Wenn die Kinder klein sind, gib ihnen Wurzeln…

Damit und mit den beiden Fotos könnte ich diesen Beitrag auch schon belassen.

Die Bilder sprechen Bände. Ja, eben Bände. Bände könnte ich über diese beiden Bilder schreiben.

Vielleicht sollte ich eine eigene Seite einrichten, um über all die Fundstücke, die mir am letzten Wochenende untergekommen sind, zu berichten. Ich war auf der Suche nach Kopien für meine Bibelrunde, dabei ist mir auch der Ordner mit den alten Fotos in die Hände gefallen.

Gesprudelt haben die Geschichten über die Anstaltschützen(das gibt es wohl nur in Imst), die Pfarrkirche, in Papa, die Mama, in Herrn Eberlein, das Taschachhaus, Herlinde, warst du die Fotografin vom unteren Bild? Ich mache es kurz: Es tuat sou guat, wenn ma setnige Wurzeln hat!!

Buabefasnacht 2014 in Imst

Deis hoaßt fiar mi huam eie fåhre!

Zuaschauge, wia viele Händ in Bua einnahe. A jeder isch nou gscheider wia der åndere. Ouder besser gseit a JEDE isch nou g’scheider wia die ÅNDERE!

Die g’wachsne Buabe ban Fruahschtuck treffe und derleibe, wia se ringe, dass sie deismal it ind Fåsnåcht giah.

Ban Aufzug in die andere vun Papa s’Schallertuach zoage und dabei viele Erinnerungen g’schpiare.

Und noche doube ban Bonder warte, bis es Zwölfe leitet!!! Uaner vu dei heilige Momente- jedsmål wieder.

Schtolz drau sein, wia dia Buabe d’ Buabefåsnåcht zu an würdigen Ereignis måche!!!