Von Bäumen und Büschen

Vor ein paar Tagen stand überraschend Roman vom Buschwerk vor der Tür — Angelika hatte ihn vor einiger Zeit angerufen. Wir hatten uns wegen der Feuerbrand-Gefahr über einige seltsame Blätter Sorgen gemacht.

Alles in bester Ordnung, befand er. Ein paar Sträucher leiden unter Pilzbefall, harmlos, nicht wert das zu bekämpfen, das sei eben Natur. Eine gute Nachricht!

Bei der kleinen Gartenbegehung konnten wir dann auch gleich ein paar andere Fragen klären:

  • unsere Sanddornin (ein paar Früchte hatten wir schon hin und wieder) wird einen Bestäuber bekommen.
  • Den Nussbaum (er ist inzwischen 4 Meter hoch!) schneidet man, genauso wie eine Kirsche, mitten im Sommer. Alle anderen im Frühjahr oder Herbst.
  • Die Lockenweide können wir jederzeit in ihrem unglaublichen Wachstum bremsen, indem wir einen Hauptast abschneiden: sie übersteht das locker!
  • Der Kirschbaum, den wir durch Schnitt versucht haben, für das Hennengehege zu retten, ist keiner. Sondern nur mehr der Stamm, auf dem die Zierkirsche aufgepfropft war.

Gesagt, getan: die unnötigen Triebe am Fuß des Nussbaums habe ich gleich abgeschnitten, die Schnitte sind inzwischen perfekt verheilt! Die Sanddorn-Hochzeit gehe ich gleich nächste Woche an.

Was für eine Rose!

Sie ist heuer so schön und groß wie noch nie! Seit Wochen blüht sie, es sind noch so viele Knospen dran. Der Garten ist ein Paradies, das wir jeden Tag genießen. Und gut brauchen können.