Goldener Herbst in einem goldenen Jahr

Es war so ein besonderes, spezielles Jahr- dieses 2018. So viel Wärme, so viele Sonnenstunden, so eine reiche Ernte- wahrlich ein goldenes Jahr.
Gerade jetzt im Spätherbst taucht das Licht noch einmal alles in diese goldene Farbe.
So schön.

Kamingeschichten

So jetzt habe ich endlich wieder einmal alles verbloggt, was mir am Herzen gelegen ist.
Was sich so alles in letzter Zeit ereignet hat.
Jetzt freue ich mich dann auf die Abende an unserem Kamin- auch der zeigt eindeutige Spuren, dass dieses Jahr ein ganz Spezielles, Besonderes und Ereignisreiches war.
Mein Gott, der kann Geschichten erzählen.

Fertig ist der Zaun

In der Nacht auf Dienstag hat es gestürmt.
Die erste Bestandsaufnahme hat Angelika gemeinsam mit der FF Mühl um 4Uhr morgens getätigt.
Ein herzliches Vergeltsgott an dieser Stelle für euren unermüdlichen Einsatz und eure Hilfsbereitschaft.
Am Vormittag haben wir die kleineren Schäden repariert und die notwendigen Bretter für den Zaun bestellt.
Die Lieferung erfolgte noch am selben Tag.
Danke Tobi für deine rasche Hilfe.
Hermann hat gemessen, getüftelt, gesägt, zugeschnitten, Pflöcke geschlagen, Pfosten montiert und eingefädelt.
Auf die gelungene Rundung ist er besonders Stolz.
Ja, und am Mittwoch, bei Einbruch der Dämmerung, war der Zaun fertig.
Hermann, du bist ein GENIE.
Rundherum gut umzäunt können wir jetzt dem Winter und all den Winden gelassen entgegenblicken.
Und im Frühjahr haben wir eine Arbeit weniger.

Das Spalier wird entsorgt

Wir haben eine Entscheidung getroffen. Statt das Spalier, das bereits recht brüchig war, hat es doch einige Jahre auf dem Buckel, noch einmal zu reparieren, haben wir es vorgezogen, die anvisierte Frühjahrstätigkeit jetzt gleich im Herbst zu machen.
Der Wetterbericht hat gestimmt.
Zeit hatten wir auch- wieso sollen Herbstferien der Erholung dienen?
Also Hopfen- und Weinstöcke abgeschnitten, ausgefädelt und alles miteinander auf und in den Volvo verladen und ab zum Sperrmüll.
Der alte Schwede leistet uns immer wieder gute Dienste.

Alle Wesen haben den Sturm gut überstanden

Wenn so die Sturmböen ums Haus pfeifen und die Bäume und Sträucher sich nur so hin- und herwiegen, gilt unsere Sorge doch immer wieder dem Stall.
Wir wissen es zwar, dass da alles bestens gebaut und installiert ist, aber wir wissen auch um die Kräfte der Natur.
Wenn dann am Morgen alle Hennen und Enten quietschvergnügt ins Gehege laufen, gibt es doch immer wieder ein dankbares Aufatmen.

Stürmische Zeiten in der Klockerei

Das gibt es des Öfteren, diesmal waren die Windböen aber außerhalb und haben die eine oder andere Spur hinterlassen.
Die meisten Schäden waren innerhalb einer Stunde behoben- nur das Spalier hat uns vor die Entscheidung gestellt: Jetzt oder im Frühjahr?

Damit’s no a Zeitl hebt

Vor gut 35 Jahren, am Beginn meines Lebens nach der Schule (wo noch alles möglich war und nix fix), wollte ich mir einen Bubentraum verwirklichen: eine Ledertasche als Begleiter (zumindest dass ich weder Bauer, Tischler oder Förster werden würde, schien klar: das wär jetzt ganz anders…). In Wien, in der Spiegelgasse, fand ich die Tasche, die es mir angetan hatte, auf einer Vespa im Regen fuhr ich damit nach Hause und hatte den ersten Wasserfleck drauf, bevor ich sie überhaupt benutzt hatte.

Viel, sehr viel Verschiedenes, viel Unerwartetes kam auf uns beide zu und hat Spuren hinterlassen. Jede mag ich. Auch die aufgegangene eine Naht war eine Zeitlang kein Thema.

Jetzt aber wollte ich uns in Ordnung bringen. Angelika wusste um das richtige Werkzeug, eine Nähale, letzte Woche kam sie mit der Post und nach einer Übungsnaht traute ich mich ans Werk. Was für eine schöne, handgreifliche Tätigkeit, schnell lernt man das ganz flott zu machen und im Nu ist die Naht fertig! Der obigen Liste also angefügt: Taschner!

Jetzt spinnen sie in der Klockerei

Ja, eh- mit Lust und Wonne, aber darum gehts gar nicht.
Aber diese Prachtexemplare an Spinnen möchte ich nicht unerwähnt lassen. Die größte unter ihnen hat das Ausmaß eines 2- Eurostücks.
So schön kann das mit den Spinnen und dem Spinnen sein.

Neiche Schoin

Auch wenn es noch so weit hin zu sein scheint: der nasse Herbst und der Winter kommen bestimmt und unser Hennen-und Entenstall braucht dieses Mal etwas mehr, um winterfest zu sein: ein neues Dach, a “neiche Schoin” (Kurt Ostbahn). Die Dachbretter hat’s am Rand gscheit ausgefranst und manche verdreht und aufgebogen: dabei hat die Abdeckung natürlich auch Risse bekommen, bei einem Frühjahrssturm wurde dann gleich eine ganze Bahn aufgerissen und umgeklappt.

Ganz erneuern wollten wir es nicht, dicht haben schon und so haben wir uns für’s Einpacken entschieden, a-bissl-Christo, in graugrüner dicker Dachpappe. Möge es dicht sein!

 

Was ich heute alles nicht tun werde!

Im Bauerntanzgässchen in Augsburg machen wir Rast, direkt gegenüber ist eine Galerie, und da schaut uns, als hätte sie auf uns gewartet, eine Nixe, eine Wasserfrau an: eine Keramikfigur, sitzend. Ihre Ausstrahlung nimmt uns sofort gefangen, aber da sind noch andere: eine weitere Wasserfrau, eine Frau sitzend, im blaugrünen Kleid, und eine liegend, im roten Badeanzug. Alle haben etwas Besonderes, alle haben ein In-Sich-Ruhen und Nur-Sein, das uns beide anspricht. Wir sprechen mit der Künstlerin, Ottilie Leimbeck-Rindl, und überlegen hin- und her: aber eigentlich nur mehr, welche denn nun zu uns nach Hause mitkommen soll. Es ist unmöglich, eine Entscheidung zu treffen. Da sind die Wasserfrauen, mit all ihrem Zwiespältigen, der Kraft aber auch der Schwere; da ist die Sitzende, eins mit sich und weltvergessen; und da die Liegende — mit der Freude und Leichtigkeit, die einen schon fast wieder ärgert: als ob es so einfach wäre, so dazuliegen, so ein hochnäsigs Trumm! Vergangenheit und Gegenwart, Zukunft?! Mollig-kindliche Formen, fast verstörend, Fülle, verlockende Unbeschwertheit. Auf dem Heimweg wollen wir noch einmal vorbeischauen, ein bisschen Zeit lassen all diesen Eindrücken und hervorgerufenen Gefühlen.

Dieser vordergründige Eindruck des Naseweisen beschäftigt mich und ich versuche, anders hinzuschauen: wann schaue ich so aus? Wenn ich mich in die Sonne lege, oder in den kühlen Wind und nur genieße, dabei die Augen schließe um mich ganz dem Genuss hinzugeben. Wenn ich so richtig zufrieden bin, loslassen und ausatmen kann und weiß, dass alles (bei mir) gut ist. Ich habe gerade DEN Lösungssatz gefunden, oder zumindest ein Mantra, das mir ein Lächeln ins Gesicht zaubert: ja, genauso mach ich das jetzt, das ist es.

Einer solcher Satz könnte ein Schwelgen im Nicht-Tun(-Müssen) sein: was ich heute sicher alles NICHT machen werde, wozu ich mich nicht selbst antreiben werde. Wenn das dann auch noch mit spielerischer Freude empfunden wird, dann kann ich nur mehr lächeln, den Kopf Richtung Himmel halten und ein bisschen mit dem Bein hin- und herpendeln, ein bisschen wie Schaukeln…

 

Bereit für die Ernte

Auch das gehört zur Inventur der ersten Ferienwoche. Alle Kisten, Kistelen und Körbe werden gereinigt und so sind sie wieder einsatzbereit für Ernte und die Lagerung all der Gartenfrüchte, die dieser Hof zu bieten hat.

Ein untrügliches Zeichen für Sommerferien

Das ist eine der Tätigkeiten, die in der Klockerei immer in der ersten Ferienwoche passieren. Abeisen und Inventur der Gefrierschränke. Was ist noch da, was wird demnächst verkocht, woraus wird Kuchen gemacht,…
Welch ein Fundus.
Ausgerüstet sind wir ja, dass wir jederzeit eine Hochzeitsgesellschaft bekochen könnten, aber irgendwie leert sich dann immer alles im Laufe des Jahres.
Da ein Besuch, dort ein Fest und selber sind wir beide leidenschaftliche Esser.
Heuer haben wir die Gefrierschränke in die Garage übersiedelt. Kürzerer Weg und Temperatursenkung im Depot waren die Gründe dafür. Fein, jetzt steht das Essen einfach ums Eck.

Eine (? Dutzende!) Fliege tut mir was zuleide!

Wir genießen ohne Ende unser Wohnen “inmitten des Gartens” und das Öffnen der großen Türen gehört da dazu: dann streicht die warme Sommerluft ins kühle Innere, ein bisschen noch voll von allem, was ihr begegnet ist: alle Gerüche, manche Geräusche, alle Pflanzen und Blüten, sogar die Sonne und manchmal den Sommerregen spürt man ihr noch an — viele solcher Tage hat es heuer schon gegeben! Am Abend dann verklingt der Tag und kühle, frische Luft, manchmal hört man die Grillen, begleitet den Abend in die Nacht.

Leider kommen damit auch Fliegen herein und sind dann am Abend in zweistelliger Anzahl herum, und ich muss es zugeben: ich mag sie nicht. Sie sind mir auch nicht egal, sondern ich find sie grauslich, und wer es wagt, mit seine dreckigen Füaß in mei Essen zu steigen, hat jedes Recht verspielt! Nun ist keine der Methoden, diese Plaggeister loszuwerden, wirklich appetitlich, am einfachsten und feinsten wäre es, sie einfach nicht drinzuhaben. Da haben wir lange gesucht, denn unsere große Schiebetür ist 2,70 hoch und mehr als zwei Meter breit — da passt kein Standard-Schutz mehr. Nun haben wir uns eine Maßanfertigung auf beiden Seiten des großen Wohnraums machen lassen (die Vorarbeiten dazu waren gscheit aufwendig) und freuen uns jeden Tag drüber: praktisch unsichtbar, aber effektiv. Nicht sofort kaputt, wenn irgendein Hiasl reinrennt.

Traumhaft! Mediterranes Wohngefühl, jeder Tag ein Genuss!

 

Das wird ja immer schöner!

Tatsächlich hören wir manchmal von Spaziergängern im Vorbeigehen “A schönes Haus” . Es tut auch einem selbst gut, dass man sich bewusst macht, wieviel an Energie da drin steckt. Und es bleiben immer noch Möglichkeiten übrig, Details zu verbessern oder, wie in diesem Fall, manches endlich fertigzustellen.

Die Decken von Terrasse und Balkon warten schon lange auf eine Verkleidung: nun haben wir endlich Zeit und Energie gefunden, um, wieder in Lärche, beide Decken mit gehobelten Brettern zu schließen und so beiden Räumen zu einer etwas anderen, gemütlicheren, aufgeräumteren und auch edleren Atmosphäre zu verhelfen! So a schöne Terrasse, so a schöner Balkon! Sagen wir uns, wenn wir draußen sitzen…

Der Traum vom Rosenhaus

Dieser Traum war von Anfang an da.
Dieses Haus sollte ein Rosenhaus werden.
Damals haben wir uns sogar Rankgerüste entlang der Hauswand überlegt.
Entlang der Süd- und der Westseite haben wir verschiedene Rosenstöcke gepflanzt.
Heuer zeigen sie was sie können. Wir leben in einem Rosenhaus.
Wohltuend, wenn Träume wahr werden.