Was vom Zaune übrigblieb

Eine der wichtigsten Ideen für die Sanierung unseres Zauns war die Wiederverwendung der alten Bretter — und da haben wir dann gleich alle verwendet, auch wenn sie einige Verwitterungsspuren abbekommen haben.

Das tolle Ergebnis: wir haben gar keine neuen Bretter zusätzlich gebraucht, es blieben sogar noch eine Handvoll der Originalbretter als Reserve übrig, und natürlich die ehemaligen Zaunsäulen.

Und die Querlatten, die ja die eigentliche Schwachstelle waren, fast alle morsch und brüchig. Die wurden in kleine Stücke geschnitten. Dabei haben uns die tüchtigen Nachwuchshandwerker aus der Nachbarschaft nicht nur fleißig geholfen sondern hatten auch eigene Ideen zur Resteverwertung. So viele, dass gleich schweres Gerät aufgefahren wurde, um all das “Bauholz” abzuholen, fachmännisch aufgeladen und gesichert!

Ein bisschen wie Tom Sawyer

Dass ich das erste Mal die Geschichten von Mark Twain über Tom Sawyer las, ist etwa vierzig Jahre her. So wie er wäre ich (nicht nur damals) gern gewesen, am meisten blieb mir die Geschichte in Erinnerung, in der Tom einen Zaun streichen muss: sehr lang, mit weißer Farbe, an einem herrlich schönen Sommertag. Seine Kollegen kommen vorbei, um ihn zu hänseln — aber schließlich schafft er es, ihnen dieses Zaunstreichen so schmackhaft zu machen, dass sie statt seiner streichen (und ihm dafür sogar noch etwas geben):

„Weißt, ich geh‘ grad zum Schwimmen. Würdest du gern mitgehen können? Aber, natürlich, bleibst du lieber bei deiner Arbeit, nicht?“
Tom schaute den Burschen erstaunt an und sagte: „Was nennst du Arbeit?“

Das gleiche hätte ich geantwortet, hätte mir jemand diese Frage gestellt. Das ist keine Arbeit. Das ist Hochgenuss. Da hätte man mir viel bieten müssen, um sie jemand anderem zu überlassen.

Das fordert alles von mir, ich muss überlegen, entscheiden — und alle meine Kräfte einsetzen, der Untergrund ist teilweise hart wie Beton, einige Hülsen gehen krumm, immer wieder muss angepasst werden.

Die Zufriedenheit nach den Stunden, die ich Stück für Stück mit der Arbeit an diesem Zaun verbracht habe, ist herrlich. Schon bin ich nicht mehr nur glücklich darüber, dass die letzten Meter schon bald gemacht sind.

Neu macht der Mai

Unser Zaun hat gute 8 Jahre unseren Garten zur Straße hin abgegrenzt — er sollte die Hunde und auch die Hennen vom Draußen trennen. Nun für die Hennen waren die vorhandenen Lücken sehr schnell feine Schlupflöcher, da halfen keine Zusatzlatten: drüberfliegen mussten sie jedenfalls nur im Notfall.

Durch die zunehmende Verwitterung aber war auch zumindest für Emma manchmal der Weg nach draußen bruchartig frei, nicht nur einmal ist sie mitsamt einem ganzen Bretterfeld nach draußen gekracht. Es muss also gehandelt werden, wenn gar kein Holz mehr da ist kann man auch nichts reinschrauben. Vor allem die Querlatten sind nichts mehr wert, die Bretter zum Großteil eigentlich schon.

So entstand die Idee, die Bretter in einer neuen Form weiterleben zu lassen. Nachdem sich die Schrauben auch eher als zerstörerische Fremdkörper im sich lebendig verformenden Holz herausgestellt haben, war ein weiterer Ansatz, auf Schrauben weitestgehend zu verzichten. Auf dem großen Bild sieht man nun alt und neu nebeneinander: der alte Lattenzaun (mit Zwischenraum, hindurchzuschaun) und daneben links die waagrechte Anordnung derselben alten Bretter, einfach eingefädelt ohne Schrauben. Die Höhen sind den jeweiligen Gegebenheiten angepasst.

Pfingsten sollt er fertig sein!

Fliegen lassen

Gestern war herrlichstes Wetter und eigentlich wollte ich am Zaun weiterarbeiten, war aber noch zu schwach für eine solch anstrengende Arbeit. Unser Gras, von Angelika gesät und gepflegt war schon wieder so hoch, dass schon zum zweiten Mal heuer Mähen angesagt war. Das traute ich mir nicht nur mehr zu, das reizte mich sogar so, dass ich mich richtig darauf freute. Ich wusste, wenn ich richtig in Ruhe ins Sensen komme, ist das Meditation, Balsam für die Seele.

Das Hin- und Herschwingen in der Balance mit der auf dem Boden gleitenden Sense ist ein bisschen wie Tanzen, auch sehr fesselnd, du bist konzentriert, willst ja nicht aus Versehen gute Kräuter abschneiden (Spitzwegerich immer wieder), immer wieder stehen da auch Blumen oder Sträucher. Deine Kraft willst du sehr genau im richtigen Maß einsetzen, die Geräusche sind fast wie ein Wellengang, ein Kommen und Gehen, ein Schnitt, ein Zurückgleiten. Dabei ist der Schnitt bei einer Mahd recht breit, fast einen Halbkreis drehst du dich, zwischen einem und zwei Metern bewegt sich die Sense. Das abgeschnittene Gras sammelt sich auf einer Seite…

Am Ende bin ich dann fast enttäuscht, dass es schon vorbei ist. Und müde und glücklich.

 

Vorfreude

Angelika hat groß eingekauft, noch warten die Pflänzchen darauf, zum richtigen Zeitpunkt gesetzt zu werden.

Aber die Vorfreude ist schon riesig, wie herrlich war das Geburtstagsgeschenk für das letzte Gartenjahr: immer waren frische Kräuter vorhanden, ich hab einiges neu zu lernen gehabt — sowohl Namen als auch, wo sie am besten dazupassen.

Angelika ist optimistisch, dass ich das alles kann und weiß: “die Schilder hab ich gleich weggeworfen, kennst ja eh alle” meinte sie lächelnd.

Jute, Holz und Ton

sind die Materialien, die meine Pflanzen, Büsche, Sträucher und Bäume heuer begleiten werden. Und mir sind sie Hilfe, wo ich denn was ausgesät habe. Mit dem letzten Gartenjahr waren die alten Schilder aufgebraucht oder durch die Witterung verbraucht, die Bindfäden haben sich schon beim Hinschauen aufgelöst, so war es Zeit für Nachschub. Diesmal habe ich mich für einen klassischen Gartenzwirn aus England und für Holzschilder entschieden. Das sollte wieder ein paar Jahre halten und überdauern. Dass die Tonschilder von Petra noch Jahrzehnte ihren Dienst tun werden, steht außer Frage.

Auch im Garten wird alles neu

Nicht nur der Mai macht alles neu. Ich genieße es sehr, dass ich die Zeit habe, MEINEN Garten wieder einmal neu zu gestalten. Auch an diesem Ort unseres Hofes wird der Reinigungsprozeß der letzten Monate sichtbar werden. Zuerst einmal trage ich alle angesammelten Gegenstände an den jeweiligen Orten zusammen – dem Material nach geordnet. Jetzt kommen die freudvollen Überlegungen, wo denn die Steinecke und wo die Blechecke in MEINEM Garten sein werden. Dann kann ich in aller Ruhe die Erde mit Kompost anreichern und das bereits Vorhandene mit neuen Pflanzen und Kräutern ergänzen. Er ist und bleibt mein Seelen- und mein Heilungsort – dieser MEIN Garten.