Danke Volvo

Auf diesen Beitrag freue ich mich schon seit Tagen, wenn auch ein weinendes Auge dabei ist.
Ist es doch eine Frage der Zeit, ob und wie oft wir mit unserem VOLVO noch einen “Ritt” machen werden.
Der Auslöser für diesen Eintrag in unser Hausbuch war eine legendäre Volvowerbung, die wir auf fb und dann auf youtube gesehen haben. Für alle, die sie noch nicht kennen, einfach den link anklicken.

The Flying Passenger

Wir haben die Szenerie nachgestellt, mit all den Hilfsmitteln, die uns zur Verfügung standen. Wer sich das Video anschaut, wird feststellen: genau so 🙂

Damit bedanken wir uns bei unserem legendären Auto. Für den Schutzraum über all die Jahre und für jeden gefahrenen Kilometer.

Danke, du und dein genialer Fahrer haben uns immer wieder unbeschadet nach Hause gebracht. Mit euch über Land zu fahren war wie Fliegen…

 

Die sibillinischen Berge Teil 1

Bei einem Glas Rotwein aus dem Burgenland sitze ich in unserem Garten. Einem Paradies, das über diese drei Wochen einen wahren Reichtum an Früchten gedeihen hat lassen. Einer Oase, in der alle wohlauf sind.
Ich sitze da und weiß nicht, wo ich anfangen und wo ich aufhören soll. Drei lebenssatte Wochen liegen hinter uns. Drei Wochen ohne Vernetzung( W-Lan) zur Außenwelt. Herrlich. Meinen ersten Beitrag will ich unserem Volvo widmen, der uns nach 4500km wieder sicher nach Hause gebracht hat. Ohne Hermann als Kapitän dieses schwedischen Schiffes undenkbar. Beim Aussuchen der Fotos halte ich ganz kurz inne. 19km waren wir von dem Ort entfernt, der durch das gestrige/ heutige Erdbeben besonders stark in Mitleidenschaft gezogen wurde. Ich halte inne für die Verstorbenen und die Hinterbliebenen. Und ich bedanke mich für den richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort.

Fahr mit im knallroten Auto – Wuff!

Angelika hatte wieder einmal eine gute Idee, wie unser Reisen mit den Hunden in unserem roten Volvo für alle Beteiligten angenehmer werden könnte: Hundeboxen, aber luftige! Und sie mussten groß genug sein und eigentlich bei Bedarf (bei der Rückfahrt, wenn wir was eingekauft haben 🙂 ) auch weggepackt werden können. Und tatsächlich wurde sie fündig.

Zuerst haben wir sie im Wohnraum aufgebaut, immer wieder Gutis drin versteckt und sie wurden auch schnell beschnüffelt und bespielt. Aber so richtig probeliegen musste als erstes natürlich unser Kater! Vielleicht wollte er uns auch mitteilen, dass er auch mitfahren will…

Jedenfalls sind die Boxen jetzt auf unseren kurzen Fahrten schon fest im Einsatz und nach anfänglichem Drehen und Wenden fühlen sich unsere beiden sehr wohl drin, auch als kühler Liegeplatz im Schatten wunderbar!

Mit Kind und Kegel

waren wir diesmal unterwegs. Mit unserem roten Wohnmobil. Mit meinen Eltern. Mit Eva. Mit Emma und Vega. Mit Geschenken und dem Gepäck für vier Tage. Genial haben wir alles verstaut. Gelernt ist gelernt, ich habe es mir bei all den Begleitfahrten mit meinem Papa abgeschaut. So TRANSPORTIERT man Güter! Man beachte den scheinbar leeren Kofferraum, der der Reiseplatz für unsere Hunde war!! Aja, und das alles bei über 30 Grad- ohne Klimaanlage.

Und wieder einmal hatten wir mit der Unterkunft großes Glück. Der Hubertushof ist eine alte Mühle, die in einem riesigen Park liegt.

Zu unserem Hochzeitsfest vor circa einem Jahr haben wir auch meine Taufpatin und ihren Mann eingeladen. Sie konnten sie damals nicht annehmen. Dafür haben wir eine Einladung erhalten, sie doch einmal zu besuchen. Verbunden mit dem Wunsch, doch auch meine Eltern mitzunehmen. Das haben wir jetzt wahr gemacht und sind zu meiner Goti nach Maria Bildhausen gefahren.

Sie ist immer noch diese feine, herzliche Frau, von der ich noch viel lernen kann und mag.

Restlverwertung

Da wir weiterhin vorhaben mit unserm Oldtimer auf Reisen zu gehen, haben wir uns neue Reifen gekauft. Diese alten Autoreifen haben uns zu wunderbaren Menschen und an herrliche Orte gebracht. Die kann man nicht einfach entsorgen. Einige Überlegungen haben wir angestellt, vom Hocker bis hin zum Tisch. Nach einer Weile war mir dann klar, nein, die passen nirgends so wirklich dazu. Also raus in den Garten, ein weiters Hochbeet ist möglich. Über den Winter habe ich die entkolbten Tirggestengel hineingetan. Schade, dass ich nicht mehr die Zeit hatte, Stroh daraus zu machen.

Die Sterndllaterne haben wir gestern beim PRO MENTE Stand am Weihnachtsmarkt erstanden. Eine alte Blechdose bringt uns den Sternenhimmel ins Haus.