Gesegnet sein

Da ist dann der Tag da, wo das sprichwörtliche Licht am Ende des Tunnels sichtbar wird. Bei jeder Entwicklung des Lebens, bei jedem Prozess und bei jeder Veränderung. Am Ende ist dieses Erkennen und dieses Spüren, wie sehr wir doch gesegnet sind. Und an diese Stelle gehört jetzt ein AMEN – so sei es.

Die Sternsinger waren auch schon da

und haben uns ihren Segensspruch da gelassen. Endlich ist er da, wo er hingehört. Über all die Jahre haben die Begleiter dieses Zeichen auf einen unserer Holzrahmen im Innenbereich geschrieben, weil die Kreide auf Metalltüren nicht angeht. Jetzt gibt es diese Aufkleber. Schön, wenn der Segen SEINEN Platz hat. Im Vertrauen darauf schreiten wir(Danke Livia Klingl) in dieses Jahr und durch dieses Jahr.

Vollmond am Heiligen Abend

Früher haben wir Kinder von unserer Mama immer das Friedenslicht und eine Rose mit Grünzeug geschenkt bekommen. Es war immer ganz etwas besonders mit der Laterne im Auto und der duftenden Blume am Beifahrersitz wieder ins Außerfern zu fahren. Das Friedenslicht zu holen ist Ritus geblieben, die Rose hätte ich heuer sogar aus dem Garten holen können. Vielleicht sollte ich auch diese Tradition, wie das Räuchern, weiterführen.

SCHUTZ UND SEGEN FÜR HAUS UND HOF
FIARS GUATE, DEIS WOCHST UND GEDEIHT
FIARS VIECH UND FIAR DI LEIT.

Räucherspruch aus der Klockerei und für die Klockerei

Weihwasser

Die anregenden Karten vom Familienverband waren der Auslöser, dass ich Hermann gebeten habe auf seiner Erledigungsrunde ein Weihwasser mitzunehmen. Daheim habe ich es dann in schöne Flaschen umgeleert und beschriftet.

Und in der Fastenzeit wird es wieder vermehrt und sehr bewußt Segnungszeiten geben.