Rettungsdienst in der Klockerei

Es ist ja nicht so, dass der Normalbetrieb und der Alltag in unserem Anwesen nicht schon genug an Arbeit zu bieten hätte.
Vor allem in den Sommermonaten mit dem Garten und all seinen Erträgen gibt es doch immer etwas zum Hegen und zum Pflegen.
Nein, da kommen doch immer ein paar Spezialaufträge dazu.
Zum Beispiel unsere Ente Sternenstaub.
Sie hat zum Hopfen ein sehr inniges Verhältnis entwickelt, treffender formuliert ein verwickeltes Verhältnis.
Sie will ihre Eier hinter den Hopfenstauden legen und verfängt sich dabei regelmäßig derart, dass sie sich beinahe erwürgt.
Vor ein paar Tagen, wir waren ein paar Stunden außer Haus, war es wohl Rettung im letzten Moment.
Jetzt will ich den Hopfen aber nicht gleich radikal abschneiden, also basteln wir wieder einmal einen Verbau, der sowohl Sicherheit bietet, als auch das Legen ermöglicht.
Fall Nummer 2: Amseln haben in unserer Weide genistet.
Jetzt kommen die Jungen aus dem Nest und hoppeln und piepsen im Garten umher.
ABER: Wir haben einen Kater.
Also her mit dem Maschendraht, sodass die Jungvögel zumindest nicht aus dem Nest geholt werden.
Für den Rest sind die Natur und zwei wachsame Augenpaare zuständig.

Sternenstaub am Parcours

Sie bieten uns ein tägliches Schauspiel, unsere drei Flossenträger.
Was habe ich mir für Sorgen gemacht, ob ich diese drei Wesen über den Winter bringe.
Und was machen sie, sie leben das wie ein großes Abenteuer.
Erlebnispark Klockerei.
Jeden Morgen tauchen plötzlich drei Hälse an der Zaungrenze zum Gehege auf. Und schwupp sind sie mit Hilfe der Schneemengen auch schon auf der anderen Seite- quasi in der großen Freiheit.
Dort erkunden sie jede Anhöhe und kriechen in jede Höhle, die sich da bietet.
Sternenstaub ist jene der drei, die sich gar nicht gerne zurück ins Gehege begibt.
Valentin und Frida kraxeln nicht nur einmal hin und her, um sie zu holen.
Wie man sieht ist sie schon recht geübt- Hanglagen und Querungen sind ihr nicht das geringste Problem.
Und wenn der Schnee jetzt nicht rechtzeitig schmilzt und dadurch an Höhe verliert, springen sie als nächstes über den Zaun.
Na, Prost Mahlzeit.

Die ersten Enteneier aus der Klockerei

Über viele Jahre habe ich jetzt mit Hennen und Eiern zu tun, aber eines hat bis heute nicht aufgehört: Dieses Gefühl, das beim Anblick von einem Ei aufkommt.
Jedes dieser Wunder der Natur sind Botschaft es Lebens.
Und so ergeht es mir gerade mit den Enteneiern auch.
Da gehst du in den Stall und es liegt vor dir, dieses Meisterwerk der Schöpfung.
Es beinhaltet alles, was neues Leben braucht.
Wie gesagt, ein Wunder.

Zwoa Flossen, a gführiger Schnee, Juchhe!

Immer wieder haben wir — von weitem — auf unseren Schneehügeln plötzlich Enten auftauchen sehen: wie kommen die dorthin? Was tun die dort?
Eins ist sicher: sie haben keine Scheu davor, kosten auch manchmal einen nassen Bissen und sie — das ist Sternenstaub — genießen offensichtlich die Abfahrt!

Erster Entenwinter

Valentin und seine Mädels erleben ihren ersten Winter.
Von dem werden sie wohl noch Jahre zu erzählen haben.
Ihnen scheint es nicht das Geringste auszumachen mit ihren hübschen Füßen durch den Schnee zu watscheln.
Sie wirken immer fröhlich und neugierig und freuen sich über das Futter, das sie vorfinden.

Valentin und seine Mädels im Schnee

Es ist unser erster Winter, den wir mit Enten verbringen.
Wir waren recht gespannt, zum Teil auch besorgt, wie das wohl werden wird.
Womit wir nicht gerechnet haben ist, dass sie sich derart am Schnee erfreuen, dass man manchmal gar nicht mehr weiß, wo der Kopf ist.
Ein herrliches Schauspiel.

Valentin, Frida und Sternenstaub

haben heute ihren ersten Schnee erlebt. Ganz geheuer war ihnen diese Art von Untergrund nicht.
Aber so schnell lassen sich unsere drei Laufenten nicht entmutigen.

Als Betthupferl gibt es Mehlwürmer

Einer guten alten Tradition in der Klockerei folgend haben wir immer irgendwelche Gutelen für unsere Mitbewohner im Haus.
Es gibt viele Gründe zu belohnen oder aufzumuntern.
So habe ich eines Abends einige Mehlwürmer für die Enten ausgestreut.
Seither kommen sie jeden Abend zur Türe, picken gegen das Fenster und schauen ganz arm- nein, richtig arm, dem Verhungern nahe- und warten auf ihre Ration.
Ein Abendritual, das uns täglich mit einem Lächeln hinterlässt.

Wenn unsere Enten ein Bad nehmen

haben wir immer was zum Schauen. Mit welcher Freude sie sich den „Fluten“ hingeben, um dann mit ihren Flügelschlägen die ganze Umgebung zu berieseln.
Und dann wird geputzt und geschrubbt, um kurz darauf zur Entspannung ein kleines Nickerchen zu machen( Enten schlafen weit mehr als Hühner).

Valentin, Frida und Sternenstaub

lauten die Namen, die wir uns für unsere Enten ausgedacht haben.
Valentin, ein ruhiger, besonnener Erpel, der seinen Damen ein guter Beschützer ist, wurde nach dem jungen Mann benannt, der uns die Entenschar ins Haus gebracht hat.
Frida, die schwarze Dame, macht ihrer Namenspatronin Frida Kahlo alle Ehre.
Und Sternenstaub ist wie der Name schon erahnen lässt etwas ganz Besonderes und trägt immer einen Hauch von Magie mit sich herum.
Leibspeise der Drei: NUDELN im Gras.