Die Pfingstrose ist heuer pünktlich

zu Pfingsten aufgeblüht! Jetzt, zwei Wochen später erfreut sie uns immer noch mit ihren wunderbaren Blüten, die all dem Wind und den Regenfällen getrotzt haben!

Immer wieder der Mohn

Der große, rote — die Samen stammen aus Angelikas Verwandtschaft aus Wörgl, da stammt auch der erste Waldmeister her — ist jedes Jahr der erste und wir hoffen immer auf schönes Wetter. Meist bekommt er nur einen Tag. Prächtigst stehen die Riesenblüten dann da und jede einzelne ist ein Wunder, eine Botschaft des Lebens.

In den letzten Tagen sind zwei weitere aufgeblüht. Ein roter Seidenmohn und einer in herrlich blasslila!

Grasmücke

Unser Sanddorn ist sehr beliebt bei den vielen Vögeln, die in unserem Garten ein- und aus-fliegen.

Vor kurzem hatten wir einen neuen Gast: eine rotbraune Kehle, aber nicht wie ein Rotkehlchen; der ganze Kopf und Rücken grau; ein weißer Streifen unter den Augen. Und: Angelika hatte das von Anfang an beobachtet — Augenringe und Augen, wie Menschenaugen, nicht nur kleine schwarze Punkte.

Wie schon beim letzten Mal haben wir weitergefragt und Bilder hergezeigt. Der erste Tipp war nicht schlecht, Zilpzalp oder Fitis. Aber der weiße Bartstreifen passte nicht und die rot-orange Kehle schon gar nicht.

Meine Mutter Marianne gab dann den Tipp Maskengrasmücke ab, und da war schon vieles richtig. Ein paar Klicks weiter fand ich dann die Weißbartgrasmücke — und da stimmte alles. Also: wir hatten Grasmücken zu Gast (einmal war auch das Weibchen dabei, ohne farbige Kehle, sonst ganz gleich), inzwischen sind sie offensichtlich weitergezogen.

Guten Flug!

PS: Das war auch gleich der erste Einsatz mit meinem Geburtstags-Tele!