Compasso D’Oro – der goldene Zirkel

Sie ist wieder da, unsere Alessi und mit ihr ein ganzes Geschichtenbuch. Wenn ich sie in die Hand nehme, dieses Edelstahlteil, dann sehe ich das Geschäft in Orvieto vor mir, Hermanns strahlende Augen und seine Abhandlung über Schönheit, Funktionalität und Design klingt mir noch heute in den Ohren. New York…modern art…Preise…tropffrei…Sapper…
Damals habe ich einiges dazugelernt, was sich in der Welt des Designs so alles ereignet und zuträgt. Welche Namen, Kriterien und Preise es in der Welt der Schönheit gibt.

Ja und dann war da der Tag an dem ein Missgeschick den unwiederbringlichen Schaden angerichtet hat. Aber Alessi wäre nicht Alessi, wenn da nicht ein kulantes Kundenservice Teil des Konzepts wäre. Ja, es ist uns zwar eingefallen, dass es da persönliche Kontakte zu den Firmeninhabern gibt ( Jona und Paolo – schon wieder eine Geschichte), aber… das nehmen wir vielleicht ein andermal in Anspruch. Oder wir fahren in Omegna vorbei (Geschichte Teil drei).

Zurück zum Kundenservice: Gestern ist sie angekommen, die Kaffeemaschine, die einfach einen richtig guten Kaffee hervorblubbert und dabei leise vor sich hin zischt.

Jetzt wollte ich es noch einmal genau wissen, wie das war mit Richard Sapper und dem Compasso D’Oro und New York. Siehe da der Geschichte vierter Teil taucht vor meinem Auge auf: Wir sitzen in Mailand im Dachrestaurant vom La Rinascente( jetzt geht die Sehnsucht und das Fernweh mit mir durch).

Ganz schön viele Geschichten, die mich mit jeder Tasse Kaffee in den Tag begleiten. Schöne Geschichten. Lebensgeschichten. Unsere Lebensgeschichten.

Seelenmomente

Das sind jene Augenblicke, die meine Seele zum Jauchzen bringen. Wenn es am Abend noch 29 Grad hat, wenn ich alte Obstsorten am Frühstücksteller habe, wenn ich mitten in Mailand, im Rinascente die Slow Food Idee auf der Speisekarte lese, Birra artigianale verkoste und den Sonnenuntergang mit dem Blick auf die Madonna am Dom direkt in mein Herz fallen lasse.

Una grande famiglia

Nach all den Eindrücken und Erlebnissen dieser Tage, gilt es jetzt den Hauptgrund unseres Besuches in der Lombardei zu zeigen. Mit unserer albanisch/italienischen Großfamilie essen und ratschen und parlare und schlemmen. Ganz, ganz fein wars.

Mailand

war am Programm. Die übliche Runde: Dom, Vittorio Emanuele II, die Scala, Castello und zur Erholung ins Rinascente. Diesmal mit Eva. Mozzarella aus fünf Regionen Italiens verkosten und dabei über den Dächern der Stadt, mit Blick auf den Dom, die Abendluft genießen.

Tischgeflüster am Morgen

Manchmal erlaubt es der Stundenplan, am Morgen ZEIT ZU HABEN. Dann sitze ich gerne am Tisch, einem Zentrum unseres Lebens und lasse den Blick schweifen.

Der TAG Tischgeflüster hat sich daraus ergeben.

Die Brottüte aus der Mailänder Scala, die Schokolade aus dem Rinacsente, der Stein vom Strand und ein Stück Stuckatur aus der Familienkapelle von Casanova.

Gute Begleiter in einen neuen Tag!!!!!

Und, das Gefühl von GETRAGEN SEIN!!!

Table whispers in the morning – Sometimes our schedule makes it possible TO HAVE TIME for your own. Then I like to sit at the table, a center of our life and let my eyes wander.
The TAG table whisper has arisen from it.
The bread bag from La Scala, the chocolate from the Rinacsente, the stone from the beach and a piece of stucco from the family chapel of Casanova.
Good companion to a new day !!!!!
And, the feeling of BEING BORN !!!

Über den Dächern

Nein, nicht von Nizza. Von Mailand.

Der Mailänder Dom gehört für mich zu den außergewöhnlichen und beeindruckenden Bauwerken. An Schönheit beinahe nicht zu überbieten. Fünf Jahrhunderte hat man an ihm gebaut und Hermann und Pia hatten das große Glück ihn in all seiner Strahlkraft zu sehen. Großartige Ausblicke und Einblicke bietet der Spaziergang(!!!) auf dem Dach des Domes. Und so war ich nicht überrascht, als die beiden nach geraumer Zeit mit strahlenden Augen von ihrer Kletterei zurückkehrten. Unsere Mädels und ich haben uns die Zeit bei einem guten ESPRESSO MACCHIATO und Hundegutis vertrieben.

No, not of Nice. Of Milan
(“On Top of the Roofs of Nice” is the german title of “To catch a thief” by Hitchcock)
The Milan Cathedral is for me a extraordinary and wonderful building. It’s beauty almost can not be beaten. It took five centuries to be built and Hermann and Pia had the good fortune to see it in all its radiance. Great views and insights offered by the walk (!!!) on the roof of the cathedral. And so I was not surprised when the two  returned bright-eyed after some time of their climbing. Our girls and I spent a relaxed time waiting with a ESPRESSO MACCHIATO and some little sweets for the dogs.

Mailand

ist immer eine Reise wert. Weltstadt, die wohl für jeden etwas zu bieten hat. Für Hermann und Pia war es der erste Besuch in dieser Metropole. Und so war es ein Schauen und Staunen ob all der Bauwerke. Die Galerien mit ihren Cafés und Boutiquen, die Scala, die an die göttliche Callas(SCHWÄRM!!!!)und an Karajan erinnert, die Künstlerviertel, die Pinakothek in Brera,die, zu unserem Glück, gerade alle Highlights im Hause hatte und die netten Geschäfte. All das war AUGENBALSAM und gut für die Seele.

Milan always is worth a trip. A cosmopolitan city that has something to offer for everyone. For Hermann and Pia it was the first visit to this metropolis  And so it was looking and wondering seeing all these buildings. The gallery with its cafés and boutiques, the Scala, which recalls the divine Callas (rave !!!!) and Karajan, the artists’ quarter, the Pinacoteca Brera, which, fortunately for us, just had all the highlights in the home and nice shops. All this was EYE BALM and good for our soul.