A Krout in der Garage

Irgendjemand hat ihm vermutlich erzählt, dass es in der Klockerei gutes Essen gibt. Warum sonst hätte sich diese Kröte oder der Frosch in unsere Garage gesetzt und gewartet. Box auf, Krout rein, Box zu und ab zum nahe gelegenen Weiher. Box auf, Krout raus, Krout gerettet. Nur ganz kurz haben wir über eine Aussiedlung nach Buchkirchen nachgedacht.

Die Gurken waren schneller

Ganz glücklich war ich heuer, dass das Saatgut DELIKATESS so ein gutes Ergebnis bringt. Mit Gurken hatte ich bisher nie das große Glück. Zum Einlegen wollte ich sie hernehmen – aber sie waren schneller. Jetzt gibts vorerst einmal herrlichen Salat.

Bauernrosen und Brombeeren

Zwischen Putzerei, Tragerei, einräumen und ausräumen brauche ich meine Gartenrunde, sonst würde ich ja glatt diese Blüten- und Beerenpracht versäumen.

Handwerkskunst oder Kunsthandwerk

Bei unseren Renovierungsarbeiten wird jedes Teil in die Hand genommen, gereinigt und gesäubert, notfalls auch repariert. Beim Kanapee, das mich jetzt schon über 30 Jahre begleitet, bin ich beim Anblick des Aufbaus ehrfürchtig ob der Handwerkskunst geworden. Ausgetüftelt ist diese Liegerstatt bis ins kleinste Detail. Ob das heute noch in einem Lehrberuf gelernt wird? Oder fällt das schon unter Kunsthandwerk? Übrigens der Stoffbezug ist meine Pfuscherei, aber vielleicht lerne ich das fachgerechte Polstern auch noch. Kommt Zeit, kommt Wissen.

Drah di um bis der Tånzboden kråcht

Damit diese Bilder die volle Wirkung entfalten können, sollten jetzt folgende Suchbegriffe eingegeben werden: volXXclub, rock me, flashmob in den Arcadenhöfen Riem München.

Jetzt ist die Musik dieser jungen Musiker im Ohr…dammdadadadadadadammmdada

Das erste Mal haben wir dieses Lied bei der Osttiroler Hochzeit als Boarischen getanzt und wann immer ich es höre verbreitet es Lebenslust und Lebensfreude.

So, unser Tanzboden ist fertig und die Lärche zeigt ihr Alter in der Schönheit der Farbe. Wie die Farbe der Nadeln, die dieser Baum im Herbst fallen lässt.

Nach der Einweihung wird es uns dann wohl eher so ergehen…

Lobbericher mit Cheddar-Mangold

Möhren heißen die gelben Neuzugänge, die wir heute verkostet haben. Der (von den Hennen übriggelassene) Mangold war auch erntereif und ein paar Salatblätter auch. Die Schalotten wurden versehentlich mitgeerntet.

So hat sich ganz von allein eine herrliche Kombination ergeben: die Möhren und Schalotten geschmort, der Mangold gedünstet und mit ein paar Würfeln Cheddar bestreut (Danke, danke, Gabi fürs Mitbringen aus England!); die zusätzlichen Kartoffeln — heuer Annabelle frühe — geröstet. Da kann man sich genussvoll sattessen!

Camping in Gardenien

Wenn plötzlich fast das gesamte Erdgeschoss nicht mehr begeh-, bewohn- oder bekochbar ist und man mit der Grundausstattung auf der (zum Glück überdachten) Terrasse landet, kommt Camping-Gefühl auf. Kaffee? mit dem Gaskocher! Kaltes? Mit den Kühlakkus aus dem Gefrierer aus dem Vorratsraum. Gekochtes? Caprese geht noch, aber warm lassen wir uns bekochen, zum Glück gibt’s ja unsere (sehr) gute alte Pizzeria Nati ums Eck, die uns schon beim Bau begleitet hat, den neuen “Würschtler” ein paar Schritte in die andere Richtung und noch ein paar andere im Ort.

Gewitter? Wird schon schwieriger, das nur im Freien untergebrachte Mobiliar haben wir gut verschnürt, uns selbst (mit Hund und Katz) bringen wir in der Garage in Sicherheit. Und lassen uns die Pizza schmecken!