Inventur im September 2022

Oder soll ich doch schreiben, angelehnt an Markus Wilhelm oder Kohelet und sein Text über die Zeit.
Allen drei Ansätzen ist eines gemeinsam:
ALLES HAT EIN ENDE
Für mich auch dieses Hausbuch.
Soviel ist schon geschrieben, wenn ich darin blättere, ein FÜLLHORN DES LEBENS.

Das Leben bringt es auch mit sich, dass es sich verändert und der Endpunkt des „alten“ Lebens ist jetzt da.
Neues klopft an.

Einige Worte noch zum Betreff.
Haus und Hof sind mit heute generalsaniert,
Reichliche Ernte ist eingelagert,
Sieben alte Hühner erfreuen sich an ihrem Sein,
Maxi streift durchs oder ums Haus,
Und Emma ist und bleibt mit ihren 13 Jahren mein Sonnenschein.

Jede Blüte und jede Frucht erfreut aufs Neue mein Herz.

Die Veränderungen des Lebens haben es mit sich gebracht, dass Hermann mit all seinen Tätigkeiten keine Zeit mehr findet seine Beiträge zu gestalten.
Und ich alleine mag kein Hausbuch schreiben.
Ergo: ist jetzt einmal Schluss.

Alles hat ein Ende.

o

Den kann man jetzt schon vom Mond aus sehen

So Hermanns Kommentar zu unserem Mais.
Ausgesät habe ich alle drei alten Maissorten, die ich in meiner Arche habe.
Den schwarzen, den kugelig hellgelben und den dreieckigen, die beiden letzteren sind noch vom Saatgutaustausch in der L’Aia.
Er hat inzwischen den ersten Stock erreicht und trägt einiges an Kolben…er wird mir doch nicht in den Himmel wachsen 🙂

Liebe Vega,

Vor einem Monat mussten wir dich gehen lassen.
Du hast eine große Lücke hinterlassen, fehlst an allen Ecken und Enden.
Dein Name in der Wörterwolke unseres Hausbuchs tröstet mich mit all den gemeinsamen Erlebnissen und den Erinnerungen.
Mein Gott, warst du ein starkes Wesen- ich vermisse dich.
Wir bleiben in Verbindung 🙂

Karotten a la Gabi

An diesem Rezept hat sich Hermann bei einem Teil unserer Karottenernte ausgetobt.
Ich bin schon recht gespannt auf die Verkostung.
Wenn es nur annähernd so gut mundet, wie der Rohnensalat mit Salzzitronen, dann lassen wir den Versuch gelten.

Nigelnagelneu

erscheint diese Oase unseres Hauses jetzt wieder.
Helmut, der Handwerker, der das bewerkstelligt hat, ist ein GENIE.
Wie am ersten Tag erstrahlt dieses Herzstück unseres Hauses wieder.
Sogar die Palmen fühlen sich wieder rundum wohl.
Wellness pur.

Aber jetzt zeigt sie, was sie kann

An jedem Vormittag öffnet die Kaiserwinde einige ihrer wunderschönen Blüten, um sich dann im Laufe des Nachmittags wieder zurückzuziehen.
Täglich eine wahre Pracht.

Luigi und die Erbsen

Dafür blühen und gedeihen die Erbsen heuer wie noch nie.
Aldermann und eine andere Markenerbse habe ich eingesetzt.
Einige Male haben wir uns schon an den Schoten erfreut und die nächste Ernte kommt in den italienischen Salat.

Und Luigi hat mindestens ein Drittel zugelegt und erfreut sich sichtlich an seinem Platz.

Die beiden fuxen mich heuer

Ganz besonderes Saatgut der Kapuzinerkresse habe ich heuer erstanden und gesetzt- aber die mögen mich nicht.
Nur ein paar Blätter konnten wir für den Salat verwenden, der Rest schrumpelt vor sich hin und wird jetzt recht bald im Kompost landen.

Bei der Wicke ist es ähnlich, die wuchert wie wild, hat aber bis jetzt noch keine einzige Blüte hervorgebracht.
So ist jedes Gartenjahr anders und es ist wie es ist.

Der Lauf der Zeit und der Lauf des Lebens

haben es mit sich gebracht, dass seit Freitag eine Magnolie mit hübschem Beiwerk in unserem Garten wächst.

Unsere Vega, die uns 14 Jahre lang begleitet hat, hat das Zeitliche gesegnet.
Auf ihrem Grabl wächst jetzt dieser Strauch und wird uns neben all den Erlebnissen mit ihr immer an sie erinnern.

Knåttele, du fehlst uns sehr!
Eine große Leere ist da und das Vermissen zieht ganz schön kräftig in der Herzgegend.
Lass es dir gut ergehen- auf der anderen Seite vom Bachl.

Ernten und verarbeiten

Heuer fällt die Ernte besonders gut aus.
Viele Knollen unterschiedlichster Art haben wir verarbeitet.
Hermann übt sich wieder fleißig im Fermentieren.

Sara, eine unserer hübschen Italienerinnen,

die wir vor vielen Jahren von Illertissen geholt haben, hat ihren letzten Catwalk auf die andere Seite gemacht.
Sie sind alt, unsere Hühner und wir werden uns in der nächsten Zeit wohl von der einen und der anderen Henne noch verabschieden.
So ist er, der Lauf des Lebens.

[ tags Sara, Leben, Sterben, Karla]

Auf den Tag genau vor 8 Jahren

durfte Alberta mit ihren drei Puschelen das erste Mal in unseren Garten.

Zwei Wochen vorher haben wir die vier, nebst Nussbaum, von Onkel Ander aus Osttirol geholt und in die Klockerei gebracht.
Es war sein Hochzeitsgeschenk an uns.
Der Nussbaum hat inzwischen eine stattliche Höhe erreicht und trägt heuer das erste Mal Früchte.
Darüber wird Hermann wohl noch recht ausführlich berichten.

Ich bleibe beim Thema Alberta.
Es war gestern ein sehr berührender Nachmittag für mich.
Ihr und mir war klar, was das jetzt kommt.
Noch zwei Schluck von einem Ei, Pfiati und Danke für ALLES sagen und ein letzter Blick.
Kurze Zeit später waren die vertrauten letzten Flatterer zu hören.

Ich bin allen Beteiligten unendlich dankbar, dass es so ohne Leiden und so schnell gegangen ist.
Alberta zu beschreiben ist nicht ganz einfach.
Eine Grande Dame, friedvoll, freudvoll, immer zu einem Ratscher aufgelegt.

8 Jahre hat sie uns begleitet und bereichert.
Dass ihr Grabl unter dem Nussbaum ist, darauf eine feuerrote Lilie und ein Löwenmäulchen wachsen, versteht sich von selbst und benennt ALBERTA.

Namaste Mädl, ich hoffe sehr, dass sie dich drüben so empfangen haben, wie sie es da versprochen haben.

Du fehlst mir sehr!

Haussegen von Kohler und Schnute zum Hochzeitstag

Es ist an der Zeit, mich wieder einmal ein Stück hinauszulehnen und ein wenig mehr herzuzeigen.
Dieses Hausbuch kann ja nicht nur Koch- und Gartenblog sein, denn das tragende Element, dies alles zu bewerkstelligen ist wohl die Liebe.
Über die bin ich am gestrigen Hochzeitstag wieder einmal in mehrfacher Hinsicht gestolpert.

Danke Bianca für die Collage.
Danke Gabi und Peter für euer Video, das mir immer wieder die Erinnerungen an unsere Traumhochzeit liefert.
Danke euch allen, die ihr damals dabei wart und unser JA am See zu dem werden habt lassen, was es war: ein LEBENSFEST

Gestolpert bin ich auch über dieses Lied von Kohler und Schnute: Haussegen
Das beschreibt für mich recht treffend, was in 8 Jahren so sein kann und in 10 Jahren noch so sein wird.

Detail am Rande: Dass mich der Name Schnute an eine sehr mutige Frau und ihre Fürsorge erinnert, ist nur eine weitere Facette der Liebe.
Danke Schnute Hanni.

Jetzt ist es an der Zeit wieder einmal die Poldi zu zitieren:

NAMASTE LEBEN und…

https://youtu.be/xr1Hc1xBc7g

Heuer ist ihm Ernst, dem Hl. Geist

Es ist das erste Mal, dass unsere Pfingstrose an Pfingsten ihre Blätter öffnet.
Tröster und Beistand ist er, der Hl. Geist oder sie, die Ruach.

Luigi und seine Gedanken

Darf ich vorstellen, unser Neuzugang im Garten der Klockerei.
Luigi, ein Pfirsichbäumchen, das mir inzwischen den Eindruck macht, dass er an seinem neuen Platz recht gut angewachsen ist.

Behangen war er mit 60 Gedanken des Lebens.
Wohltuende, aufbauende, tröstende und liebevolle Wörter auf buntem Papier verewigt.
Es hat ganz schön viel Platz in 60 Jahren.

Heute hat Hermann Wege in unser Gras gesenst, einer davon führt zu Luigi, um nachschauen zu können, was er denn so treibt in seiner neuen Heimat.
Er ist übrigens das erste Gewächs in unserem Garten, der einen Namen bekommen hat.

Gutes Gedeihen, Luigi.