Über den Rietzlersteig auf den Thaneller

Fünf Tage waren unsere Freunde aus Wien bei uns. Ganz, ganz fein war’s. Die beiden waren jeden Tag unterwegs, die Almen im Talkessel wurden besucht. Am Abend dann gemeinsames Essen, Ratschen und die Weine genießen, die die beiden mitgebracht hatten — für einen wurden wir auch noch mit passenden Gläsern beschenkt.

Als Abschluss fassten wir eine gemeinsame, etwas größere Bergtour ins Auge. Gut geplant, das zweite Auto am Vortag in Berwang abgestellt. Zeitig standen wir auf, um halb acht am Fuße des Thanellerkars waren wir fast die ersten.

Nach dem Einstieg in den Steig hieß es Zeit lassen, sich an den schmalen Weg gewöhnen, manchesmal Tritt und Griff suchen — oft, aber nicht immer, waren Seile da, wo man sie sich gewünscht hätte. Auf dem letzten Stück, das Gipfelkreuz schon in Sichtweite, zog dann Mazi allein davon und erreichte das Ziel eine halbe Stunde vor uns: Geierwally nichts dagegen! Am Gipfel genossen wir Aussicht und Bier und waren zurecht ein bisschen stolz auf das, was wir geschafft hatten. Schließlich wurde auch der Wunsch „Ach, wenn mirs nur gruselte!” manchem erfüllt.

Nach gemütlicher Rast stiegen wir nach Berwang ab, konnten dank des Internets auch Andreas ins Sportalmstüberl in Bichlbach mitnehmen und dort die Tour und auch die Woche gebührend feiern.

Neue Zeiten

Begleitet und getragen von guten Wünschen bin ich am 1. September bei strahlendem Wetter nach Innsbruck gefahren: “Dienstantritt” an meiner neuen Arbeitsstelle.

Der Empfang war eine herzliche Willkommens-Feier — persönliche Begrüßungen und Gespräche, Kaffee und Kuchen und als Geschenk eine nachhaltig gebastelte “Schultüte”. Am Ende dann noch eine Führung zu den zukünftigen Büros mit anschließender Schlüsselübergabe.

Feiner hätte dieser “1. Schultag” nicht sein können.

Danke!

PS: Meine Trafikantin hat mich heute gefragt: “Und?” Ich hab erzählt, wie es war, und dass wir Neuankömmlinge das Gefühl gehabt haben, jeder freut sich, dass wir da sind. “Geil!” hat sie lachend gesagt. Eh.

Frische Nudeln aus dem Centro

Als wir vor Kurzem nach einer sehr langen Fahrt — dem Besuch von Margit — abends nach Hause kamen, wollten wir noch etwas essen und fuhren beim “Il Centro” vorbei. Zum Mitnehmen ging sich noch etwas aus: Tagliatelle für Angelika und Ravioli mit Steinpilzen (“frisch vom Hahnenkamm!!”) für mich.

Rasend gut und so reichlich bemessen, dass wir noch am nächsten Tag ein zweites Mal Freude daran hatten!

Eine kleine, feine Ernte Hosbohnen

Angelika hat heuer aus ihrem Saatgut-Archiv die Hosbohnen in unser rundes Hochbeet gesetzt und sie sind wunderbar geworden.

Mit ein bisschen Ehrfurcht und großer Freude haben wir sie, gemeinsam mit Tomaten und einer Burrata, verspeist!

Tischgeflüster und ein Kamingespräch mit Luigi Nono

Da flüstert und spricht,
da steht, liegt und hängt mein halbes Leben.

Prall gefüllt, mit all den Facetten, die mich geprägt und gezeichnet haben.

Dass ich über die INTOLLERANZA 1960 von Luigi Nono stolpere und zeitgleich ein Olivenöl aus der Basilikata, erstanden im Centro in Reutte, um mich herum habe, sehe ich eindeutig als Zieloption für die nächsten Jahre.

Irgendwann werde ich durch Matera flanieren, das Brot dort verkosten und mich dann der Einfachheit der kleinen Dörfer dieser Region hingeben.
Und vorher war ich vielleicht doch noch einmal auf den Inseln von Venedig und in San Michele.

Träumen darf man ja.
Bis zum Himmelsbegräbnis habe ich noch die Zeit dazu.

An wunderschönen Orten in Erinnerungen schwelgen

Augen zu,

den link anklicken

und träumen

https://youtu.be/L3eNjHP8d6c

So geht LEBEN.

Ich habe eine Frau Holle im Garten

Die Distel gehört zu den großen Freudenspendern des heurigen Gartenjahres.
Ihr Saatgut verstreut und verbreitet sie wie Frau Holle, nur eben weich, flauschig, kuschelig, strahlend und immer im Spiel mit dem Wind.

Mein Zaubergarten

Es gibt so einen Spruch, der lautet:

DUMME RENNEN,
KLUGE WARTEN,
WEISE GEHEN IN DEN GARTEN.

Ich lebe in meinem Garten- aufgrund der Bauweise des Hauses ist das auch vom Innenraum aus möglich.
Heuer verwöhnt er mich mit Entwicklungen, die mir neu sind und dabei meiner Seele sehr wohl tun.
Eben ein Zaubergarten.

Heuballen verkaufen

Diesen kleinen Zettel fand ich vor ein paar Tagen in meinem Briefkasten.
Dann waren mir die Vorgänge, die sich in den letzten Tagen am Antoniusweg abspielten, recht schnell klar.

Zwei junge Burschen, so um die 15, hatten da anscheinend eine gute Idee- ganz im Sinne der Nachhaltigkeit.
Sie haben gemäht, gestangert, Heu getrocknet, eine Ballenpresse gebaut, Ballen gemacht, Zettel geschrieben und diese Information in der Umgebung verteilt.

Es stand für mich außer Frage, dass ich so eine Initiative unterstützen will und so habe ich mir ein paar Ballen Heu bestellt.
Sehr professionelle Abwicklung mit Lieferservice.

Jetzt habe ich für den Winter wieder reichlich Vorrat und so ganz nebenbei: die kleinen Ballen sind wirklich reizend.
Da unsere Schar immer kleiner wird, werde ich wohl an manchen Tagen damit das Auslangen haben.

Ich habe es euch schon persönlich gesagt: BRAVO BURSCHEN, EINE GANZ LÄSSIGE IDEE.

Flieg Fini, flieg!!!

So wie du es dein Leben lang getan hast.
Du warst mein Adler.
Stattliche 9 Lebensjahre haben wir miteinander geteilt.

Wenn ich in unserem Hausbuch auf FINI klicke, erlebe ich all die wunderbaren Momente unseres gemeinsamen Seins noch einmal.

Du hast gebrütet, über einen längeren Zeitraum, wohl auch weil Valentin dir ständig nachgestellt hat.
Gestern bist du das erste Mal wieder raus- ein bißchen strawanzen und flanieren.

Dann hast du wohl die Zeit übersehen oder die Eier, die wir für den Fuchs ausgelegt haben, waren zu verlockend und du hast auf dem Kompost weitergebrütet.

Und dann gibt es da die Verkettung unglücklicher Zufälle.
Wie es halt so oft ist im Leben ist.

Und heute bist du nicht mehr da.
Nur ein paar, vom Starkregen durchnässte Federn, liegen noch auf dem Kompost.

Hab Dank für all die Freude, die du mir bereitet hast.
Hab Dank für deine unkomplizierte Art.

Und jetzt FLIEG Mädl…
Flieg in eine neue Zeit…

Rosen tanzen durchs Leben

Heuer, beim Rosenschneiden, wurde mir, mitten in dieser meditativen Tätigkeit — je länger man schneidet, desto mehr sieht man — schlagartig klar, warum ich das Wachsen unserer Rosen, die unser Haus umgeben, so bewundere: wenn ein Ast abstirbt oder abgeschnitten wird, entsteht sofort ein neuer Trieb, der diesen alten, falschen oder unmöglichen Weg umgeht und wieder prächtig gedeiht und Blüten trägt. Am ganzen Rosenstock sieht man solches Wachsen und Gedeihen.

So leicht möchte ich mit dem Leben umgehen können.

Neue Gäste im Weinkeller

Der Weinkeller hat das Fassl weniger, dafür ein paar ausgewählte Schätze mehr. Jeweils zwei Flaschen ausgesuchter Weine, die eine wie die andere an die wunderbaren Reisen, die wir in den Süden unternommen haben, erinnern, sind dazugekommen. Den Lilliano haben wir schon gekostet — umwerfend!

Ein paar Flaschen vom Hauswein sind auch eingelagert. Jede einzelne wird zu besonderen Anlässen heraufgeholt und gefeiert.

Die neue Wiese im Paradiesgarten

ist jetzt fertig! Im Zentrum hatten wir lange eine Weide, dabei unsere zwei Hochzeitsgeschenk-Ribisel und ein Brennessel-Feld. Die Ribisel sind ins Gehege gewandert, dort wunderbar angewachsen und tragen schön Früchte.

Heraußen aber ist nun ein Genussplatz entstanden, unser Feuer-Fassl im Zentrum (schon eingeweiht!), umrahmt von all den herrlichen Gewächsen und Bäumen (heuer im Frühjahr wurde auch der Nussbaum geschnitten). Das frisch gesäte Gras wurde schon zweimal gemäht, einmal mit der Sense.

Jetzt fehlt nur noch die Muße und die Sonne. Beides wird kommen, allein das Rausschauen ist schon eine Freude, sogar wenn es warm regnet!

Pasta alla zozzona

Wie so oft angeregt durch A modo mio, habe ich das nachgekocht: weil, beim Großhändler unseres Vertrauens gab es salsicce — die sind bei uns sonst kaum zu bekommen!. Mit unseren Brotteignudeln, dachte ich, müsste das gut zusammenpassen. Hat auch! Das Ergebnis ist etwas für Fleischliebhaber, sehr intensiv und satisfying, danach verkraftet man locker eine fleischlose Woche.

Wie immer musste ich ein bisschen improvisieren, Original (mit giallozafferano-Angaben als Variante) und meine Wahl hab ich dazugeschrieben. Beim “Speck” (Guanciale) wird’s eng: muss ungeräuchert sein, aber ist eigentlich durchzogen und nicht das pure Fett wie beim Lardo). Tja. War der Lardo schon ein Glücksgriff. Für vier Personen. Mindestens.

Dass das jetzt wie ein Winteressen aussieht hat natürlich nichts mit dem aktuellen Wetter zu tun. Wie unser Nachbar sagt: “Wenn der Regen warm ist, ist Sommer”.

100g Guanciale/Pancetta (Lardo, nicht optimal) in der Pfanne glasig werden lassen, ½ Zwiebel kleingehackt mitrösten, 2 Salsicce (=220g, das waren bei mir vier kleine) aus der Haut gelöst, mitbraten, mit 200g Stücktomaten/400g kleine Tomaten (400 g Polpa, beim nächsten Mal eher nur 200!) aufgießen und köcheln lassen. Vom Feuer nehmen, 100 g Pecorino/80 g (Parmesan) mit frisch geriebenem Pfeffer vermischen, unterrühren, mit Kochwasser evtl. verlängern, 1 Eidotter/2 Eidotter mit 2 EL Milch vermischt, unterrühren. Sofort servieren.

Unser Fassl aus dem Weinkeller sammelt nun Regen

Sicher 10 Jahre hat unser Weinfass im Weinkeller verbracht, es war dort Blickfang, ein kleiner Tisch und wir haben auch ein paar Dinge versucht: Einlagern mit Sand, Fermentieren von Kraut — beides mit mäßigem Erfolg.

Nun hat es eine neue Verwendung gefunden: meine beiden Nachbarn Martin und Wolfgang haben geholfen, es aus dem 3m tiefen Keller herauszuziehen und nun steht es beim Hennenstall und zwei kleine Regenrinnen entwässern dorthinein: wunderbares Wasser zum Gießen. Bei unserem aktuellen Sommerwetter ist das Fassl seit Tagen voll…