Archiv für den Monat: Dezember 2017

Backhendlsalat

Mit jeder Suppe gibt’s natürlich auch gekochtes Hühnerfleisch, meistens einmal in der Suppe mitgegessen – als Suppentopf mit Nudeln und dem gekochten Gemüse (dafür wäre es besser die Hühnersuppe so wie die Rindsuppe zuzubereiten, d.h. das Gemüse erst 20 Minuten vor Ende der Kochzeit zuzugeben — aber es schmeckt auch so).

Aber irgendwann ist Abwechslung gefragt: Risotto und Aspik habe ich schon berichtet (gibt’s auch morgen wieder), aber Backhendl hab’ ich noch nie gemacht: einfach die schöneren Stücke etwa gleich groß ausfuzzeln (die Reste dann in den Aspik) und panieren. Da die leicht trocken sein können auf Salat servieren! Einfach, schnell und gut!

Kas-Spatzln

Ein Tiroler Klassiker, diesesmal mit dem aus Hohenbercha mitgebrachten Gelbweizen. Das Spätzle-Rezept ist sehr einfach, hier beschrieben, weil meine Eier etwas kleiner waren hab ich statt 300g Mehl/30g Wasser nur 250/25 mit drei Eiern verwendet, der Teig war wunderbar zu verarbeiten. Rasten lassen nach dem heftigen Kneten! Parallel zum Teig schon reichlich dünngeschnittenen Zwiebel in zweiter Pfanne schmoren lassen.

In Salzwasser auf feuchtem Schneidebrett mit dem Messerrücken kleine Spätzle schaben, einige Minuten kochen, in Pfanne reichlich mit scharfem, würzigem Käse (z.B. Rässkäs) bestreuen, Zwiebeln drauf, Schnittlauch. Und wer noch etwas mehr Kraft braucht etwas braune Butter drüber. Mmmmh!

 

(Hühner-)Bouillon mit Ei

In den letzten Wochen gab es — wir können es beide brauchen — fast immer eine frische Hühnersuppe, am liebsten in der Früh eine Tasse.

Jetzt in den Feiertagen als Zugabe ein Ei in die fast kochende Suppe – immer frisch aus dem Hühnerstall, es bleibt dabei ganz wie beim Pochieren und je nach Geschmack nach ein, zwei Minuten auch innen weich. Wer hat natürlich Schnittlauch drüber. Herrlich und einfachst!

Ich liebe die Einsamkeit

Endlich wieder einmal jemand der mir aus der Seele spricht. Im wahrsten Sinne des Wortes.
Meine mir wichtigste Quelle.
Nicht nur für Kraft und Humor.

Die Blühkraft der dunkelsten Tage

In den letzten Dezembertagen erscheint die Sonne um kurz nach 10.00 Uhr. Ruhe und Stille liegt in der Luft und über dem Land.

Mein Gott, wieviel Kraft ist noch in diesen letzten Tagen des Jahres !?

Wieviel Blühkraft !?

Wieviel Lebenskraft !?

Ein Wunder- ein jährliches Wunder dieser heiligen und heilenden Tage und Nächte- dieser Rauhnächte.

Nicola und Livia

Die zwei Frauen bereichern mich schon seit geraumer Zeit. Zwei außergewöhnliche Frauen.

Dass sie mir die heurige Adventszeit derart mit SWING versetzen, hätte ich mir niemals träumen lassen.

Danke, IHR TUT SO WOHL!

Augenblicke der Weihnacht