Zaunholzrecht

Auf unserem Grundstück ist ein Zaunholzrecht. Ich habe nur erahnt, was das heißt, aber gefühlte 10 Telefonate später war uns dann die Bedeutung der heutigen Form dieses Rechts klar.

Einst war es für jene Bauern, die durch einen Zaun ihren Tieren – oder den Menschen und deren Besitz in der Umgebung – Schutz geben wollten. Aber heute ist das alles irgendwie agrargemeindeanders gedacht. Egal, wir brauchen einen neuen Zaun, die Jahre haben genagt und Emma hat mit ihrer Kraft das Ihrige dazu getan. Über das wie und was haben wir einige Zeit hin- und her überlegt und uns entschieden. Ja und jetzt liegt das Zaunholz und die Maschinen bereit und demnächst gehts los. Schritt für Schritt und Feld für Feld.

Schupfendachl

Der Wetterbericht hat sonnige, warme Tage angekündigt und so hat Hermann sich entschieden, wieder einmal mit Holz und im Freien zu arbeiten. Das Schupfendachl hat endlich seine Verschalung bekommen. Schön und wie neu schaut es jetzt aus. Und weil die Säge schon aufgestellt war, hat er gleich das Restholz zerschnitten. Zu guter Letzt haben Eva und er noch die Lampe auf Hochglanz gebracht. Wieder ein nette Ecke mehr, rund ums Haus.

Die schianschte Holzleggen

Wie jedes Jahr um diese Zeit hat uns unser Wald- und Holzfreund einen Hänger voll mit fein gehackten Scheiten vor die Türe gestellt. Hermann war dann einen halben Vormittag verschwunden und wenn man sich die Holzlegge so anschaut, hat er entweder mit dem Meterstab gearbeitet oder eine Fichtenmeditation gehalten. So eine schöne Holzwand hatten wir noch nie. Übung macht halt doch den Meister.

Da hilft nur eines

Wenn die Temperaturen, derart um die NULLGRADGRENZE herumtanzen, gehört es zum Feierabend, nach getaner Arbeit, sich an das knisternde, lodernde, prasselnde Feuer im Kamin zu sitzen. Wärme, die nicht nur den Augen gut tut.