Gaudetewoche

Wie so oft im Leben laufen viele Fäden zusammen. Und so haben wir beschlossen, dass ob all der erfreulichen Ereignisse, Erlebnisse und Begegnungen, wir eine ganze Woche GAUDETE ausrufen. Mindestens eine.

Dazu gehört auch der Abschlussball des Tanzkurses der Tanzschule Polai.

Evas erster Ball.

Voila` die Polonaise.

Gaudete

heißt der dritte Sonntag im Advent. Freut euch im Herrn zu jeder Zeit…. so beginnt die Tageslesung.
Früher hat man aus diesem Grund am Adventkranz eine Kerze in einer anderen Farbe genommen. Der Gaudetesonntag, der Tag der Freude. Im Sinnieren über diesen Tag, den wir heuer schon von Anbeginn an als einen ganz besonderen erwartet haben, ist mir aufgefallen, dass dieses lateinische Wort auch im Dialekt verwendet wird. Eine Gaudi machen, eine Gaude haben…Gaudete- freut euch!

Ich freue mich über jeden Abdruck, den unser Brotstempel in Hermanns herrlichen Brotlaiben hinterlässt. Das bedeutet ganz oft, dass viele Menschen ins Haus kommen.

Über die Nachricht, die mich an diesem Tag erreicht hat.

Über den überraschenden und unerwarteten Besuch.

Über “Das ist für Dich” beim Paktl überreichen.

Über die herrliche Ruhe, die die drei Kerzen über unseren Feierabend legen.

es weihnachtet

an allen Ecken und Enden.

Die Barbarazweige hat Herman von seiner Runde am Bichl mitgenommen. Es ist immer wieder ein schönes Zeichen der Vorfreude und des Wartens. Und die griechische Weihnachtsbäckerei brauche ich heuer allein schon aus Gründen der Solidarität für meine Helden in diesem Europa.

Advent am Bichl

Bei sich selber zu Hause sein
innere Räume durchschreiten
um zum Ort der Ruhe zu gelangen
wo ich sein darf

(Pierre Stutz, Bei sich selber zu Hause sein. Weihnachtliche Wege nach innen)

Ausschnitte aus diesem Büchlein begleiten mich bzw. in diesem Fall auch Emma und Vega (und ein Reh) auf einem kurzen Adventsspaziergang.

Der November

hat sich allerhand einfallen lassen, um sich für dieses Jahr zu verabschieden. Alle Farben hat er vorbei geschickt, um einen schönen Abend und eine gute Nacht zu wünschen.

Erster Sonntag im Advent 2015

Er war sehr stimmungsvoll und sehr ruhig, mit netten Begegnungen und guten Gedanken und liebevollen Worten. Nein, wir waren nicht im TIAN essen, Hermann ist der Künstler der Brote- und Könner am Klavier.

Und so schaut

unser Wegweiser durch den Advent heuer aus.

Ohne Worte

Die Zeit,

in der sogar Vega ganz zur Ruhe kommt und sich sehr entspannt ihrem Schlaf und ihren Träumen hingibt.

Ich mag die Zeit,

in der das Licht und die Dunkelheit ihre Spielereien zeigen.

Leise rieselt der Schnee

und zeigt sich als Künstler der Veränderung. Alles erscheint in neuen Formen und in anderen Gestalten. Das ist fast so wie beim Wolken schauen, wo man der Fantasie seinen freien Lauf lassen kann.

Der Advent naht

Von Claudia haben wir einen ganz speziellen Adventkalender bekommen. leine Räucherkerzen
in unterschiedlichen Duftnoten. Derart eingestimmt haben wir noch einen Handwerks- und Adventsmarkt besucht und ein paar der dort angebotenen Kunstwerke mitgenommen.

So langsam

haben wir alle notwendigen Gartenarbeiten getan und alle baulichen Veränderungen erledigt.

Jetzt ist es an der Zeit, meine Adventbegleiter hervorzuholen.

Und meine Erdäpfelkrippe warten schon sehr gespannt auf ihre Zeit.

Dritter Adventsonntag

Sie blühen immer noch die Rosen, setzen sogar noch Knospen an, werden nicht müde zu strahlen und zu duften. Und mittendrin das Adventwunder Lisl. Großartige und geduldige Kämpferin!!

Liebevolle Zeichen

finden den Weg in unser Haus. Wie seit über 25 Jahren ist das weihnachtliche Treffen mit der Bibelrunde immer sehr stimmungsvoll und herzlich. Die Kunstwerke mit denen ich dann heimkomme sind meist die ersten Boten der Weihnacht.
Und wenn dann auch noch die erste Weihnachtspost kommt, dann ist es an der Zeit, die Tage zu zählen: Wie oft muss ich noch schlafen bis das Christkund kommt?