Reich beschenkt

Rundum glücklich und zufrieden sind wir dann rechtzeitig zum Ferienende wieder daheim angekommen.

Mit Emma auf Reisen

Es waren wohl die jeweiligen Wesensarten, die dazu beigetragen haben, dass Emma und ich ein Team sind, Hermann und Vega das andere.

So auch auf unseren Reisen. Emma ist für mich nach wie vor ein Traum von einem Hund. Sie kann so vieles und versteht alles. Heuer hat sie das Wort ROMA gelernt.
Mit zwei Hunden an Ostern durch Rom zu flanieren bedeutet hunderte Menschen, einige Hunde und tausende Gerüche.

Mit dem Wort Roma ist ihr erstmals gelungen an der Leine zu gehen- sie hasst Leine gehen- ohne Zug zu machen.

Ein Traum. Ein Team.

Ein Dreamteam.

Eine Frau und eine Kamera

Zwei Hunde und kein Aschenbecher.

Mehr als eine Hand zuwenig.

Tiberinsel Ostern 2018.

Emma ist 8!

Unser Energiebündel und fröhlicher Wirbelwind ist nun acht geworden! Wie es bei uns Tradition ist, hat es den ganzen Tag über Lieblingsspeisen für alle gegeben. Emma durfte sogar noch extra eine Runde draussen drehen, Maxi hat sie dabei begleitet und den Tag mit einem seiner Überraschungsangriffe gewürdigt!

Wo Fuchs und Gams einander guten Morgen sagen

haben wir am Montag einen kurzen Ausflug in den unfahrbaren Schnee gemacht: Bruchpulver bis unten. Aber wen interessiert das? Grandioses Gehen und Gleissen genießen!

Am Weg haben wir dann einen gemütlichen Fuchs, der sich langsam verschlich, als er uns merkte, und eine Gams, die schon Richtung Wald unterwegs war, gesehen.

Aper rodeln: die Hunde mögen es!

Wenn endlich wieder einmal Zeit (und a bissl a Sonne) da sind nutzen wir sie: rauf auf den Dürrnberg. Aber halt nur halb, nur mit der Rodel. Den Hunden ist’s ganz egal und mir auch: abwärts ist so manches apere Stück mit genug Schwung leicht rodelnd zu überrumpeln!

116 Höhenmeter

Wieder einmal haben wir drei die Zeit genutzt, um auf einen kleinen Hügel zu steigen. Herrlich, wenn man den ganzen Berg für sich allein hat, nicht nur wegen des Wetters …

Wir haben es genossen und sind nach der Abfahrt gleich noch einmal rauf!

Winterfreude

Vor Silvester war noch einmal richtig Winter — und Zeit und Lust, wieder einmal eine größere Runde mit den Hunden zu machen. Wir waren fast die einzigen, daher konnten die Hunde frei laufen und sausen!

Erste Skitour (ohne Ski)

Gestern machte ich mit meinen Hunden einen kleinen Spaziergang zur Erkundung: könnte man hier noch mit den Skiern rauf? Und verblüffenderweise gibt’s hier neben einigen aperen Stellen auch Stellen, an denen fast ein halber Meter hoch liegt — am Bankl etwa, wo wir nach einer kurzen Rast umkehrten (Was da los war war zumindest den Hunden ein Rätsel 😉 ). Die Antwort auf die gestellte Frage: den meisten wird das zu minder sein. Wunderbar!

Jetzt pfeift mir grad der Föhn derart ums Haus dass man direkt hört, wie er weiter weggeschmolzen wird.

Wir müssen Fotos vom Volvo machen

Mit diesem Satz hat mich Hermann immer wieder daran erinnert, die Fahrten mit diesem Traumauto noch mehr auszukosten. Seine Jahre sind gezählt. Mein Gott, was wären all diese Urlaube ohne dieses Auto und ohne unsere Mädels. Ja, Emma und Vega. Gerade in all den Urlauben sind sie eine enorme Bereicherung. Und ohne “unseren” Volvo…Ja, wir kämen gar nicht hin. So treue Begleiter unseres Lebens. Alle drei!

Gehen, einfach nur gehen

Recht frostig und windig war es in diesen Tagen unserer Auszeit. Trotzdem war das Gehen mit Emma und Vega in dieser Landschaft ein Staunen und ein Schauen. Die uralten Eichenbäume haben mich wieder einmal an das Wunder ZEIT erinnert.

Noch ein paar Impressionen

Von einer Unterkunft, die ganz nach unserem Geschmack und unseren Werten war.

Zirbe und Äpfel

Der Apfelgarten und der Apfelpfarrer haben es mir angetan. Die Wände und die Decke aus Zirbenholz haben es mir angetan. Und die Tafernwirtschaft hat es mir angetan. Eine sehr wohlige, wärmende, herzliche und berührende Umgebung haben uns nebst all der Kulinarik durch diese Tage begleitet.

Am Ammersee

Wann immer wir in Richtung Freising auf dem Weg sind, machen wir an diesem See Halt, um uns die Beine zu vertreten. Diesmal hat es das Wetter besonders gut mit uns gemeint.

Die erste Kerze brennt