Archiv für den Monat: Februar 2017

Liebe geht durch den Magen oder Pasta e Roveja

Hermann dabei zuzusehen, wie er das Essen für uns vor- und zubereitet, ist für mich zum Sinnbild dieser alt hergebrachten Redewendung geworden. Jetzt kämpfe ich gerade damit, ob ich heute mit oder ohne Beistriche schreibe. Manchmal nehme ich mir die Freiheit, zu schreiben, wie mir ist – ohne Regeln. In allzu vielen Fällen dienen diese Regeln nur der Beschäftigung von Oberstudienräten – irgendeine Berechtigung brauchen die TITEL ja auch. Die Fehler(alle Gefundenen dürfen gerne behalten werden) lasse ich jetzt einmal bei dieser Berufsgruppe und widme mich wieder dem Lebenselixier ESSEN.

Ganz abgesehen davon, dass die Zutaten unserer Mahlzeiten ausgesucht, qualitativ hochwertig und unseren Werten entsprechend sind, ist da noch die Art und Weise der Zubereitung, die in jedem Handgriff Sorgfalt, Fürsorge und Liebe ausdrückt. Allein die Geruchsorgien, die da in unserem Haus zu erschnuppern sind, entlocken Herz und Magen ein Lächeln. Dann kommt noch das Köcheln, Bruzzeln und Würzen dazu. Abschmecken. Ziehen lassen. Dekorativ angerichtet servieren. Eine tägliche Liebeserklärung.

Wenn meine heißgeliebte Roveja, diese spezielle Urlinse aus den Marken, mit Nudeln aus eigener Produktion auf dem Teller liegt, dann liegen nicht nur die Erinnerungen an den heurigen Sommer auf dem Tisch, dann haben wir wieder einmal ein Stelldichein. Ein romantisches Treffen, bei dem die Liebe mit jedem Bissen durch den Magen geht.

Buchweizentorte (Schwarzplententorte)

Eva hat wie berichtet eine Buchweizentorte gebacken — hier unser Lieblingsrezept:

¼ kg Buchweizenmehl (wir haben ganze Körner gequetscht), je ⅛ kg Haselnüsse und Mandeln (wir hatten nichts davon und haben es durch halb Buchweizen, halb Hanfsamen ersetzt – ich hab auch ein Rezept das halb Buchweizen, halb Weizenmehl für diesen Teil verwendet), ¼ kg Butter, 3 EL Maisstärke, 2 TL Backpulver, 6 Eier (trennen), 3 EL lauwarme Milch, 1 Prise Salz, ¼ kg Zucker (davon nach Geschmack etwas Vanillezucker), 180 g Preiselbeermarmelade.

Aus Butter, Zucker, den Dottern und dem Salz eine schaumige Creme rühren, das Eiklar steif schlagen und das Gemahlene unterheben. In gefetteter Form bei 180°C etwa eine ¾ Stunde backen. Nach dem Auskühlen halbieren und mit der Marmelade füllen. Mit Schlagsahne servieren!

(Rot-)Krautfleckerln mit selbstgemachten Nudeln

Die Krautfleckerln mit selbsteingelegtem Sauerkraut sind schon ein Klassiker für uns. Diesesmal war das (einzige) überaus gut gelungene Rotkraut (mit Knoblauch und Peperoncino) die Grundlage und weil Zeit war entschieden wir uns für selbstgemachte Nudeln: je 100g Mehl 1 Ei und etwas Wasser für die Verarbeitung. Mit der Nudelmaschine austreiben und mit dem Messer selbst Quadrate schneiden. Das in Butterschmalz angedünstete Kraut mit Kümmel (auch etwas Kreuzkümmel) würzen, die Nudeln darin noch etwas ziehen lassen. Ein Fest!

Compasso D’Oro – der goldene Zirkel

Sie ist wieder da, unsere Alessi und mit ihr ein ganzes Geschichtenbuch. Wenn ich sie in die Hand nehme, dieses Edelstahlteil, dann sehe ich das Geschäft in Orvieto vor mir, Hermanns strahlende Augen und seine Abhandlung über Schönheit, Funktionalität und Design klingt mir noch heute in den Ohren. New York…modern art…Preise…tropffrei…Sapper…
Damals habe ich einiges dazugelernt, was sich in der Welt des Designs so alles ereignet und zuträgt. Welche Namen, Kriterien und Preise es in der Welt der Schönheit gibt.

Ja und dann war da der Tag an dem ein Missgeschick den unwiederbringlichen Schaden angerichtet hat. Aber Alessi wäre nicht Alessi, wenn da nicht ein kulantes Kundenservice Teil des Konzepts wäre. Ja, es ist uns zwar eingefallen, dass es da persönliche Kontakte zu den Firmeninhabern gibt ( Jona und Paolo – schon wieder eine Geschichte), aber… das nehmen wir vielleicht ein andermal in Anspruch. Oder wir fahren in Omegna vorbei (Geschichte Teil drei).

Zurück zum Kundenservice: Gestern ist sie angekommen, die Kaffeemaschine, die einfach einen richtig guten Kaffee hervorblubbert und dabei leise vor sich hin zischt.

Jetzt wollte ich es noch einmal genau wissen, wie das war mit Richard Sapper und dem Compasso D’Oro und New York. Siehe da der Geschichte vierter Teil taucht vor meinem Auge auf: Wir sitzen in Mailand im Dachrestaurant vom La Rinascente( jetzt geht die Sehnsucht und das Fernweh mit mir durch).

Ganz schön viele Geschichten, die mich mit jeder Tasse Kaffee in den Tag begleiten. Schöne Geschichten. Lebensgeschichten. Unsere Lebensgeschichten.

Kuchen für die Klockerei

oder aus der Klockerei. Ja, wie jetzt? Genau. Eva hat ihrer Fantasie freien Lauf gelassen und diesen herrlichen Kuchen für uns gebacken. Buchweizentorte mit Preiselbeeren. Und wenn in der Klockerei gebacken wird, dann wird meistens gleich mehr gebacken. Hermann hat das Sonnntagsfrühstück mit lauwarmen Buchteln gekrönt. Das nenne ich einen gebührenden Abschluß dieser Ferien.

Frühlingserwachen

Nach getaner Arbeit ist gut ruhen und das herrliche Wetter ladet zu Lust und Launen ein. Die Schaukel wieder einmal auslüften lassen,sich streiten, wer sie als Erster ausprobieren darf, im Freien essen und schon allerlei Spuren der Lebensskraft namens Frühling entdecken.

Schupfendachl

Der Wetterbericht hat sonnige, warme Tage angekündigt und so hat Hermann sich entschieden, wieder einmal mit Holz und im Freien zu arbeiten. Das Schupfendachl hat endlich seine Verschalung bekommen. Schön und wie neu schaut es jetzt aus. Und weil die Säge schon aufgestellt war, hat er gleich das Restholz zerschnitten. Zu guter Letzt haben Eva und er noch die Lampe auf Hochglanz gebracht. Wieder ein nette Ecke mehr, rund ums Haus.