Breitenwanger Seite war der Wald ausgelichtet worden, kleine Bäume und Äste waren abgeschnitten worden, allerdings lag alles einfach auf dem Boden: Gehen unmöglich. Auf der Reuttener Seite war eine feine Wiese, lichter Wald. Allerdings doch recht heftig im Anstieg.

Nach gut einer Stunde wurde der Rücken breiter und flacher. Da allerdings kehrte ich aus Rücksicht auf unser aller Kondition um. Abenteuerlich schon, Weg: keiner! Daheim dann forschte ich ein bisschen weiter: tatsächlich war auf der aktuellen Wanderkarte von diesem gepunkteten ÖK-50-Weg nichts mehr zu sehen, erst ein kleines Stück weiter oben hätte einer begonnen!