Der Herbst ist ins Land gezogen

Die Berge zeigen sich das erste Mal in ihrem Kleid aus Puderzucker.
Ein Großteil der Ernte ist getan und eingebracht.
Und die Blumen zeigen ihre letzten Blüten.

Die Wangenheimer Frühzwetschge

Hat Johanna mit den Enten gleich mitgeliefert. Zum Nachreifen, weil ein Unwetter Äste zu Fall gebracht hat.
Die Brombeeren und die Dirndl sind heuer 6 Wochen früher reif.
Was die Sonne und die Wärme ausmacht.
Erntezeit.
Was machen wir jetzt wohl alles draus?
Schau mer amol.

Die Fülle an Dirndl

deutet eindeutig in Richtung Marmelade.

Dirndl 2017

Die Schlehensträucher sind die einzigen, denen der Frost wirklich geschadet hat. Keine einzige Beere ist an ihnen zu finden. Umso mehr freut mich, dass die Dirndln knåttelvoll mit Früchten sind.

Spielereien

Auf sie ist einfach Verlass, auf die Dirndln und Schlehen. Egal wie der Winter war, egal welche Wetterkapriolen es gibt, sie blühen jährlich aufs Neue in all ihrer Pracht und in all ihrer Fülle. Allem Anschein nach hat ihnen auch der kräftige Rückschnitt gut getan.

Seit der vordere Teil des Gartens MIR gehört, das heißt, ich teile nicht mehr mit den Hennen, erlauben sich sowohl der Garten als auch ich einige Spielereien. Ich baue Stuanmandeln, da ich sie ja jetzt nicht mehr zum Schutz gegen das Scharren brauche und der Garten treibt unterirdisch aus. Der Sanddorn hat zwei Meter weiter einen Ableger getrieben und die Lilien habe ich seit zwei Jahren nicht mehr austreiben gesehen. Eine tägliche Entdeckungsreise.

Deis guate Zuig

måg i it verkemmen låssn. So, oder so ähnlich lautet meine Ansage meistens, wenn es darum geht, aus allem, was uns Mutter Natur und unser Garten so schenkt, noch etwas zu machen.

Einige der Quitten sind heuer vom Baum gefallen und hatten Måtzen, wie man bei uns sagt. Diese Früchte sind für die Einlagerung ungeeignet. Also war ausschneiden und ausfitzeln angesagt, um den Ansatz für den kräftigenden Quittenlikör herzustellen. Diesmal mit den Kernen, haben sie ja schleimlösende Wirkung. Jetzt heißt es wieder zwei Jahre warten bis dieses Heil- und Genussmittel in Flaschen abgefüllt werden kann.

Die wenigen Dirndl, die ich von den Sträuchern geholt habe, habe ich trocknen lassen. Das funktioniert in unserem Haus hervorragend. Einen Teil werde ich in meine Teemischungen geben und mit dem anderen Teil wird es eine neue Variante von persischem Reis, der sonst mit Berberitzen gemacht wird, geben.

Wie tun die über den Winter?

Doch, ich habe in Biologie schon aufgepasst. Das war immer ein Fach, das ich sehr spannend fand. Wunder über Wunder. Aber an die Geschichte mit dem Blüten ansetzen kann ich mich nicht mehr erinnern. Es erstaunt mich jedes Jahr aufs Neue, und es lässt mich jedes Jahr mit dem Gefühl des Staunens und des Schauderns (zwecks der Kälte und dem Schnee) zurück. Schlehen und Dirndl haben jetzt schon wieder die Blüten für das kommende Frühjahr angesetzt. Der Kirschbaum auch. Was machen diese Blüten den Winter über, mit all dem Schnee und all der Kälte? Wunder- für mich ist das jeden Spätherbst ein Wunder. Und ein Zeichen dafür, wie stark das Leben ist und wie ausgetüftelt die Natur.

Diese wilden Früchte

gehören zu meinen erklärten Favoriten. Allesamt Meisterwerke des Geschmacks und der Heilwirkung. Heuer zeigen diese Sträucher (Schlehdorn, Kornelkirsche/Dirndl, Hagebutte) ihre Tragkraft. An so viele Früchte kann ich mich in der Klockerei noch nie erinnern. Dass ich sie ausgerechnet heuer nicht gebührend verarbeiten kann, verlangt mir an manchen Tagen all mein “Lassen” ab. Dafür freuen sich die Wildvögel, dass heuer so viel Rotes und Violettes am Strauch hängen bleibt. Die Hennen übrigens auch.

Kleinpielach in Mühl

Früchtchen

bilden sich an Schlehe, Dirndl und Kirsche und der Gingko hat sich mit seinem Platz ausgesöhnt und zeigt uns zahlreiche seiner unverwechselbaren Blätter.

Dirndln und Hummeln

Nicht weniger prächtig erblühen jetzt die anderen Gehölze in unserem Garten. Die Dirndl- ich freue mich jetzt schon auf die herrliche Marmelade- zeigt uns mit jedem Jahr, dass wir einen guten Platz für sie ausgesucht haben. Stattliche Stauden sind sie in den Jahren geworden, bald haben wir einen herrlichen Sichtschutz gegen hässliche Zäune.

Im ersten Gartenjahr habe ich bei einem Abverkauf diese beiden Sträucher, die falsche Johannisbeere genannt werden, gekauft. Als Teil der Hecke gegen die Straße hin. Auch sie zeigen uns heuer, dass sie den Hennenmist und das Gescharre der Hühner sehr schäzten, nie hatte sie eine derartige Blütenfülle. Erst heuer habe ich entdeckt, dass sie von Hummeln umschwärmt wird. Daher habe ich sie umgetauft in HUMMELSTRAUCH- falsche Johannisbeere ist ja wirklich kein Name für einen derart hübschen Strauch.

Canto General- Der Große Gesang

lautet der Titel jenes Werkes für das Pablo Neruda im Jahre 1971 den Nobelpreis für Literatur erhalten hat. Dieses Buch und auch seine Liebesgedichte habe ich erstanden nachdem ich damals den Film “Il Postino” gesehen habe.

Seine Biografie ist berührend und dem Dichter hatte er folgende Rolle zugedacht: Er steht auf der Seite der Menschen ohne Schuhe und Schule.

Wann immer die Ereignisse um mich herum( Zäune, Obergrenzen, Folter,…) ein Maß an Grausamkeit übersteigen, fällt mir einer der Sätze aus dem Canto General ein: SIE KÖNNEN WOHL ALLE BLUMEN ABSCHNEIDEN, ABER SIE KÖNNEN DEN FRÜHLING NICHT VERHINDERN.
Aja, und Mikis Theodorakis hat dieses Versepos vertont. Zwei ganz große Humanisten, denen die Menschen nicht egal waren. Es ist wohltuend und heilsam, wenn mir unser Garten die Bilder dazu liefert.

Die Apotheke

ist aufgefüllt und neu angesetzt worden. Jetzt sind wir für diverse Zipperlein und andere Winterzwickereien wieder gut gerüstet. Hilft auch bei Herzschmerz, Sorgen, Kummer und Nöten-oder vielleicht gerade dort.

Tiefrot

dominiert im Moment den Garten. Von der Dirndl angefangen bis zu den fast purpurnen Gladiolen erfreut diese Farbe Auge und Herz. Aja, und die Rosen zum Hochzeitstag erfüllen den Innenraum mit dieser Farbe.

Die Grünkraft

Die Hildegard hat schon recht gehabt, also sie vor einigen Jahrhunderten dem Grün eine besondere Kraft zugeschrieben hat. Nie fallen mir die unterschiedlichsten Grüntöne so auf, wie jetzt, wo die Blätter sich gerade entfalten. Wenn die Sonne dann auch noch durchscheint, komme ich wieder einmal aus dem Schauen und Staunen nicht heraus.