Ganz selten

sind die Tage, wo alle im Haus verteilt schlafen und eine große Ruhe und Zufriedenheit ausstrahlen. Ich mag diese Zeiten sehr, bedeuten sie doch, dass ich mir gerade keine Sorgen um die Strawanzer machen brauche. Es herrscht eine Atmosphäre von Wohlgefühl und Gemütlichkeit.

Nur in ganz seltenen Momenten

stellen sich Katzenbesitzer, nein das Wort gibt es eigentlich gar nicht, stellen sich Menschen, die bei Katzen im selben Wohnbereich leben dürfen die Frage, wer ist der Herr im Haus? Wenn etwas neu ist, noch besser, neu und teuer, am allerbesten einmalig, dann wird es von den wahren Herren des Hauses belegen, begutachtet oder getestet.

Seelsorger und Tröster

sind sie.
Die Tiere, die mit uns leben.
Jedes Einzelne.
Alle.
Konstante des Alltags.
Einfach da.
Ohne Bedingung.
Lebensfreude und Herzenswärme.
Gleichen Gräuel der Menschen aus.
Entlocken die Lächeln.
Hüter der Träume.
Leibliche Vertreter von Glaube, Hoffnung und Liebe.

Viel zu selten

schreibe ich über unsere Stubentiger, die uns durch den Tag begleiten. Dabei sind sie die Ruhepole unseres Heims. Fünf der sechs Sessel um unseren Tisch sind meistens besetzt, drei von den Katern und wenn wir Glück haben, bleiben zwei für uns.
Wenn Bagheera von seinen ausgedehnten Ausflügen in die Frauenwelt wieder heim kommt, ist er meist derart erschöpft, dass er es nicht einmal mehr bis zum Fress- oder Schlafplatz schafft. Vega glaubt, er will Verschteckerligs spielen und kläfft ihn jedesmal freudig an, wenn sie ihn gefunden hat.

Meinem treuesten Begleiter Cipollino, der seit 9.9.1999 bei mir lebt, mag ich einfach Danke sagen. Wau, was für ein Kater, was für eine Geschichte, was für ein Leben. Danke, Zwiebele!!!!

Der Alltag

Wenn der Alltag wieder seine Beachtung findet, dann ist das meist ein Kennzeichen von Ruhe und Zeit. Ihn gilt es zu bestehen und zu meistern und das ist nicht immer ganz einfach.
Dieser Alltag beginnt zur Zeit mit der Ruhe beim Morgenspaziergang mit unseren Hunden.
Wenn wir noch recht verschlafen die Leinen in die Hand nehmen, dann wird gewedelt und gejapst. Jetzt gehört der Weg wieder ganz Ihnen. Und ihre Zufriedenheit ist den ganzen Tag über zu spüren.

Am Ende des Alltags, wenn wir uns gemeinsam an den Tisch sitzen wollen, kann es passieren, dass wir keinen Platz mehr finden. Unsere Kater haben es sich nämlich schon gemütlich gemacht. Bagheera, der Meister der Hingabe, braucht jetzt schon zwei Sessel, um sich entsprechend auszustrecken. Ich kenne keinen Kater, der sich so hinschmeißt, wie er.

Und so alltäglich dieser Anblick ist, ist er für mich immer mit Freude, Stolz und Respekt uund Achtung verbunden.

Heilig sind sie, diese Goggelen. Jedes ist anders, keines ist gleich.

Und aus allen könnte auch ein Küken schlüpfen.

Rasten und Ruhen

An unserem Gabentisch war auch eine Hängematte! Noch sind unsere Bäume nicht so groß gewachsen, dass wir sie dort befestigen können. Aber zur Erinnerung oder zur Mahnung auch zu rasten und zu ruhen haben wir sie an zwei unserer Stanger befestigt. Bagheera und Sara haben sich sofort animieren lassen und erfreuen sich an der Wärme und dem NICHTSTUN.

Wir zählen schon die Tage bis wir die Seele baumeln lassen können!!

Alle müssen dabei sein

wenn es darum geht, Gemüse und Kräuter vorzuziehen. Ich bin mir sicher, dass alle glauben, sehr hilfreich zu sein. Oder aber, sie schauen deshalb so genau, weil sie sich vergewissern, ob ich schon alles richtig mache.Die Neugier und die Freude wird jedenfalls an das Saatgut weitergegeben. Ich hatte noch nie so kleine Samenkörner und Samenfäden wie beim Tausendgüldenkraut und bei der Kamille. Da ist ja der Mohnsamen ein Riese dagegen.

Jetzt heißt es wieder einmal das gute, alte Motto meines Papas zu leben: “Ma håt ålbn nou ålles derwårtet. Åber selten eppes derschprungen”