Danke Nachbar

Bernhard ist einer unserer Nachbarn und hat allerhand schweres Gerät in seinem „Geräteschuppen“ zur Verfügung.
Unter anderem einen Traktor mit Schaufel.
Es war reiner Zufall und dann die Idee- „Fragen können wir ihn ja, ob er uns auch ein paar Schaufeln voll Schnee ins gegenüberliegende Feld führt?“
Dann hätten wir wieder Platz für den nächsten, angekündigten 1m Schneezuwachs.
Gesagt, gefragt, getan.
Danke für die Hilfsbereitschaft.
Danke für die Erleichterung.
Eine Sorge weniger.
Apropos Sorge.
Beim Dach sind wir bei der Hälfte der Belastbarkeit angelangt.
Laut Baumeister: „Wir sind bei 250kg.“
Bei 380-400kg sollten wir etwas tun.
Na, dann…wissen wir ja ungefähr, was auf uns zukommt.

Mit blauem Himmel

schaut das alles noch einmal ganz anders aus.
Noch schnell ein paar Fotos knipsen, bevor ich mich auf den Weg zur Arbeit mache.
Vom Wohnraum aus.
Der Spaziergang zum Arbeitsplatz war dann ein großes Staunen.
Mama Mia, ist das beeindruckend, was das Auge da geboten bekommt.

Die Blüte der Königskerze,

die im heurigen Sommer stattliche 1,5m hoch wurde, habe ich trocknen lassen und an die Stallwand gestellt.
Damals habe ich noch geschrieben, dass man sie früher immer wieder als Gradmesser für die Schneemengen des Winters genommen hat.
Voila!

Impressionen vom 10.1.2019

So hoch und so viel

Ich habe versucht, ein paar Bilder zu machen, die das Ausmaß der Schneemenge zeigen.
Es ist unglaublich.
Wir können uns nicht erinnern, das je so erlebt zu haben.
Laut TT soll bis Dienstag noch einmal 1m dazukommen.
Dann muß ich in den ersten Stock, um aus dem Fenster schauen zu können.
Vom Wohnraum aus. Das Rundbeet ist in voller Höhe eingeschneit.

Hermann ist 1, 92m. Der Schnee geht bis zu seinen Hüften.

Der Volvo ist 1, 70m hoch. Links davon ist einer der zwei „freigeschaufelten“ Häufen.

Eingangsbereich

Das Wegele zum Stall.

Das ist vom dreibeinigen Stange noch zu sehen.

Der kleine, grau- rostige Teil auf dem Foto ist ein 100l Ölfass.

Der Stamm des Quittenbaums ist eingeschneit. Nur noch die Krone ist sichtbar.

Schneepflugfahrer

In solchen Ausnahmesituationen sind sie wohl im Dauereinsatz und machen möglich, dass die wichtigsten Straßen befahren werden können.
Der Antoniusweg ist das erste Mal seit wir hier wohnen nicht geräumt- es ist ja auch nur eine Seiten-Seiten-Seitenstraße.
Ich genieße es gerade einmal sehr, nicht um 4.00 Uhr morgens schon mit den Geräuschen der Straßenräumung konfrontiert zu werden.
Außerdem schafft unser Schwede das mit links…und sonst gehen wir zu Fuß.

A Wächte wie an der Taschacheiswand

Die Taschacheiswand war berühmt für ihre Wächte (ja, die alte Schreibweise), die man ganz zum Schluss erklimmen mußte.
Bei unserem Haus wächst gerade auch eine anständige Wächte den Hauswänden entlang nach unten.
Wann immer ich mich sorge, ob der Schneemenge am Dach, bekomme ich die Antwort: 8-fach gesichert.
Was das heißt, wissen wohl nur Statiker.
Die sollten es halt wissen- oder zumindest berechnen können.

Schneeschaufeln am 9.1.2019

Innenansichten

Das gehört für mich zu den ganz speziellen Besonderheiten an diesem Haus- diese raumhohen Fenster, die diese Blicke ermöglichen.
Wenn der Lärchenboden direkt in den Schnee übergeht.
Und noch dazu die Barbarazweige immer noch ihre Blüten- inzwischen auch Blätter und Früchte treiben.

Jetzt versucht er es im Querformat

In der Höhe hat er nicht mehr viel Platz, also versucht der Schnee alle Gitter und Ritzen in der waagrechten Dimension zu füllen.
Aufgenommen am 8.1.2019 am späten Abend.

Ja, wo sollen wir denn den nächsten hintun?

Manchmal bleiben sie ja aus, die angekündigten Katastrophen.
Falls wirklich noch einmal so viel Schnee, wie sie befürchten dazukommt, dann kann ich nur sagen:
Dafür haben wir keinen Platz mehr.
Vielleicht sucht er sich doch andere Orte aus, die sich über die weiße Pracht freuen.
Miar nemmen nix mehr!

Prüfung bestanden

So schaut er aus, der Hausherr, wenn er gerade die Prüfung als Heizungstechniker bestanden hat.
Ja, sie zickt wieder einmal- unsere Heizung.
Sehr selten, meist aber in Momenten, wo wir gerade tief durchatmen und feststellen: So, alles ist erledigt.
Dann telefoniert und mailt Hermann und die Techniker kommen und die reparieren und dann streikt sie doch wieder….
In der heutigen Zeit ja alles kein Problem: Zwei Profis an den Handys, den Schraubenschlüssel in der einen Hand, den Föhn in der anderen.
Fotos und Anweisungen „appen“ hin und her.
Das Ergebnis: Sie läuft wieder wie am Schnürchen und die Prüfung ist bestanden.

Jedes Jahr aufs Neue

verbinde ich mit diesem ersten Schneefall nicht nur viele Erinnerungen, er hat auch immer diese romantische Botschaft des Friedens für uns Menschen bereit.

Eisblumen verzaubern den Blick in den Himmel

Goldener Herbst in einem goldenen Jahr

Es war so ein besonderes, spezielles Jahr- dieses 2018. So viel Wärme, so viele Sonnenstunden, so eine reiche Ernte- wahrlich ein goldenes Jahr.
Gerade jetzt im Spätherbst taucht das Licht noch einmal alles in diese goldene Farbe.
So schön.