Die Bauernrosen haben es mir angetan

Immer schon, seit ich sie das erste Mal wahrgenommen habe.
Inzwischen blühen sie in unserem Garten an allen Ecken und Enden- über Monate hinweg- zu meiner täglichen Freude.
Wann immer ich irgendwo eine andere Farbe entdecke, zwicke ich mir einen der Samenringe ab.
So viele verschiedenfarbige Bauernrosen stehen jetzt in unserem Anwesen.
Noch fehlen ein paar Farbtöne und Füllungen, aber da ich ja weiterhin auf Reisen gehe, wird mir die eine oder andere schon noch unterkommen.
So eine Vielfalt und so schöne Farben, ich bin nach wie vor verliebt in diese Gewächse.

Licht, Wärme, Sonne

Wenn die Morgensonne die Blüten zum Leuchten bringt und die Wärme aus Blüten Papierblumen macht, dann ist der Sommer ins Land gezogen.

Frisch gewaschen

waren Salat, Kraut und all die Blüten nach dem nächtlichen Gewitter.
So eine gereinigte, frische Luft mit einem derartigen Anblick ist schon eine reine Wohltat.

Der Cruiser ist fahrbereit

Allerlei Gegebenheiten haben in mir den Plan reifen lassen, dass ich jetzt wirklich ein paar Frühlingsboten brauche.
Beim Tschippograbl ist nur Erde und Restlaub.
Margit hat nichts Blühendes am Grab.
Die Petersilie hat den Winter nicht überlebt.
Und beim Türeingang sieht es noch recht grau aus.
Eigentlich wollte ich gehen und den Einkauf im Auto verladen, da kam Hermann mit der Idee mit dem Rad.
Genau, das Rad wird ausgepackt- aus dem Winterschlaf geholt.
Und wenn ich schon nicht mit Fany im Korb durch den Markt radeln kann( einer meiner Träume, den ich ihr im Moment nicht zumuten möchte), dann wenigstens mit Blumen.
Ein guter Plan, beinhaltet er doch, dass ich nicht mehr einkaufen kann, als im Korb Platz hat.
In Gärtnereien geht es um diese Jahreszeit immer durch mit mir.
Es sind dann doch zwei Töpfe mehr geworden, aber zum Glück habe ich ja dafür, die für alle Zwecke ausgestatteten Taschen von Petra.
Und so bin ich sehr glücklich und zufrieden nicht über Land gefahren aber durch den Ort gecruist.
Fein wars und wohl hat es getan, wie die Blumen im Fahrtwind mit der Sonne um die Wette gestrahlt haben.
ES IST FRÜHJAHR.
HALLELUJA.

Schau, eine Elfe in unserem Garten

Akelei und Iris zeigen sich Ton in Ton

Die Quitte trägt heuer ein Ballkleid aus Blüten

Der Kirschbaum hat die Botschaft schon verstanden

Gekränkelt und geschwächelt hat er die letzten Jahre und ich war mir sicher, dass wir ihn umschneiden müssen, weil er “kaputt” ist.
Okay, noch eine Chance, auslichten und abschneiden aller “welken” Zweige im Herbst.

Und jetzt trau ich meinen Augen kaum, kann mich gar nicht satt sehen an der Blütenpracht und freue mich sehr darüber, dass mir der Kirschbaum zeigt: Du, das mit der Auferstehung mitten im Leben, das geht.

Die Blühkraft der dunkelsten Tage

In den letzten Dezembertagen erscheint die Sonne um kurz nach 10.00 Uhr. Ruhe und Stille liegt in der Luft und über dem Land.

Mein Gott, wieviel Kraft ist noch in diesen letzten Tagen des Jahres !?

Wieviel Blühkraft !?

Wieviel Lebenskraft !?

Ein Wunder- ein jährliches Wunder dieser heiligen und heilenden Tage und Nächte- dieser Rauhnächte.

Amaryllis in Wachshülle

Den Kauf dieser Wachsknolle habe ich meiner Neugier zu verdanken. Das will ich wissen, ob das funktioniert: Braucht nicht gegossen werden und blüht innerhalb von 4 bis 6 Wochen auf.

Bereits am Gaudetesonntag waren Blätter und eine stattliche Knospe zu sehen. In der letzten Tagen haben wir ein Schauspiel des Aufblühens erlebt. Morgen sind alle vier Blüten dieser Knospe offen.

Ein Wunder mitten im Winter.

Löwenmäulchen

blühen und blühen und geben ihrem Namen alle Ehre. Sie erinnern mich immer an unsere tapferen Kämpferinnen, denen wir diese Blumen auf ihre Gräber gesetzt haben. So zart und farbenprächtig.

Blütenessenzen, die Zweite

Jetzt bin ich beim Schreiben des letzten Beitrags so bei den Blüten und den Bienen versunken, dass ich den zweiten Teil doch glatt vergessen habe. Der folgt an dieser Stelle. Wenn sich die Blüten dann und auch das passiert bei einigen wie den Stockrosen auf eine ausgetüftelte Art und Weise dem Verblühen hingeben, dann werden sie von mir eingesammelt und zu einem Tee oder einem Öl verarbeitet. So bereiten sie mit ihrem Geschmack, ihrem Wohlgeruch und ihrer Heilkraft noch einmal Freude über all das.

Bienen und Blütenessenzen

Ob die Blüte weiß, wie vielen anderen Lebewesen sie während ihres doch recht kurzen Daseins Freude bereitet? Allein ihr Anblick versetzt mich jedes Mal aufs Neue in diesen Staunen über die Natur. Wenn ich mir die Zeit nehme, nein eigentlich brauche ich mir die Zeit nicht nehmen. Kaum sitze ich auf unserer Veranda verfängt sich mein Blick an einer Blüte und noch einer und noch einer und schon versinke ich in all den Farb- und Formspielereien der Natur.

Ähnlich ergeht es mir mit jeder Biene, wenn sie sich in den Staubgefäßen baden. Ganz unterschiedliche Arten sind heuer am Weg. Mir gefallen die Bummelen(sehen aus wie kleine Hummeln) am besten, bei denen hängen die Pollen auch noch am Hinterteil.

Sommersonnenwende 2017

Wie tun die über den Winter?

Doch, ich habe in Biologie schon aufgepasst. Das war immer ein Fach, das ich sehr spannend fand. Wunder über Wunder. Aber an die Geschichte mit dem Blüten ansetzen kann ich mich nicht mehr erinnern. Es erstaunt mich jedes Jahr aufs Neue, und es lässt mich jedes Jahr mit dem Gefühl des Staunens und des Schauderns (zwecks der Kälte und dem Schnee) zurück. Schlehen und Dirndl haben jetzt schon wieder die Blüten für das kommende Frühjahr angesetzt. Der Kirschbaum auch. Was machen diese Blüten den Winter über, mit all dem Schnee und all der Kälte? Wunder- für mich ist das jeden Spätherbst ein Wunder. Und ein Zeichen dafür, wie stark das Leben ist und wie ausgetüftelt die Natur.