Da war noch eine Flasche … und der perfekte Tag dafür

Beim Kekse backen vor einer Woche gab es ja auch Shortbread mit Parmesan, aus dem Zeit-Wochenmarkt #48 Nun sind sie eine Woche alt (nicht alle sind so alt geworden!), gut durchgezogen und wir haben endlich die Gelegenheit gefunden, die schon erwähnte Flasche zu öffnen.Gewartet haben wir auf diesen Tag sehr, sehr lange – und nachdem er dann da war hat es wieder eine Zeit gedauert, bis wir uns hinsetzen konnten und ihn entsprechend feiern: wie hätte es passender sein können: im Kreise all unserer Wesen, die uns umwedelt, umgackert, umschlichen und umflogen haben, in strahlender Sonne auf der Terrasse (die ja aus Holz ist und nicht so heißen dürfte) unseres Hauses haben wir die Flasche geöffnet.

Mit zuerst ungläubigen kleinen Schlucken, dass das wirklich soooo gut ist, dann abwechselnd mit den Keksen, die mindestens soooo gut sind ergab das ein Schwelgen, Genießen und Dankbar-Sein. Für alles.

Meine Eltern

haben wieder einmal eine Autoladung voller “Schätze” für uns zusammengetragen.

Abgesehen von dem gemütlichen, gehaltvollen und humorigen Ratscher, der so einen Besuch immer begleitet, organisieren sie für uns immer Lebensmittel höchster Qualität. Jedesmal schätze ich mich glücklich, zu wissen, woher denn das alles kommt. Da gibt es keine Zusatzstoffe, Spritzmittel oder Kunstdünger. Und die zurückgelegte Wegstrecke ist von Nachbar zu Nachbar.

Dieser Apfelsaft wird mich durch den Winter bringen. NATURTRÜB und GSCHMACKIG.

Und 5 kg Zwetschgen werden die Eva in ihren Knödelwünschen oder Röstergelüsten eine Weile zum Strahlen bringen. Zum drüberstreuen gabs noch Almbutter, Graukas und Schmalz von der Mama.

Da muss der Hermann dann immer ganz vorsichtig über den Pass fahren, damit ja alles gut ankommt.