Innenansichten

Das gehört für mich zu den ganz speziellen Besonderheiten an diesem Haus- diese raumhohen Fenster, die diese Blicke ermöglichen.
Wenn der Lärchenboden direkt in den Schnee übergeht.
Und noch dazu die Barbarazweige immer noch ihre Blüten- inzwischen auch Blätter und Früchte treiben.

Liebes 2018, es war uns eine Ehre

Mein Blick schweift zum Kamin, an dem zahlreiche Erinnerungen an deine Tage hängen.
Du warst ein gutes Jahr.
Voll von wunderbaren Begegnungen und Ereignissen.
So viel Wohlwollen und Herzlichkeit.
So viel Lebensfreude und Lebenslust.
So wohltuendem Trost in all den traurigen Zeiten.
Diese Bilder vom 31.12. sind stellvertretend für das, was dir gelingt, an einem Tag zu bieten.
Auch noch an deinem letzten Tag.
Danke, und wie gesagt: ES WAR UNS EINE EHRE.

Die Barbarazweige haben eine Punktlandung hingelegt

So nennt man das beim Skifliegen oder beim Skispringen.
In den frühen Morgenstunden des 24. Dezembers haben die Knospen ihre Blütenblätter ausgebreitet.
Es war ein spannendes Kopf- an- Kopf- Rennen, welche der Zweige es schneller schaffen.
Seither blühen sie sich durch die Tage.
Jeden Tag kommen noch ein paar dazu.

Ein Wochenende der Freude

Des Öfteren sind wir an diesem Wochenende mit der Aufforderung GAUDETE konfrontiert worden.
Wir freuen uns sehr, dass Josefine auf die Behandlung so gut anspricht.
Es juckt halt so arg.
Wir haben uns sehr über den wunderschönen Christbaum, den wir beim Specki erstanden haben, gefreut.
Eine Latsche- eine Tiroler Latsche- wird uns heuer durch diese heilige Zeit begleiten.

Und wir freuen uns schon sehr auf all die dazugekommenen Krippenfiguren, die diese Krippe schmücken werden.


Die Triebkraft der Barbarazweige verstärkt den Klang der Freude jeden Tag.

Barbarazweige

Die heurigen Barbarazweige habe ich nach einigen Jahren wieder einmal in der Gärtnerei gekauft.
Unserem Kirschbaum haben wir gegen Ende des Sommers einen Radikalschnitt verpasst, so als letzte Chance- wegen all seiner Erkrankungen.
Schön hat er wieder ausgetrieben. Aber diese jungen Lebenstriebe wollte ich nicht noch einmal schneiden.
Also ab, in die Gärtnerei, um der Zeit entsprechend auch noch gleich einen Mistelzweig mitzunehmen.
Geblieben sind die vertrauten Anhänger des letzten Jahres.
Jetzt gilt es wieder, sich in der Geduld und der Hoffnung zu üben.
Und jeden Tag nachschauen, ob sich da schon ein zartes Grün oder ein helles Rosa zeigt.

Die Barbarazweige

hatten heuer nur 20 Tage Zeit um aufzublühen. Auch dieses Jahr habe ich zwei Äste von unserem Kirschbaum geholt. Eigentlich um mich zu vergewissern ob er wirklich so tot ist wie er ausschaut. Weit gefehlt mit meiner Befürchtung: alle Knospen bringt er zum Treiben und zum Blühen. Ich glaube, dass der spezielle Behang das Seinige dazugetan hat. Danke Herlinde, Mathilde und Maria.

Die ersten Blüten sind da

Wenn am Barbaratag Wahlen sind

Ein Jahr lang hat uns diese Wahl beschäftigt und begleitet und wir haben mitgefiebert, mitgepostet, mitgezittert und mitgelebt. Von purer Verzweiflung bis hin zu Freudentränen reicht die Palette der Emotionen dieser Wahlauseinandersetzung. Viel stand auf dem Spiel und so haben wir den gestrigen Sonntag sehr bewußt gestaltet und – Österreich hat eine gute Wahl getrofffen. Alle Heiligen habe ich angefleht, von der Barbara bis zum Benedikt, der Schutzpatron Europas. Drum steckt auch ein Barbarazweig in der Bierflasche aus Nursia.

Die Vanderbella – Sonnenblume von der Maiwahl habe ich stehen lassen. Ihr Saatgut steht jetzt für diese einmalige Bewegung der österreichischen Zivilgesellschaft, die uns so viele Lieder, so berührende Worte (Frau Gertrude) und so couragierte Menschen geschenkt hat.
Jugendlicher Leichtsinn und jahrelange Erfahrung sind dafür verantwortlich, dass sich sogar ein Wahlplakat in die Klockerei verirrt hat. Als historischer Quellenbeweis.

Am Ende des Tages haben wir gebührend gefeiert. Mit gutem österreischen Bier aus der Trumer Brauerei (hopfengereift) und der Eggenberger Brauerei (Samichlaus = Sankt Nikolaus – wie passend). Und wir waren zutiefst dankbar, zufrieden, froh, glücklich und stolz.

Wie beim letzten Mal

gehe ich lieber auf Nummer sicher und habe Kerzen angezündet. Statt der Sonnenblumen sind es diesmal die Barbarazweige, die das Zeichen der Hoffnung sind.

Es schneit

und schneit. Das erkennt man meistens daran, dass sich die Kater die ganz feinen Rastplätze aussuchen. Jene, wo sie normalerweise nicht sein dürfen.

Unsere Barbarazweige ignorieren das Wetter und lassen Kirschen wachsen.

Aufblühen

Heuer war es eine Mischung aus Zweigen, die Hermann bei einem seiner Spaziergänge mitgenommen hat und Obstbaumzweigen aus der Gärtnerei, die wir am Barbaratag eingefrischt haben. Aus allen Knospen treibt und blüht es. Auch sie freuen sich am herrlichen Winterwetter und zeigen, welche Triebkraft in ihnen steckt.

es weihnachtet

an allen Ecken und Enden.

Die Barbarazweige hat Herman von seiner Runde am Bichl mitgenommen. Es ist immer wieder ein schönes Zeichen der Vorfreude und des Wartens. Und die griechische Weihnachtsbäckerei brauche ich heuer allein schon aus Gründen der Solidarität für meine Helden in diesem Europa.