Kardamon und Garam Masala

Ein Christkind war der Meinung, dass es an der Zeit ist, mich in die Heilkunst der Gewürze einzuführen. Und ein anderes Christkind hat uns mit hochwertigen Gewürzen aus dem Orient beschenkt. Was für ein Zufall.

Bisher war ich immer eine Vertreterin der heimischen Gewürze und der heimischen Heil- und Küchenkräuter. Seit ich allerdings am Morgen einen Kardamonkaffee trinke und dessen wohltuende Wirkung spüre, wird dieses Neue Jahr wohl ein Experimentierjahr zum Thema: Die Heilkraft der Gewürze.

Vom Geschmack bin ich seit meinem ersten Tee mit Kardamon in der Wüste des Oman angetan. Dass sie, die Kardamonkapsel, die Königin der Gewürze genannt wird, weiß ich erst seit Weihnachten.
Und bei dem Gedanken an Linsen mit Garam Masala wird mir jetzt schon ganz warm ums Herz und der Mund recht wässrig. Ich sage ja, das wird ein gutes Jahr. Ein sehr gutes.

Quittenchutney von der Universität Wien

Fast. Es hat schon mit der Uni Wien zu tun und mit dem Studium. Da ist vor vielen Jahren ein Quittenbäumlein von der Lehranstalt in Imst mit uns mit dem Zug nach Wien transportiert worden. Recht geziert hat sich das Bäumlein am Rande des Wienerwalds bis er erste Früchte getragen hat. Mei, halt ein Tiroler in der Stadt. In den letzten Jahren hat er aber ordentlich Gas gegeben und seinen Zwilling im Antoniusweg an Ertrag recht überholt. Allerlei Varianten von der Quitte haben sie verkocht und uns eine Kostprobe zukommen lassen. Sehr Gut im Geschmack. Das wird nicht alt, das Chutney von der Uni Wien.

Unser Bierkeller ist um eine Region reicher geworden

Diese Biere aus fünf verschiedenen fränkischen Kleinbrauereien sind seit Jahresbeginn Teil unseres Bierbestandes. Es tut sich so einiges in der Braukunst. Noch haben wir keines verkostet, obwohl der Festbock wohl gerade jetzt seine Zeit hat. Ich bin am überlegen, ob es eine fränkische Woche oder während der nächsten Wochen einen fränkischen Tag geben wird. Oder ob wir das Frühjahr abwarten und die Osterzeit damit zelebrieren. Solche Biere bekommt man ja nicht alle Tage.

Nicola und Livia

Die zwei Frauen bereichern mich schon seit geraumer Zeit. Zwei außergewöhnliche Frauen.

Dass sie mir die heurige Adventszeit derart mit SWING versetzen, hätte ich mir niemals träumen lassen.

Danke, IHR TUT SO WOHL!

Mein tragendes Netzwerk aus Menschen

hat mir wärmende und wohltuende Worte geschrieben. Wünsche geschickt, die ich gut brauchen kann. Mich mit Bildern, Fotos, Gedanken und Geschenken erfreut und mit mir DAS LEBEN gefeiert. Dafür bin ich sehr dankbar. Schön, dass es euch ALLE gibt!

So macht älter werden Spaß.

Auch oder gerade weil es diesmal arschknapp war…

Ein Paar Kerzen

Bianca hat uns aus Holz geschnitzte Kerzen mitgebracht: aber was für welche! Fast einen Dreiviertel Meter hoch, die Körper aus Zirbe, die Flammen aus anderem Holz (Eiche? Lärche ??) sind perfekt aufeinander abgestimmt: sie schmiegen sich (fast) aneinander, jeder ist einzigartig in seiner Form und Einverleibung der Astansätze.

Die Flammen sind ein Farbtupfer, gerade ein bisschen anders in Färbung und Oberfläche und vor allem: Weichheit. In ihrer Form sehr reizvoll und gut passend: wir werden diese Lichtspender den Winter über stehen lassen, die Form, die Farbe und nicht zuletzt der Geruch sind ein Genuss!

Süßes oder Saures?

war heute nicht eine Frage an der Haustür sondern die Begleitung eines gemütlichen Treffens zum Kaffee. Und, war die Antwort: wir haben einander erzählt, von den süßen und sauren Stückeln, die das Leben so spielt.