Quittenernte 2018

Am 23. November 2010 haben wir unseren Quittenbaum gesetzt. Allen Wetterkapriolen, die 800m Seehöhe mit sich bringen, hat er getrotzt. So manches Jahr sind viele der Blüten erfroren. Aber jedes Jahr hat er so zwischen 20 und 30 Früchte getragen. Das hat gereicht und wir waren über jede dieser heilenden Früchte und ihren einzigartigen Geschmack glücklich.
Dass wir heuer ein ganz besonderes Gartenjahr haben, habe ich schon einige Male in diesem blog verschriftlicht.
Die Quittenernte setzt der diesjährigen Ernte die Krone auf- im wahrsten Sinne des Wortes.
Gezählte 284 Stück oder gewogene 115kg waren am Ende des Tages( das muß jetzt sein) in den Kisten und Körben.

Jede Einzelne ist mir wie ein Heiligtum.
Alleine der Duft, den sie verbreiten.
Vom Gelee, dem Saft, dem Honig und allen anderen Rezepten ganz zu schweigen.

Ich sage jetzt nicht: Man, da kommt noch ein hartes Stück Arbeit auf uns zu.(Zitat Eva)


Nein, wir freuen uns beide schon aufs Entpelzen, Schneiden, Entsaften, Verkochen, Einwecken….
Und auf all die Versuche, was man mit Quitten noch alles kochen kann.

1000 und eine Blüte

In der Mathematik gibt es die sogenannten Fermi- Aufgaben, die darin bestehen, welche Fragen soll ich stellen um zu einer entsprechenden Lösung zu kommen. Zum Beispiel: Wieviele Blüten hat unser Quittenbaum heuer?

1001 lautet die Lösung. Die 1000 sind die “errechneten” von Hermann, die eine von mir, weil 1001 so romantisch klingt wie mir der Baum heuer erscheint. Noch nie hatte er in all den Jahren eine derartige Blütenpracht. Ich kann und mag mich gar nicht satt sehen daran. Fermi hin oder her.

Die Quitte trägt heuer ein Ballkleid aus Blüten