Habt Mut! zum Frieden

war die Botschaft, die sich im rituellen Ablauf de Hl. Abends ergab.
Hermann hat das Friedenslicht geholt, in der Laterne, die uns das Jahr über Licht auf der Terrasse schenkt.

Das Buch von Erwin Kräutler dahinter.

Manchmal braucht es eine gehörige Portion Mut zum Frieden, manchmal Menschen guten Willens.

Not macht erfinderisch… Nein, das mit dem Christbaum schaffe ich heuer nicht. Aber so ganz ohne Baum… Der Olivenbaum, der sich mit dem Oleander den Topf teilt, hat heuer einen anderen Platz zum Überwintern. Stück für Stück an Schleifen, Sternen, Engelen und Maschen, die in den Tagen vor Weihnachten ins Haus geflattert sind, habe ich an den Olivenbaum und den Oleander gehängt. Unser Christbaum 2016.

wenn alles gut ist

Wann immer es das Wetter erlaubt, sind wir in unserem Garten oder auf der Terrasse.

Und da in den Sommermonaten die Sonne weit hinter der Gehrenspitze untergeht, haben wir an diesen Tagen ein bißchen ZEIT.

Allabendlich, wenn unser Tagwerk getan ist und ich den Blick über den Garten, die benachbarten Bäume und die schützenden Berge schweifen lasse, kommt Anna, unser schwarzes Seidenhuhn zu uns an den Tisch. Meist gesellt sie sich zu Emma oder Vega, die sich immer einen Platz in unserer Nähe suchen, und schaut. Sie steht da und schaut mich mit ihren kohlrabenschwarzen Augen, in denen sich viele Erfahrungen des Lebens widerspiegeln, an.

“Hosch it nou a Gutele für mi?”- Kuchenbrösl oder so… Doch Anna, für dich habe ich immer ein Gutele- du treue Seele meines Lebens- du Sängerin der Schar.

Wenn dann die Gutelen verteilt sind, die Sonne mit ihren letzten Strahlen des Tages die Rosenblätter streichelt, der Espresso am Tisch steht, dann, ja dann, liegt Stille und Frieden über diesem Stück Land. Momente tiefster Zufriedenheit und dem Wissen: ALLES IST GUT!!