Das Rosenhaus

kann es auch im Winter geben.
Im tiefsten Winter.
Nicht in der Vielfalt und der Fülle, die die anderen Jahreszeiten bieten, aber zumindest am Valentinstag soll ein Hauch vom Rosenhaus zu sehen sein.
Apropos Valentin- den haben wir ja jetzt auch noch- dazu gibt es andere Blogbeiträge.
Er ist ein Valentin im wahrsten Sinne des Wortes.

Risotto mit Quitten und Salbei

Ähnlich wie das Risotto mit Äpfeln (und ohne Lardo, obwohl der auch passen würde) zuzubereiten: aufgrund der längeren Garzeit hab ich die Quitte schon von Beginn an mitgeröstet und auch den Salbei (je nach Geschmack, ich hab eine Handvoll gehackten dazugegeben) gleich dazugegeben.

Kartoffelbrot aus Dinkel: für Rotkäppchen!

Das Kartoffelbrot (Rezept hier) gelingt genausogut mit Dinkel und Trockenhefe. Und kneten kann man’s natürlich auch ohne Maschine.
Sehr saftig. Dazu passt hervorragend Rotwein, das wusste schon Rotkäppchen. Zumindest ihre Oma!

Neben der Spur

fahr ich, wenn Vega mit dabei ist. Sie läuft in der Aufstiegs=Runter-renn-spur, sicher, dass ich immer wieder warte.
“Saus!” ruf ich (eine der wenigen Anweisungen, die sie befolgt 🙂 ) und sie läuft die Spur entlang runter und wir beide wissen, dass wir uns immer wieder treffen. Jedesmal wieder erinnere ich mich daran, dass sie vor wenigen Monaten ein Bein nur nachziehen konnte. Una meraviglia!

Valentin und sein Gefieder

Seit geraumer Zeit möchte ich diese Farbenpracht im Gefieder der Enten fotografieren.
Es gelingt mir nicht, sie sind immer in Bewegung und wenn sie eines ihrer Nickerchen machen, mag ich sie in ihrer Ruhe nicht stören.
Aber es ist mir zumindest gelungen, das Gesicht, das Valentin auf seinem Rücken trägt, annähernd ins Bild zu bringen.
Wann immer er davon watschelt schauen mich zwei blaue Augen an.
Manchmal im Gesicht einer Wildkatze, manchmal im Gesicht eines Fabelwesens.
Je nach Licht und je nach Fantasie.

Die ersten Enteneier aus der Klockerei

Über viele Jahre habe ich jetzt mit Hennen und Eiern zu tun, aber eines hat bis heute nicht aufgehört: Dieses Gefühl, das beim Anblick von einem Ei aufkommt.
Jedes dieser Wunder der Natur sind Botschaft es Lebens.
Und so ergeht es mir gerade mit den Enteneiern auch.
Da gehst du in den Stall und es liegt vor dir, dieses Meisterwerk der Schöpfung.
Es beinhaltet alles, was neues Leben braucht.
Wie gesagt, ein Wunder.

Kohlrabenschwarz

war die Scheibe von unserem Ofen. Musste er doch über zwei Wochen das ganze Haus befeuern.
Gedacht und gebaut wurde er so als „Spinnerei“ von Hermann- zum a bisl Fuierle schauen- ab und an.
Heilfroh waren wir in den Tagen ohne Heizung, dass es diese „Spinnerei“ in unserem Haus gibt.
Nach einer abschließenden und intensiven Reinigung der Scheibe haben wir jetzt wieder klare Sicht und hoffen, dass wir ihn in den nächsten Jahren wieder nur mehr fürs Fuierle schauen, für die Romantik und fürs Kuscheln brauchen.

Der Alltag im Winter 2019

Die Sonne zeigt ihre Kraft

in den wenigen Stunden, die ihr zur Verfügung stehen, um diese Schneemassen zum Schmelzen zu bringen.
Der heurige Winter hat eine Massivität- im wahrsten Sinne des Wortes- dass ich mir manchmal die Frage stelle, ob sich das heuer schon ausgeht, dass dieser Schnee schmilzt.
Manchmal kann ich es mir trotz besseren Wissens nicht vorstellen.
Wenn sie aber scheint, die gute alte Sonne, dann entschädigt sie mit ihrer Glitzer- und Glimmerkraft für all die Mühe und all die Arbeit, die so ein Winter mit sich bringt.

Was vom Stall noch übrig blieb

Diese Aussage bezieht sich Gott sei Dank nur auf das, was ob der Schneemengen noch zu sehen ist.
Er ist sehr stabil und nach diesem Winter können wir mit Fug und Recht sagen: der hält so einiges aus.

Ob dieses Bier direkt vom Himmel kommt?

Zumindest hat es einige tausend Flugkilometer und dabei wohl auch einige tausend Höhenmeter hinter sich, bis es in der Klockerei auf dem Tisch gelandet ist.
Eva hat es für Hermann aus dieser Brauerei, die sich besucht hat, mitgebracht.
Ein Engele mit einem Bierkrug in der Hand ist das Logo dieser Firma.
Ja, wenn das keine Bereicherung für den Bierkeller der Klockerei ist, dann PROST.

Wenn wir erklimmen

Heute haben unsere Entenmädels in der herrlichen Frühjahrssonne die Südseite erkundet: auf den Schneehügeln fühlen sie sich sowieso wohl, aber auch steilere Flanken meistern sie mühelos!

Tiroler Gröstl aus Suppenfleisch

Wie bei der Hühnersuppe gibt es auch bei der Rindsuppe immer ein Stück gekochtes Fleisch als Ergebnis. Das ist eine perfekte Grundlage für ein Gröstl, das besonders einfach mit diesen Zutaten zuzubereiten ist.
Für etwa ¼kg gekochtes, geschnittenes Rindfleisch braucht man etwa ½ kg gekochte Kartoffeln und 1 Zwiebel. In 1 EL Butter die Zwiebeln anrösten und das Suppenfleisch darin knusprig braten, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Getrennt davon in 1 EL Butter die Kartoffeln knusprig braten, mit Salz und Pfeffer würzen und mit Petersilie bestreuen. Das Fleisch mit etwas Suppe aufgießen, mit den Kartoffeln vermischen und etwas durchziehen lassen. Mit grünem Salat oder Rohnensalat servieren.

Wer hat … geklaut?

Vega und Emma liegen genüsslich auf unserer Terrasse, jede mit ihrem eigenen Knochen. Als ich zufällig einmal rausschaue, sehe ich, dass sich Sarah an Vega anschleicht.
Das haben die Hennen schon immer getan, allein, wie Anna, oder gemeinsam, da haben sie sich organisiert! Dieses Mal haben die Enten zugeschaut und nicht lang gewartet: da mischen wir mit!

Zwoa Flossen, a gführiger Schnee, Juchhe!

Immer wieder haben wir — von weitem — auf unseren Schneehügeln plötzlich Enten auftauchen sehen: wie kommen die dorthin? Was tun die dort?
Eins ist sicher: sie haben keine Scheu davor, kosten auch manchmal einen nassen Bissen und sie — das ist Sternenstaub — genießen offensichtlich die Abfahrt!