Dieses Foto brauche ich jetzt noch für mich

Wie ein Formel 1 Bolide

ist sie immer um die Kurve geglüht, wenn es etwas zu essen gegeben hat. Fast nur auf einem Bein. Unsere La Mamma, die wir vor 3 Jahren aus Pfronten geholt haben, mit der Bitte, ihr einen Gnadenplatz zu geben, weil sie schon sehr alt ist und keine Eier mehr legt. Luise hat noch sehr lange Eier gelegt- ihre waren fast rund- und sie hat unser aller Herzen täglich im Sturm erobert. Unsere GRANDE DAME, mei Knåttel!

Mit Coco

Auf meinem Schoß

Beim Kuscheln mit Eva

Bei der Siesta

Logo, gehe ich mit nach Italien.
Luise, danke für dein Leben.
Danke für dein Sterben.
Gib Gas in all den Kurven des Universums!

Mei schau, iatz weard se verloren

– die Luise, habe ich letzte Woche zum Hermann gesagt.
Unter die kleinen Stiege, die in den Stall führt, hat sie sich hingestellt und geschlafen. Es war sehr berührend zu erleben, wie sie, sobald wir die Balkontüre geöffnet haben, ins Haus gekommen ist, sich dort hingesetzt und geschlafen hat. Sie hat auch in den Stall gefunden, dort allerdings, ist sie einfach irgendwo am Boden stehen geblieben und hat geschlafen. Ganz viel geschlafen hat sie schon- wie die Menschen, die alt sind und müde.
Immer, wenn ich sie dann auf ihren Schlafplatz gesetzt habe, hat sie ganz neugierig umher geschaut, als ob alles neu oder anders für sie wäre und ist dann ganz zufrieden sitzen geblieben.
Ich erlebe das das erste Mal, dass Tiere im Alter dem Menschen so ähnlich agieren. Nicht mehr viel gegessen hat sie, die Luise.
Immer wieder haben wir ihr besondere Gutelen hergelegt. Zwei oder drei Picker, dann wars genug.
Mir war klar, sie ist alt und wirkt verloren. Dennoch wollte ich, dass unser Tierarzt abklärt, dass weder Kropf noch Legenot ihr ein Leiden bereiten- alles hat sich hart und voller Gruselen angefühlt.
Er hat ein Röntgen gemacht und Hermann gebeten, dass er es für mich abfotografiert. Ja, er kennt mich, er weiß, dass ich eine recht kritische “Patientenhalterin” bin.

Luises Körper war voller Grit( Muschelkalk, den Hennen zur Verdauung brauchen). Sie hat in ihrer Verwirrung, die mit dem Sterben einhergeht( Organe stellen ihre Arbeit langsam ein,….bringen alles durcheinander,…) nur mehr Grit gefressen.
Sie ist alt und sie ist beim Sterben- mit diesem Satz ist Hermann vom Tierarzt heim gekommen.
Ja und dann ist sie langsam gegangen, hat ihre wunderschönen orange/ schwarzen Augen zugemacht und weitergeatmet. Lange habe ich sie auf meinem Schoß gestreichelt, ihr noch alles gesagt, was es zu sagen gibt, sie an alle Plätze gebracht, die sie so gerne mochte und sie dann in ein Körberl gesetzt. Noch ein Kreuzl mit dem Weihwasser und a Kerzl für den Übergang. Viele Grüße an die, die dort drüben warten, habe ich mitgegeben. Ganz ruhig hat sie geatmet.
In der Nacht ist sie dann eingeschlafen- ganz ruhig- so, wie sie im Stall oder unter den Rosen immer ihren Schlaf gehalten hat.

Wunder gibt es immer wieder

So lautet die erste Zeile von einem Lied. Luise und das Leben haben mich wieder einmal diese Wunder gelehrt. Es ist mir recht vorgestanden, mit ihr zum Tierarzt zu gehen, um die Fäden ziehen zu lassen. Der Reflex war immer noch deutlich erkennbar und die Folgen sehr bedrohlich.

In der Ordination werde ich sehr schnell eines Besseren belehrt. Ein Griff, ein Blick, ein Zupfer und der Faden, den Luise bereits geöffnet hatte, war in den versierten Händen unseres beherzten Tierarztes. Dass sie seitdem täglich in die Küche spaziert, um ihre Ration MEDIZIN zu holen, ist wohl selbstredend. So kluge und mutige Wesen, diese Hühner.

Wer hat von meinem Tellerchen gegessen?

Diese Frage werden alle Klockereibesucher, die schon einmal mit uns bei schönem Wetter auf der Terrasse gegessen haben, sofort beantworten können: DIE JOSEFA

Sie erscheint bei jedem Essen und schwupp sitzt sie auf einer Schulter, um mitessen zu können. Ja mit dem draußen essen ist das zur Zeit eher eine seltene Angelegenheit, aber Gott sei Dank machen wir ja immer wieder einmal die Türen auf, um die herrliche Regenluft herein zu bitten. Und so kommt Josefa eben ins Haus, um mitzuessen. Es ist ein sogenanntes Bild für Götter wie zielstrebig und geschäftig sie in Richtung Tisch marschiert, kurz schaut, wer gerade “FREI” ist und schwupp sitzt sie auf einer Schulter oder auf einem Schoß.

Luise hingegen holen wir herein, um ihr ein kräftigenden Essen zu bereiten- zwecks der Rekonvaleszenz waret deis. Sie hat das schnell gelernt, auch sie weiß jetzt, was die offene Terrassentüre bedeutet.

Luise

meine Luise, die inzwischen das Alter von 5 Jahren erreicht hat und somit eine unserer ältesten Hennen ist, macht in letzter Zeit so einiges mit.

Ihr Eileiter, den sie schon lange nicht mehr zum Legen braucht, hat sich von heute auf morgen nach außen gestülpt.
Die notwendigen Anweisungen zur Behebung dieser Situation habe ich von unserem Tierarzt schon vor Jahren erhalten.

Ich also, ausgestattet mit medizinischen Handschuhen und Lavendelöl schiebe den Eileiter wieder rein. Er: wieder raus. Versuch zwei: Ich: rein. Er: raus.

Okay. Ich, bereits schweißgebadet, dann warten wir eine Nacht ab- manchmal erledigt sich das von selbst. Am nächsten Morgen: ER ist immer noch da.

Tierarztbesuch. Tierarzt schiebt den Eileiter rein. ER raus. Ja, das wiederholt sich einige Male. Er- der Tierarzt- verzweifelt auch schon. Lokale Betäubung. Rein. Raus. Rein. Raus.

Zusätzliche Informationen werden eingeholt. So und ab jetzt tut mir unsere Luise nur mehr aus tiefstem Herzen leid. Kopfüber, lokal betäubt wird mit Hilfe einer Tabakbeutelnaht einTeil ihres Afters zugenäht. Mit einem nicht schneidenden Draht. Mir wird schlecht. Eva übernimmt.

Nach, für mich gefühlten 100 Minuten, ist der Tierarzt fertig. Allerlei Mittel werden noch gespritzt und wir bekommen noch allerhand mit, um bei Komplikationen zu helfen. Mei, sie tut mir so leid- diese Tortur.

Aber es ist die einzige Chance, sie am Leben zu erhalten. Und jetzt TOI, TOI, TOI, dass sich das ausgeht und dieser STULP drinnen bleibt.

Siesta

Und wenn dann wieder einmal die Sonne scheint und das Grün sich zeigt, dann gestehen sich unsere fleißigen Legerinnen und Gärtnerinnen auch ein Mittagsschlafl zu. Das ist dann wie Friede auf Erden. Da bin ich dann immer ganz dankbar ob all der liebevollen Geschöpfe, mit denen ich mein Leben teilen darf.