Drah di um bis der Tånzboden kråcht

Damit diese Bilder die volle Wirkung entfalten können, sollten jetzt folgende Suchbegriffe eingegeben werden: volXXclub, rock me, flashmob in den Arcadenhöfen Riem München.

Jetzt ist die Musik dieser jungen Musiker im Ohr…dammdadadadadadadammmdada

Das erste Mal haben wir dieses Lied bei der Osttiroler Hochzeit als Boarischen getanzt und wann immer ich es höre verbreitet es Lebenslust und Lebensfreude.

So, unser Tanzboden ist fertig und die Lärche zeigt ihr Alter in der Schönheit der Farbe. Wie die Farbe der Nadeln, die dieser Baum im Herbst fallen lässt.

Nach der Einweihung wird es uns dann wohl eher so ergehen…

Bloß der Not keinen Schwung lassen

Gott sei Dank fällt mir dieser Satz, den ich Tschuli zu verdanken habe, dann doch immer wieder ein. Manchmal erscheint die Not schon recht groß und je mehr Aufmerksamkeit sie erhält, desto größer wird sie. Und manchmal ist die Not groß, sehr groß, umso wichtiger dann dieser Satz und seine Umsetzung in den Alltag.
Sonst können ganz schnell die Möglichkeiten, die Lösung, die Heilung, das Trotzdem des Lebens und die Wichtigkeit des Feiern, des Tanzens und des Genießens übersehen werden. Nana – so nicht, Angelika.

Zeigt her, eure Freude

war nicht nur ein Hinweis in meinen Adventmails, sondern auch in den jeweiligen Showeinlagen, die Herr Polai und seine Assistentin mit diesen jungen Menschen einstudiert haben, zu erleben. DANKE, BRAVISSIMO E COMPLIMENTI!!!!!!!!

Der Generationenwalzer

Die Mädchen holen ihre Väter, die Burschen ihre Mütter und alle miteinander tanzen einen Walzer. Ein Hauch von OPERNBALL liegt in der Luft.Ich hatte einen “Logenplatz” am Balkon und konnte somit die Tanzfläche gut einsehen. Wenige Eltern-Kind-Paare sind so übers Parkett geschwebt wie Hermann und Eva. Da kommen dann zur Gaudete auch Freudentränen dazu.

Gaudetewoche

Wie so oft im Leben laufen viele Fäden zusammen. Und so haben wir beschlossen, dass ob all der erfreulichen Ereignisse, Erlebnisse und Begegnungen, wir eine ganze Woche GAUDETE ausrufen. Mindestens eine.

Dazu gehört auch der Abschlussball des Tanzkurses der Tanzschule Polai.

Evas erster Ball.

Voila` die Polonaise.

Schändlicherweise

haben wir bis jetzt weder die Literatur, noch die Musik und schon gar nicht den Tanz in unsere Tagwolke eingebaut. Das Tanzstück”FAUST”, das wir am Freitag im Landestheater besucht haben, hat uns wieder an diese Liebhabereien erinnert. Aber- der SOMMER IST NICHT MEHR WEIT!