Wie Phönix aus der Asche

Die Mattseer Weide ist unsere Stallwächterin, einer Wallküre gleich ist sie heuer im Frühjahr in vollem Grün im Garten erschienen.

Dann kamen Schnee und Frost und übrig blieb ein verbrannter, brauner Baum, dem dieÄste zu Berge standen.

Nach einiger Zeit hat sie begonnen an allen nur erdenklichen Stellen neu auszutreiben.

Hermann hat sie dann von ihren erfrorenen/verbrannten Teilen befreit.

Jetzt ist sie wieder im satten Grün, nur die Figur ähnelt eher Josephine Baker und so tanzt sie auch manchmal mit dem Wind. Was das Leben und die Natur immer wieder auf Lager haben erstaunt und erfreut mich jedes Mal aus Neue.

Das kann doch eine Henne nicht erschüttern

Zumindest keine Henne aus der Klockerei. Das bißchen Schnee. Eine geht voraus, die anderen hinterher. Ungeregelte Kreuzungen sind kein Problem und überholen ist allemal drin.

Die nächtlichen Temperaturen

schaffen immer noch diese herrlichen Gebilde. Noch ist es zumindest auf den Bergen recht winterlich.

Winterportionen

Wenn die Nächte so kalt sind und die Sonne die Temperaturen gerade einmal um den Gefrierpunkt herum erwärmt, dann gibt es für unsere Mädels meist eine zusätzliche Ration Energie.

Bereits beim Herrichten der Teller kommen sie alle zur Türe und warten.

Sobald die Teller den Boden erreicht haben, picken sie, als ob sie seit 3 Wochen kein Futter mehr erhalten hätten.

Schauen und staunen

dankbar und demütig

still und leise

einzigartig und einmalig

zauberhaft und zart

kraftvoll und unerschütterlich

Leise rieselt der Schnee

und zeigt sich als Künstler der Veränderung. Alles erscheint in neuen Formen und in anderen Gestalten. Das ist fast so wie beim Wolken schauen, wo man der Fantasie seinen freien Lauf lassen kann.

Das Auenfeld

haben wir im Sommer schon einmal besucht. Auf die Spuren der Walser haben wir uns damals begeben. Dabei haben wir schon die ersten Stützen des Auenfeldjets gesehen. Jener berühmte Lift, der jetzt nach Jahrzehnten des Diskutierens die Skigebiete Lech und Warth miteinander verbindet. Und einmal im Winter zeigen wir Eva ein besonderes Skigebiet. Diesmal war Lech an der Reihe. Was ich an Lech ganz besonders mag, ist, dass man kilometerlange Runden fahren kann. Man umrundet den Ort auf traumhaft präparierten Pisten. Und beim Anblick der alten Gondel auf den Rüfikopf glaubt man in der Zeit eines Karl Schranz zu sein. Auch das mag ich an Lech. Warum Hermann hinter dem Kartenhaus den Blick ins Weite hat, ist eine andere Geschichte. Eine unglaubliche Geschichte, aber eine für die Ofenbank:

Wenn die Sonne

ein kurzes Gastspiel gibt.

Vor der Haustür

gelegen ist unser Dürrenberg, wir könnten die Schi schon zuhause anziehen und über die Straße in fünf Minuten zum Urisee und dann den Forstweg entlang Richtung Alm aufsteigen – heute sind wir vom Urisee weg. Schon letzte Woche war das ein Sonntagsausflug, der sich trotz anfänglicher Schneeschauer und Wolken dann als sogar sonnig entpuppt hat, mit glitzerndem Schnee. Eine Schitour für Genießer (die wahren, die das in der Sonne sitzen und gemütlich haben wichtiger nehmen als der erste in einem Pulverhang sein zu müssen). Heute noch einmal, Eva mit der Rodel dabei. In beiden Fällen ein Fest für die Hunde, die beim Aufstieg den Schnee genießen und beim Runterfahren dann so richtig ins schnelle Laufen kommen: auch Vega mag das sehr und zuhause liegen dann auf jeden Fall die Hunde flach.
Ein großer Spielplatz nicht nur für Kinder, einige andere treffen wir, die das auch gemacht haben, nur lachende Gesichter, die mit der Sonne um die Wette strahlen.

31.Jänner 2014

Innenansicht.

31. Jänner 2014

Im Garten

Von Rosen und Rosenkugeln

die sich vom Schneegestöber verzaubern lassen.

Und um den Neuschneezuwachs zu messen, habe ich es diesmal mit einer leeren Fabian von Reumann versucht. Der Besuch hinterlässt seine Spuren.

Impressionen

Vorboten

Gestern hat der Winter einen Vorboten geschickt. Gott sei Dank nur einen Vorboten.