So klein ist die Welt geworden

und dabei doch so herrlich weit geblieben.

Ein Einkauf in einem neuen Getränkeladen, ein paar Klicks im Internet und auf einem Tisch in Mühl, im hintersten Tirol, steht Dosenbier aus Kanada ( in einer sehr stilvollen Dose) und

eine Geburtstagskarte aus Maine( der nordöstlichste Bundesstaat der USA, der an zwei Seiten von Kanada umgeben ist, am Meer liegt und nur an einer Seite an die USA grenzt)
In diesem Maine lebt eine Frau, die derartig herrliche Fotos macht und daraus Karten und Ohrringe gestaltet. Alle Küken dürfen auf ihrem Land glücklich und zufrieden alt werden. Auf die Idee gebracht hat sie ihre Tochter, die, wie so viele Töchter auch die Küken VERKLEIDET hat. Die erste dieser Karten war die Geburtstagskarte für Hermann.

An solch herrlichen

Tagen machen wir die große Schiebetüre ganz auf. Während wir draußen die Sonne genießen, nützen das immer wieder einige aus der Hühnerschar um sich am Innenraum zu erfreuen. Ein paar Brösel liegen immer am Boden.Matea inspiziert das Klavier und Lotte macht sich anscheinend mit dem Brockhaus schlau. Dass die Küken das so schnell lernen, hat sogar mich überrascht.

Sowas ist uns noch NIE passiert

Wir kommen von der Schule heim und sehen ein Paket vor unserer Türe stehen. Beide sind wir uns sicher, dass wir nichts bestellt haben, auch sonst wissen wir um keinen Anlass.

Beim Absender finden wir dann einen ersten Hinweis, es handelt sich um etwas, was das Herz mit Sternen füllt.

Während dem Mittagessen lassen wir das Paket noch zu und üben uns im Rätsel raten. Keine Chance.Sehr gespannt öffnen wir das Paktl aus Buchkirchen. Dann waren wir einmal kurz sprachlos( gibt es bei mir nur ganz selten). Jetzt weiß ich gar nicht, wie ich weiterschreiben soll- auch das kommt nur in den seltensten Fällen vor. Von MEI, SCHAUG und NA, LEIS und MEI, MEAHLWÜRMER bis NA, DEIS GIBTS IT war dann in der Klockerei zu hören.

Danke Herlinde, Danke Prischls!!!!!!!! Wir haben uns sehr gefreut, ihr habt`s uns in unserer Zuneigung zu unseren Tieren erwischt. Das haben wir so noch nie erlebt! Eine sehr gelungene Überraschung!

Anbei gibt es jetzt noch ein paar Eindrücke vom großen Festmahl. Auch da herrschte große Freude ob all der Leckerbissen.

Drei Wahldurchgänge

haben wir benötigt, um uns über die Namen für die neun Neuankömmlinge einig zu werden.
Es ist das erste Mal, dass wir mit der Tradition brechen, nur weibliche Namen zu vergeben. Diesesmal, bei dieser Winterbrut 2015 haben wir uns für eine Mischung aus männlichen und weiblichen Vornamen entschieden: Baldur, Helene, Hildegard, Josefine, Katharina, Morele, Oktavia, Oskar und Vivienne sind die Wahlsieger.

Schieren

heißt das Durchleuchten der Eier, um deren Entwicklung sehen zu können. Dieses Mal haben wir darauf verzichtet – man sollte das schon während des Brütens machen, um Fehlentwicklungen zu sehen, aber wir vertrauen immer mehr der Natur (an). Als eigentlich schon klar war, dass sich nichts mehr entwickeln wird und manche auf einer riesigen Menge an Eiern saßen, sodass für geschlüpfte Küken kein Platz mehr war, hab ich den Vorschlag gemacht – dann geh ich eben schauen. Die leeren können auf jeden Fall raus!
Dacht ich mir. Und da ich das so lange nicht mehr gemacht hatte, wurde ich mir zusehends unsicher: die leeren erkennt man leicht, sie sind durchsichtig. Aber bei denjenigen, wo eine zumindest teilweise Entwicklung stattgefunden hat, müsste man genauer schauen (und eigentlich schon früher). Also hab ich nach dem vierten Ei alle, die dunkel waren, wieder zurückgelegt. Wer weiß. Aber eigentlich hatte ich keine Hoffnung….
Auf dem Bauch liegend begann ich bei Anna, Ei für Ei, nur ja keines fallen lassen. Und so ging es weiter, Henne für Henne, Ei für Ei. Am Ende bei Afra wieder dasselbe, ein leeres, ein dunkles, und: noch ein dunkles – aber da turnt was rum drinnen! Wie Schattentheater! Überrascht und mit einem Freudenausruf (hoffentlich hat sich’s nicht gschreckt!) lege ich es vorsichtig wieder zurück. Kontrolliere noch einmal die weggelegten. Und klopf mir dann die Einstreu von Hemd und Hose und gehe es Angelika erzählen. Eines kann noch kommen. Vielleicht heute nacht!
Und dann kam es so. Und dann noch einmal vollkommen anders und unverhofft. Weiterlesen!

Meine Schierausrüstung ist meine Stirnlampe von Petzl (Tikka irgendwas mit einer Fernsicht-Taste: die ist perfekt!), die ich vom Tourengehen schon hatte. Das Ei kann man sicher zwischen Daumen und Zeigefinger einlegen, die Lampe leuchtet mit der Taste kurz rein.

Ab und zu kann die Sonne durchkommen

so lautete die Wetteransage. Seit Schulbeginn(!!!!!!!!!!) regnet, stürmt oder schneit es auf 1200m.

Und siehe da, die Sonne kam durch!

Der Boden und die Erde in den Töpfen ist vollgesogen. Es ist nass und es windet.

Aber wenn die Sonne durchkommt, ergeht es Mensch und Tier gleich:Sonnelen ist angesagt!

Dabei legen sich die Hühner auf den Boden, halten einen Flügel ein wenig nach oben, so dass die Sonne den Bauch und das Herz erreicht.Hier Haiderl mit Mizzi, Vroni, Rosa und Erna.

Und Jule, noch ein wenig gezeichnet von der erfolglosen Brut. Aber in der Wärme der Sonne bekommt sie wieder die notwenige Energie.

WIR AUCH!!!!

Alltagsgschichten


Gina und Gundel ruhen sich nach der Mittagszeit gerne auf unserer Sonnenliege aus.

Gundel isch doch ganz die Mama!!

Und die beiden feiern ihre Flitterwochen.Matteo und Little Miss Sunshine kennen sich schon eine ganze Weile. Bisher wollte sie nicht viel von ihm wissen.Seit sie gebrütet hat und ihre Jungen großartig in die Welt begleitet hat, benimmt sie sich wie eine Dame und Matteo geleitet sie galant durch den Garten. Anscheinend mag sie das, denn die anderen Hähne haben nur noch wenig Chancen.

Von links nach rechts:Tau, Jota, Lotte.

Sie hat es wirklich geschafft, unser kleinstes Küken auf den höchsten Schlafplatz zu bekommen. Und es freut sie gar nicht, dass ich das dokumentieren will.

Kunigunde, Thea und Antonia sind sich einig: Das Wetter im September lässt zu wünschen über.