Archiv für den Monat: Juni 2013

Wir sind sehr neugierig


Wir wollen alles ganz genau wissen.

Wir probieren alles aus.Bagheera hat heute schon einen Salto vom ersten Stock gemacht.

Sie ist mitten im Rosenstrauch gelandet.

“Nein, Maxi, das ist nicht der Harlemshake,dazu brauchst du einen Helm”

Unsere Hennen freuen sich

an der Sonne

der Wärme

dem Duft von Lavendel

der Musik

und der Zuneigung.

SONNTAG!!!!!!!!!!!!!!!!

Zweites Frühstück

Kuscheln

und massieren.

Schlicht und einfach: ZEIT HABEN!!!!!

Trotz des Wetters

wagen es einige der Pflanzen langsam

aber stetig zu blühen

und zu wachsen.

Mit ein bißchen Wärme werden sie erntereif.

Mit Wischmop und Staubwedel

haben wir in den letzten Tagen den Ferienputz gemacht. Ein wohltuendes Reinigungsritual.
Die Ereignisse des letzten Jahres werden weggewischt, und Platz für Neues geschaffen.
Die Böden haben ihre Lebensspuren erhalten- die viel begangenen Wege sind sichtbar. Sie haben Charakter erhalten- unsere LÄRCHENBÖDEN.
Beim Säubern wieder einmal erkennen wie unbezahlbar gute Qualität ist. Den klaren Ausblick genießen, die Blüten vor den Fenstern, wie im Innenraum wahrnehmen können. Viele Erinnerungen begegnen mir. Von Freunden, von Festen, aus unserem Leben.
Liebevolle Geschenke wieder in die Hand nehmen und der Patina einen neuen Glanz geben.
Als perfekt eingespieltes Team haben wir Haus, Depot und Garten mit all den Tieren in eine gute Ordnung gebracht. Die Ferien mit all den Besuchen können kommen. Abschluss eines gelungenen Jahres.
Jetzt ist wieder viel Platz und Raum für die Leere und für Neues.
So werden wir die Tage bis zum Schlüpfen der Küken (so Gott will) in Vorfreude genießen.
Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um meine neuen Steinschafwollpatschen einzuweihen.

Meine, meine, meine EMMA

lässt sich den ganzen Tag über etwas einfallen. Hüten alleine ist ja nicht ausreichend.

Egal ob ein Versteckspiel mit Maxi,

oder Agility für Angelika.

Allerdings bin ich nicht mehr so lernfähig.

Sie ist mir täglich eine große Freude-meine, meine, meine EMMA.

Gretl und Poldi

halten Ausschau nach dem heutigen Hennenkoch.

Umsonst, dafür gab es Radischenblätter.