5 Sterne Stall

Aja und weil Hermann ja sonst nichts zu tun hat – außer Arbeit, Schularbeiten, Matura, eine marode Frau begleiten, kochen, misten und den neuen Zaun machen – hat er den Hennen einen Sommerstall gemacht. Sonnendurchflutet und gut belüftet. Da werden die Eier gleich in der Morgensonne in die Einstreu gelegt – bei einem Sonnenbad. Luxus! und ein Tausendsassa.

Wie Phönix aus der Asche

Die Mattseer Weide ist unsere Stallwächterin, einer Wallküre gleich ist sie heuer im Frühjahr in vollem Grün im Garten erschienen.

Dann kamen Schnee und Frost und übrig blieb ein verbrannter, brauner Baum, dem dieÄste zu Berge standen.

Nach einiger Zeit hat sie begonnen an allen nur erdenklichen Stellen neu auszutreiben.

Hermann hat sie dann von ihren erfrorenen/verbrannten Teilen befreit.

Jetzt ist sie wieder im satten Grün, nur die Figur ähnelt eher Josephine Baker und so tanzt sie auch manchmal mit dem Wind. Was das Leben und die Natur immer wieder auf Lager haben erstaunt und erfreut mich jedes Mal aus Neue.

Gemeindetaxi Breitenwang

Mit einem Elektroauto wird man in Breitenwang zum Arzt, ins Krankenhaus, zum Einkaufen, zu Einladungen chauffiert, wenn man kein Auto hat, oder keinen Führerschein, oder…. Der Fahrtendienst wird unter der Woche und am Wochenende von Ehrenamtlichen geleistet. Aja und der Preis beträgt zwischen 1€ und 1,50€.

Genaue Informationen gibt es auf der Homepage der Gemeinde. Gute Idee!

Strom aus in der Klockerei

Drei der wichtigen Geräte haben beschlossen, uns ihren Dienst zu versagen. Klassischer Fall von “meine Batterie ist alle”. Nein kein Kurzer, auch kein FI, also doch kein klassischer Fall. Wie Sherlock Holmes hat sich Hermann auf die Spurensuche begeben, ist fündig geworden, hat zerlegt und verschoben, repariert, geputzt, zerlegt, erneuert – früher sagte man dazu Universalgenie.

Baum- und Strauchschnitt radikal

Alles hat seine Zeit. Eine Zeit zum Wachsen und eine Zeit zum Schneiden.

Was das Zurückschneiden von Sträuchern und Bäumen angeht, bin ich keine “richtige” Gärtnerin. Jeder Ast darf wachsen und sein. Im letzten Jahr habe ich die Gartenarbeit schon eher wie ein Rekrut beim Heer gemacht. Am Boden kniend, schon fast robbend. Der Garten hatte schon den Charakter von einem Dschungel angenommen.

Aus. Schluss. Ende.
Bei Neumond haben wir all den Sträuchern und Bäumen einen radikalen Rückschnitt verpasst, uns einen Häcksler ausgeliehen und gutes Material für den Kompost und die Hochbeete erhalten. Jetzt kann ich wieder aufrecht durch den Garten gehen und wir haben wertvolles Schnittmaterial für die heurige Saison.

Liebe geht durch den Magen oder Pasta e Roveja

Hermann dabei zuzusehen, wie er das Essen für uns vor- und zubereitet, ist für mich zum Sinnbild dieser alt hergebrachten Redewendung geworden. Jetzt kämpfe ich gerade damit, ob ich heute mit oder ohne Beistriche schreibe. Manchmal nehme ich mir die Freiheit, zu schreiben, wie mir ist – ohne Regeln. In allzu vielen Fällen dienen diese Regeln nur der Beschäftigung von Oberstudienräten – irgendeine Berechtigung brauchen die TITEL ja auch. Die Fehler(alle Gefundenen dürfen gerne behalten werden) lasse ich jetzt einmal bei dieser Berufsgruppe und widme mich wieder dem Lebenselixier ESSEN.

Ganz abgesehen davon, dass die Zutaten unserer Mahlzeiten ausgesucht, qualitativ hochwertig und unseren Werten entsprechend sind, ist da noch die Art und Weise der Zubereitung, die in jedem Handgriff Sorgfalt, Fürsorge und Liebe ausdrückt. Allein die Geruchsorgien, die da in unserem Haus zu erschnuppern sind, entlocken Herz und Magen ein Lächeln. Dann kommt noch das Köcheln, Bruzzeln und Würzen dazu. Abschmecken. Ziehen lassen. Dekorativ angerichtet servieren. Eine tägliche Liebeserklärung.

Wenn meine heißgeliebte Roveja, diese spezielle Urlinse aus den Marken, mit Nudeln aus eigener Produktion auf dem Teller liegt, dann liegen nicht nur die Erinnerungen an den heurigen Sommer auf dem Tisch, dann haben wir wieder einmal ein Stelldichein. Ein romantisches Treffen, bei dem die Liebe mit jedem Bissen durch den Magen geht.

Compasso D’Oro – der goldene Zirkel

Sie ist wieder da, unsere Alessi und mit ihr ein ganzes Geschichtenbuch. Wenn ich sie in die Hand nehme, dieses Edelstahlteil, dann sehe ich das Geschäft in Orvieto vor mir, Hermanns strahlende Augen und seine Abhandlung über Schönheit, Funktionalität und Design klingt mir noch heute in den Ohren. New York…modern art…Preise…tropffrei…Sapper…
Damals habe ich einiges dazugelernt, was sich in der Welt des Designs so alles ereignet und zuträgt. Welche Namen, Kriterien und Preise es in der Welt der Schönheit gibt.

Ja und dann war da der Tag an dem ein Missgeschick den unwiederbringlichen Schaden angerichtet hat. Aber Alessi wäre nicht Alessi, wenn da nicht ein kulantes Kundenservice Teil des Konzepts wäre. Ja, es ist uns zwar eingefallen, dass es da persönliche Kontakte zu den Firmeninhabern gibt ( Jona und Paolo – schon wieder eine Geschichte), aber… das nehmen wir vielleicht ein andermal in Anspruch. Oder wir fahren in Omegna vorbei (Geschichte Teil drei).

Zurück zum Kundenservice: Gestern ist sie angekommen, die Kaffeemaschine, die einfach einen richtig guten Kaffee hervorblubbert und dabei leise vor sich hin zischt.

Jetzt wollte ich es noch einmal genau wissen, wie das war mit Richard Sapper und dem Compasso D’Oro und New York. Siehe da der Geschichte vierter Teil taucht vor meinem Auge auf: Wir sitzen in Mailand im Dachrestaurant vom La Rinascente( jetzt geht die Sehnsucht und das Fernweh mit mir durch).

Ganz schön viele Geschichten, die mich mit jeder Tasse Kaffee in den Tag begleiten. Schöne Geschichten. Lebensgeschichten. Unsere Lebensgeschichten.