und einmal von vorne

Unendlich dankbar, wenn sie alle wohlauf und gesund sind.

Jahresbeginn in der Klockerei

Der erste Tag des neuen Jahres war geprägt von Sonnenschein, Ruhe und Frieden. Die Stille wurde von den Klängen des Neujahrskonzerts der Wiener Philharmoniker untermalt. Herausragend und ein Genuss der Dirigent: Gustavo Dudamel – diese Ehrfurcht beim Donauwalzer…

In dieser Stimmung bin ich dann an den Ort, der diese Ruhe versinnbildlicht. Einfach nur schauen und dem Gegurre und Getratsche zuhören.

1.1.2016

Kalenderwechsel und dann ab auf die Couch, um den Wiener Philharmonikern bei ihrem 75. Neujahrskonzerts zu lauschen. Mein Gott, wie reich ist dieses Land an Traditionen, Künsten und Schönheiten der Natur.

Ein selten feiner Abend

war der Silvesterabend 2014. Ein gutes Jahr ist in tragender Freundschaft bendet worden.

Die Vorbereitungen

für den Jahreswechsel sind inzwischen zu Ritualen geworden, die ich lieb gewonnen habe. Sie sind schon Teil von dem, was bei uns so Brauch ist.
Heuer mussten wir die Fackeln in Eierkartons stecken, sonst wären sie im Schnee versunken.

Während sich die Kohle für die zweite wichtige Räucherung erhitzt, räume ich den Kamin von den vielen Karten, Fotos, Maschen, Schleifen…ab. Ein Teil kommt in die Masche der wichtigen Erinnerungen, der andere Teil wird ins Feuer der Verwandlung geworfen.

Wenn der Kamin dann leer geräumt ist, freut sich das neue Jahr, dass es so viel Platz zur Verfügung hat.

Naja und zu einem gemütlichen Abend gehört auch ein feines Essen, das im Rohr vor sich hin schmort.

Würdevoll

haben wir 2013 verabschiedet und sehr stimmungsvoll 2014 empfangen. Wunderbare Momente der Verbundenheit, der Freundschaft und des Lebens waren Begleiter dieser beiden Tage.
Gelöst, getragen, verstanden, geheilt und geliebt. So beschreibe ich den heutigen ersten Tag des neuen Jahres . Prosit 2014! Auguri! Salute!