Saatgut aus den Marken: Ceci von Rita

Ganz selten komme ich von meinen Reisen ohne einen Ableger, einem Trieb, einem Zweig oder Saatgut zurück. Meist habe ich meine Pflanzensackerln dabei und sie werden gleich vor Ort beschriftet. Manchmal finde ich einige Körner noch in den diversen Taschen bevor sie zur Wäsche kommen. Einiges kann gleich eingesetzt werden und der Rest wartet bis ins Frühjahr.

Aus dem Garten der Traumköchin Rita habe ich im letzten Sommer zwei Schoten Kichererbsen mitgenommen und sie im Mai eingesetzt. Siehe da, in der Klockerei wachsen Ceci. Ob sie die Zeit zum Ausreifen haben werden wird sich weisen. Allemal bringen sie mir bei meiner täglichen Gartenrunde herrliche Erinnerungen an den Urlaub in den Marken.

Amerikanischer Brauner

heißt eine der Salatsorten, die ich heuer das erste Mal ausgesät habe. Alle vier Sorten gedeihen prächtig und haben einen zarten Geschmack.

Saatgut aus der Klockerei

Im letzten Herbst habe ich das “alte” Saatgut ausgestreut und es hat so den Anschein, dass den Hennen doch einige Körner entgangen sind. Heuer habe ich die Mohnblüte von der ich immer geträumt habe, oder die ich mir anschauen fahren wollte: an allen Ecken und Enden und in vielen Kräutertöpfen ist dieses feenhafte Gewächs aufgegangen und erfreut mich gerade jeden Tag mit einer anderen Farbe oder einer anderen Form.

Die Markerbse Alderman

wird heuer neben Hinrichs Riesen und Mombacher Speck in den Hochbeeten ausgesät. Gott sei Dank gibt es inzwischen wieder vielfach kultiviertes Saatgut sogenannter alter Sorten. Und hoffentlich bleibt uns diese Vielfalt noch lange erhalten.
Ich habe Gefallen an all den sonderbaren Namen der einzelnen Körner gefunden – bis vor Kurzem habe ich nicht gewußt, dass es MARKerbsen gibt. Mit Mombacher Speck hätte ich keine Bohnensorte in Verbindung gebracht und Hinrichs Riesen waren in der Sagenwelt beheimatet. All das wird neben den Berner Landfrauen (Stangenbohnen) und dem Forellenschluss (Salat) zumindest einmal angesetzt, aber hoffentlich auch wachsen und gedeihen. Auch die Mairübe als Lieferant für alle B-Vitamine, Karotin und Folsäure wird unseren Garten mit ihrer Heilwirkung bereichern.

Die Bohne ohne Namen

Noch hat diese Bohne, die ich mit der Erinnerung an die Bohnengeschichte, geschickt bekommen habe, keinen offiziellen Namen. Ich habe nachgefragt und warte auf eine Antwort. Mir haben es Bohnen angetan, nicht nur beim Essen. Ich finde sie einfach schön und immer wieder verlocken sie mich, sie wie Murmeln mit meinen Fingern zum Tanzen zu bringen.

Die Schatzkiste

Jahr für Jahr wollte ich sie ordnen, meine Kiste, in der sich das Saatgut befindet. Heuer habe ich es geschafft. Ich habe Nachschau gehalten, kontrolliert, umgefüllt und neu eingesackt.

Es ist ein gutes Gefühl, eine derartige Vielfalt an Kräuter-, Blumen- und Gemüsesamen zu haben. Fast schon hat mich die Lust überfallen, gleich wieder einige der Kostbarkeiten auszusäen. Aber nur fast.

Kaum war die Kiste leer, war für Maxi klar, diesen Platz habe ich nur ihn frei gemacht. Am Ende des Tages konnte ich unsere SCHATZKISTE wieder an ihren kühlen Platz stellen. Dort birgt und schützt sie das Saatgut für die nächsten Jahre.

Saatgut aus dem Urlaub

Mit Anna aus der LÁia habe ich mich ausgetauscht und ganz besondere Samen geschenkt bekommen: Luffa,Acanto und Kamelien. Ich werde es ausprobieren und bin schon recht gespannt, was sich da wohl entlocken lässt. Ganz besondere Freude habe ich mit dem Ableger von einem Ohrwaschelkaktus. Mein alter aus Griechenland hat schon vor Jahren den Geist aufgegeben. Jetzt habe ich wieder einen gefunden, im Le Bocche , einem netten Restaurant am Strand von Portovenere.