Vielfältig und bunt

bereichern sie den Garten und unser Leben. Jede mit einer eigenen Persönlichkeit ausgestattet. Den Sonntag feiern, heißt sich an der Schöpfung erfreuen- Hennen schauen gehört dazu- und beruhigt ungemein.

Tratschen und flüstern

Manchmal überkommt mich die Lust aus den Fotos von den Hennen Comics zu gestalten. Man kann es an ihren Gesichtern ablesen, was sie zum Tratschen, Reden und Flüstern haben.

Jota zu allem bereit.

Matea und Tau tauschen sich ob des Abflugplatzes aus.

Josefine, die unter dem Stall brütet, bei ihrem morgendlichen Besuch.

Anna hat sich für ihr Sonnenbad ein Nestl bereitet. Heubad, um in der Wellnesssprache zu schreiben.

Wir tun so als OB….

Acht an der Zahl

Acht Mädels wollen schon wieder brüten. So brutfreudig, wie heuer habe ich sie noch nie erlebt. Wenn es irgendwie möglich ist, möchte ich jede einmal brüten lassen, das geht sich aber bei so vielen Möchtegernmamas nicht aus. Dann hätten wir ja bald an die 100 Küken. Also beginnt wieder das Eier unter ihnen hervorholen. Mit viel Streicheln geht es ein wenig besser, aber schreien tun die meisten. Den Schrei mag ich gar nicht, der klingt nach DU NIMMST MIR MEINE KINDER WEG. Ich hoffe, sie kommen alle gut über diese Zeit.

Setnige Kanåschter

Diese Formulierung, die ich noch aus meiner Jugendzeit in meinen Ohren habe, ist gar nicht so einfach zu übersetzen. Am ehesten hat sie einen Geschmack von Lausbuben und deren Streichen. Aber eben die weibliche Variante.
Ja, und diese Beschreibung trifft im Moment auf eine BANDE aus unserer Hühnerschar zu.

Sie sind noch gar nicht aus dem Stall, schwupp unter den Zaun durch, über die Straße und dann werden die Nachbarfelder abgegrast. Bis vor die Haustüren der Nachbarn kommen sie. Gestern war wieder einmal Emma im Einsatz. Sie haben sich nämlich auf den Weg Richtung “Hauptstraße” gemacht. Das geht gar nicht! Also Emma raus, mit dem Auftrag, die Hennen wieder heim zu bringen. Nach einer Ehrenrunde ihrerseits(Freiheit bleibt Freiheit) hat sie dann mühelos ihre Aufgabe erfüllt.

Beim Anblick der Hennen, wenn sie dann recht schnelle Füße kriegen, fällt mir immer obige Formulierung ein: SETNIGE KANÅSCHTER!

Lisl war heute auch wieder einmal im Gras und in der Sonne. Ganz fein håtses tunkt!!

Nein, nein alles in bester Ordnung. Hierbei handelt es sich um keine Verletzten einer Karambolage, lediglich um ein ausgiebiges Sonnenbad der älteren Damenrunde.

Ander auf der Suche

Der Jüngste, der Ander, hat sich zu einem prachtvollen Hahn entwickelt. Er ist gerade auf Brautschau. Sara und Jota haben es ihm recht angetan. Sara ist auch von ihm sehr angetan. Jota ist noch im Zweifel- er isch soooo groß!!

Wenn er Jota zu nahe kommt, gibts meinerseits immer eine Rüge. Sie ist so klein, wird unter ihm recht flach und es geht sich einfach nicht aus.

Aber wenigstens auf ihren Hintern darf er schauen. Man sieht direkt wie ihm die SInne schwinden.

Und so scheinheilig schaut er, wenn er realisiert, dass ich gerade in der Nähe bin. Er bemüht sich sehr, die großen Weißen zu den Seinen zu machen. Es gelingt ihm ganz gut. Wenn nur die Jota auch dabei wäre. Sie bräuchte ja nur mitgehen. Nur a bisele schauen.

 

Andy on the prowl! One of our youngest members has become a magnificent cock. He is just looking for a wife. Sara and Jota have taken a shine to him. Sara is also very fond of him. Jota is still in doubt- he is soooo big !!
Whenever he gets near Jota, I always complain. She is so small, she is quite flat when she is under him and it simply does not work.
But at least he is allowed to look at her back. You can see clearly how his senses dwindle away.
He looks very hypocritical when he realizes that I’m near. He tries very hard to make the great whites his family, he succeeds quite well. If only the Jota would be part of his shock. Just going along. Just looking (a little bit).

Augen

sind das Tor zur Seele.

Ich weiß nicht mehr wann oder wo ich das gehört oder gelesen habe. Aber in meinem Alltag sind mir diese Worte sehr präsent. Die vielen Blicke, die so im Laufe des Tages geschickt und erhalten werden, sind für mich immer Begegnungen des Lebens.
Heilige und heilende Blicke.

Die Verbundenheit zueinander und das gemeinsam im Leben stehen aneinander erkennen. Wenn es dann soweit ist, dass einer der Lebensbegleiter die Augen für immer schließt, dann sind es diese Blicke, die mir am meisten fehlen.

Alles bleibt vom Körper ( in der ersten Zeit) nur die Augen sind nicht mehr da. Das Tor zur Seele ist zu!

Faschingskrapfen

haben wir uns heute nach der ersten Putzeinheit gegönnt. Jota, unsere Kleinste, hat den Irrtum sofort erkannt. Faschingskrapfen nur für die Menschen? NIEMALS!!!

Mit allen Tricks hat sie versucht an ein Stück meines Krapfens zu kommen.

Erfolgreich, wie man sieht!