Archiv für den Monat: Juni 2017

Bergfeuer in Ehrwald

Die Ähnlichkeit der Bilder mit der Zeichnung der Kinder ist verblüffend! Wir waren in Ehrwald um die Herz-Jesu-Feuer zu sehen, für unseren Besuch die ersten Feuer, und für uns das erste Mal in Ehrwald!

Die Stimmung war aufgrund es schnell wechselnden Wetters mit Blitzen über den Gipfeln im Süden, schnell herumziehenden Wolken und trotzdem immer auch wieder blauen Himmelsstücken besonders beeindruckend und mystisch.

Grandezza

Zwei ganz große, liebenswürdige und sehr kluge Damen. Gretl und Fany. Schön, dass es euch in meinem Leben gibt.

Motto für den Sommer 2017

Einfach auf CD oder auf YOUTUBE anhören.
Balsam von zwei meiner Lebensbegleiter: Konstantin Wecker und Pippo Pollina.
Da schmilzt die Wörternärrin – auch ob der Stimme, der Melodie, den Instrumenten und der Musiker.

Einfach wieder schlendern,
über Wolken gehn
und im totgesagten Park
am Flussufer stehn.

Mit den Wiesen schnuppern,
mit den Winden drehn,
nirgendwohin denken,
in die Himmel sehn.

Und die Stille senkt sich
leis’ in dein Gemüt.
Und das Leben lenkt sich
wie von selbst und blüht.

Und die Bäume nicken
dir vertraulich zu.
Und in ihren Blicken
find’st du deine Ruh.

Und die Stille senkt sich
Leis’ in dein Gemüt.
Und das Leben lenkt sich
wie von selbst und blüht.

Und die Bäume nicken
dir vertraulich zu.
Und in ihren Blicken
find’st du deine Ruh.

Muss man sich denn stets verrenken,
einzig um sich abzulenken,
statt sich einem Sommerregen
voller Inbrunst hinzugeben?

Lieber mit den Wolken jagen,
statt sich mit der Zeit zu plagen.
Glück ist flüchtig, kaum zu fassen.
Es tut gut, sich sein zu lassen.

Einfach wieder schlendern
ohne höh’ren Drang.
Absichtslos verweilen
in der Stille Klang.

Einfach wieder schweben,
wieder staunen und
schwerelos versinken
in den Weltengrund.

Glück ist flüchtig, kaum zu fassen.
Es tut gut, sich sein zu lassen.

Einfach wieder schlendern,
über Wolken gehn
und im totgesagten Park
am Flussufer stehn.

Mit den Wiesen schnuppern,
mit den Winden drehn,
nirgendwohin denken,
in die Himmel sehn.

Ohren haarfein einstellen

So lautet eine der Lebensregeln der Wolfsfrau. Daran lasse ich mich immer wieder gerne erinnern in der Welt, in die ich hineingeboren wurde. Darauf hören meine/ unsere Ohren gern.
WEIDA FOAN – MOLDEN, RESETARITS, LANG

Böse Zungen

Heute ist ein stimmiger Tag um dieses Thema zu Papier zu bringen. Ich glaube mich zu erinnern, dass Hape Kerkeling in seinem Buch über den Camino die Formulierung ERKENNTNIS DES TAGES verwendet. Kurze, knackige, meist heitere Weisheiten des Weges. In diesem Sinne sind auch folgende Zeilen gedacht.
ERKENNTNIS ÜBER JAHRE:
Wer auf böse Zungen hört, bekommt böse Zungen zu hören.
Wer auf das böse Blut achtet, gewichtet böses Blut.
Und wenn sich dann die bösen Zungen mit dem bösen Blut treffen dann feiern sie den Zombieball – im Reich der lebenden Toten. A Jeder wie er es mag.

Herzerfrischend

war der Besuch der “Freisinger” am letzten Wochenende. Ein Tragerl Bierhandwerk haben sie uns mitgebracht und allein die Etiketten erzählen Geschichten oder deuten auf den Inhalt der Flaschen hin.

Ja und hier ist die Fantasie der Leser gefragt: Was haben sie da gemacht? Darüber wird Hermann noch einen Beitrag schreiben. Viel Spaß beim Rätseln.

Wir haben KEINEN Platz zum Legen

Es ist jeden Tag dasselbe Gegacker, wenn das richtige Legenest von einer anderen Henne besetzt ist. Eines der Legenester ist zur Zeit von Gretl belegt. Sie mag auch im hohen Alter noch brüten. Alle anderen waren frei. Trotzdem hatte es den Anschein, dass der Korb die einzig wahre Möglichkeit war, an diesem Tag das Ei zu legen.