Archiv für den Monat: Februar 2021

Ich bin 11!

Am 19. habe ich Geburtstag! Es gab dieses Mal eine extra große Portion Würstel. Davor durfte ich noch “Tanti auguri a te” genießen! Später gab’s noch ein paar extra feine Sachen, Grissini z. B. — Magnificamente!

Fein war heute auch die Geburtstagstour auf meinen Lieblingsberg, mit besonderer Überraschung. Dass es da Äpfel gibt (eh gut! aber das ist ja wirklich eine NACH-Speise) ist ja schon fast Standard, aber dieses Mal waren auch wieder eine andere Sorte Würstel dabei. Logisch — eines hat ER gegessen. Aber die anderen beiden waren für uns!!!

Meins, ganz meins

Wenn das Verreckerle an Orangenbaum mit seiner Blütenpracht wieder den Raum mit diesem Duft erfüllt-

die Bouganvillea sich nach wiederholter Ermahnung doch entscheidet, wieder auszutreiben und zu blühen-

Hilde mit einer Selbstverständlichkeit in den Wohnraum spaziert, um etwas zu ergattern-

dann ist das schon MEINS, ganz MEINS.

Von der Gnade und Tulpengeschichten

Im Herbst hatte ich die Gnade, mir doch wieder einmal ein paar neue Tulpenzwiebel zuzulegen.
Und den richtigen Riecher, sie ins Rundbeet, das direkt vor unserem Wohnraum steht, zu setzen.

Heute kam dann diese Geschichte ins Haus geflogen, die mich veranlasst hat, wieder einmal im Rundbeet nachzuschauen, ob sich schon was tut.
Siehe da, sie sind schon auf dem Weg, wo „HIMMEL UND ERDE ALS EINE GROßE WIRKLICHKEIT ZUSAMMENGEHÖREN“.
978-3-86917-697-0_02.pdf

Lass es gut sein, Angelika

Lass die Perlen des Lebens durch deine Hand rieseln.

Erfreu dich an den Heilkräften, die dir geschickt und geschenkt wurden und die dich begleiten.

Und gib dich der Sehnsucht hin, mit der Hilfe eines Faulenzers- man muss nicht alles selbst erledigen, vieles erledigt sich von selbst- durch die Straße deines Lebens zu flanieren.

Was für eine Flaniermeile meine Strada di Angelika doch ist.

Ein prachtvoller Schaufensterbummel, begleitet vom verlockenden Duft von Kaffee und frischem Brot.

Lass es gut sein, Mädl.

Lass es gut sein.