Saatgut aus den Marken: Ceci von Rita

Ganz selten komme ich von meinen Reisen ohne einen Ableger, einem Trieb, einem Zweig oder Saatgut zurück. Meist habe ich meine Pflanzensackerln dabei und sie werden gleich vor Ort beschriftet. Manchmal finde ich einige Körner noch in den diversen Taschen bevor sie zur Wäsche kommen. Einiges kann gleich eingesetzt werden und der Rest wartet bis ins Frühjahr.

Aus dem Garten der Traumköchin Rita habe ich im letzten Sommer zwei Schoten Kichererbsen mitgenommen und sie im Mai eingesetzt. Siehe da, in der Klockerei wachsen Ceci. Ob sie die Zeit zum Ausreifen haben werden wird sich weisen. Allemal bringen sie mir bei meiner täglichen Gartenrunde herrliche Erinnerungen an den Urlaub in den Marken.

Amerikanischer Brauner

heißt eine der Salatsorten, die ich heuer das erste Mal ausgesät habe. Alle vier Sorten gedeihen prächtig und haben einen zarten Geschmack.

Saatgut aus der Klockerei

Im letzten Herbst habe ich das “alte” Saatgut ausgestreut und es hat so den Anschein, dass den Hennen doch einige Körner entgangen sind. Heuer habe ich die Mohnblüte von der ich immer geträumt habe, oder die ich mir anschauen fahren wollte: an allen Ecken und Enden und in vielen Kräutertöpfen ist dieses feenhafte Gewächs aufgegangen und erfreut mich gerade jeden Tag mit einer anderen Farbe oder einer anderen Form.

Die Markerbse Alderman

wird heuer neben Hinrichs Riesen und Mombacher Speck in den Hochbeeten ausgesät. Gott sei Dank gibt es inzwischen wieder vielfach kultiviertes Saatgut sogenannter alter Sorten. Und hoffentlich bleibt uns diese Vielfalt noch lange erhalten.
Ich habe Gefallen an all den sonderbaren Namen der einzelnen Körner gefunden – bis vor Kurzem habe ich nicht gewußt, dass es MARKerbsen gibt. Mit Mombacher Speck hätte ich keine Bohnensorte in Verbindung gebracht und Hinrichs Riesen waren in der Sagenwelt beheimatet. All das wird neben den Berner Landfrauen (Stangenbohnen) und dem Forellenschluss (Salat) zumindest einmal angesetzt, aber hoffentlich auch wachsen und gedeihen. Auch die Mairübe als Lieferant für alle B-Vitamine, Karotin und Folsäure wird unseren Garten mit ihrer Heilwirkung bereichern.

Die Bohne ohne Namen

Noch hat diese Bohne, die ich mit der Erinnerung an die Bohnengeschichte, geschickt bekommen habe, keinen offiziellen Namen. Ich habe nachgefragt und warte auf eine Antwort. Mir haben es Bohnen angetan, nicht nur beim Essen. Ich finde sie einfach schön und immer wieder verlocken sie mich, sie wie Murmeln mit meinen Fingern zum Tanzen zu bringen.

Die Schatzkiste

Jahr für Jahr wollte ich sie ordnen, meine Kiste, in der sich das Saatgut befindet. Heuer habe ich es geschafft. Ich habe Nachschau gehalten, kontrolliert, umgefüllt und neu eingesackt.

Es ist ein gutes Gefühl, eine derartige Vielfalt an Kräuter-, Blumen- und Gemüsesamen zu haben. Fast schon hat mich die Lust überfallen, gleich wieder einige der Kostbarkeiten auszusäen. Aber nur fast.

Kaum war die Kiste leer, war für Maxi klar, diesen Platz habe ich nur ihn frei gemacht. Am Ende des Tages konnte ich unsere SCHATZKISTE wieder an ihren kühlen Platz stellen. Dort birgt und schützt sie das Saatgut für die nächsten Jahre.

Saatgut aus dem Urlaub

Mit Anna aus der LÁia habe ich mich ausgetauscht und ganz besondere Samen geschenkt bekommen: Luffa,Acanto und Kamelien. Ich werde es ausprobieren und bin schon recht gespannt, was sich da wohl entlocken lässt. Ganz besondere Freude habe ich mit dem Ableger von einem Ohrwaschelkaktus. Mein alter aus Griechenland hat schon vor Jahren den Geist aufgegeben. Jetzt habe ich wieder einen gefunden, im Le Bocche , einem netten Restaurant am Strand von Portovenere.

Saatgut von Karpathos

Es erscheint mir Jahre her, aber es war erst im letzten Sommer, wo wir eine Woche auf dieser herrlichen griechischen Insel verbringen durften. Von den jeweiligen Spaziergängen habe ich mir Samen von der Sizilianerblume und dem Wunderbaum(Rizinus) mitgenommen. Jetzt blühen sie auf. Eine wunderbare Erinnerung und eine feine Verbundenheit.

Zweiter Adventsonntag

Es dauert manchmal sei Zeit und so ist es Advent geworden bis ich das letzte Saatgut eingesackelt und verstaut habe. Jetzt kann es rasten und ruhen und nachreifen bis es an einem Maitag wieder in die Erde kommt.

Jeden Tag sehen sich meine Augen, die unter der Eintönigkeit des Schnees sehr leiden, satt an all den Blüten, die es Anfang Dezember immer noch gibt. Geheime und innige Wünsche werden für mich heuer wahr. Grünes Gras und Blüten um diese Zeit!!!! Ich bin einfach ein Sommerkind, schätze den Winter sehr, aber mit 4-6 Wochen hätte ich genug!

Entspannung

Es gehört zu den großen Meditationen, Saatgut zu ernten, einzusackeln oder für eine Weiterverwertung aufzubewahren. Im heutigen Sonnenschein war das reine Entspannung. Die Hennen hatten mit den (fast) leeren Kapseln große Freude. Auch sie sind heute sehr(!!!!) entspannt schlafen gegangen. Ja, ja, die wunderbare Wirkung von Mohn.

Mitbringsel

Und es wäre wohl nicht ich, wenn ich nicht Saatgut und Ableger von diesem Kleinod mitgenommen hätte!!! Der Thymianpolster verbreitet seinen Duft und erinnert an den wunderbaren Honig! Der Ohrwaschelkaktus übt sich im Anwachsen und die Samen warten das Frühjahr ab.

Das Tausendgüldenkraut

oder die Wunder der Anzucht. Jedes Mal erscheint mir dieses Wunder des Lebens. Körner werden in Erde gelegt und mit Licht und Wasser versorgt. Nach einiger Zeit, je nach Keimdauer, schauen dann mutig die ersten grünen Spitzen hervor und zeigen sehr bald die Struktur der Pflanze.

Am meisten verwundert mich das Tausendgüldenkraut, Heilpflanze des Jahres 2004. Bereits beim Anblick der Samen traute ich mich kaum zu atmen. So winzig erschien mir das Saatgut. Mohnsamen sind dagegen Fußbälle. Jetzt wagt es sich hervor. Wer auf dem Foto mit dem Eierkarton ganz genau schaut- noch viel genauer- erkennt Winzlinge. Dagegen ist die Kamille mit ihren 10 Millimetern ein Riese. Wie ich die je rausbringe in den Garten, ist mir noch ein Rätsel. Aber es wird schon irgendwie gehen??!!

Alle anderen wachsen kräftig vor sich hin und wollen endlich raus- ES IST MITTE MAI !!!!!!

Alle müssen dabei sein

wenn es darum geht, Gemüse und Kräuter vorzuziehen. Ich bin mir sicher, dass alle glauben, sehr hilfreich zu sein. Oder aber, sie schauen deshalb so genau, weil sie sich vergewissern, ob ich schon alles richtig mache.Die Neugier und die Freude wird jedenfalls an das Saatgut weitergegeben. Ich hatte noch nie so kleine Samenkörner und Samenfäden wie beim Tausendgüldenkraut und bei der Kamille. Da ist ja der Mohnsamen ein Riese dagegen.

Jetzt heißt es wieder einmal das gute, alte Motto meines Papas zu leben: “Ma håt ålbn nou ålles derwårtet. Åber selten eppes derschprungen”

Für die ganz wertvollen Essenzen

habe ich mir spezielle Flaschen bestellt. Heute haben sie den Weg über den winterlichen Fernpaß gefunden. Mit ihnen auch Saatgut. Von Heil- und Küchenkräutern. So kann ich dem Schnee und den Minusgraden( die wegen der paar Tage wirklich unnötig sind) TROTZEN!!

Vorfreude

Ich habe lange gewartet, bis ich mir dieses Werk bestellt habe. Aber jetzt war die Zeit reif.

Bin schon sehr gespannt!!