Ganz besondere Wesen

sind sie, unsere Hähne. Daher ist es uns ein großes Anliegen, für sie einen richtig feinen und guten Platz zu finden. Unsere Schar und unser Garten ist zu klein, um sie alle zu behalten.
Immer, nach einer Brut, ist das die Zeit des SCHWEREN HERZENS. So viele liebenswürdige Wesen herzugeben kostet immer auch Tränen und Herzblut!

Das ist Oskar, eine knallorange/schwarz gezeichnete Mischung aus Strupphahn und Cochin. Vom Typ her ist er der klassische, jugendliche Draufgänger. Ist sich seiner Stärke sehr bewußt.

CARLO: Die Ruhe und Gelassenheit in Person. Wunderschön schwarzgrün/ nussbraun gezeichnet. Ein Frauenversteher, der sich als ausgezeichneter Begleiter seiner Schwestern zeigt.

Rechts im Bild HILDEBARND, der seine italienischen Wurzeln nicht verleugnen kann. Ein PRACHTHAHN, gutmütig und umsichtig. Keine Gefahr bleibt ihm verborgen und dennoch verliert er dabei nie seine Ruhe.

ANDER, unser reinrassiger Strupphahn hat uns viele Nachkommen hinterlassen. Weiß um alles und lässt immer wieder mit sich reden.

MISTER VAROUFAKIS: Der umsichtigste Hahn, den wir je hatten. Ein Traum! Versteht die Menschensprache!!! Mögen sie alle einen guten Platz finden!!!!!!

Flocke und Ander

An den warmen Tagen ist das einer ihrer Lieblingsplätze.

Nüsse knacken

Mir war wieder einmal danach, und Gott sei Dank haben wir noch einige Osttiroler Nüsse von Onkel Ander. Also hat Eva Nüsse geknackt und die Schale in einen Karton geworfen. Natürlich sind dabei immer wieder einige Stücke ” auf den Boden gefallen”. So wie eben, wenn man Tiere hat, die man ab und zu verwöhnt, immer wieder einmal etwas auf den Boden fällt.

Nach getaner Arbeit, 410g Nüsse waren geschält, haben wir den Karton auf den Boden gestellt. Sowohl Hund als auch Huhn haben da noch jede Menge Brösel gefunden.

Wie kann es anders sein, kam von Eva, die großen Gusto auf gutes Süßes hatte, die Frage: Soll ich einen Kuchen backen? Da überlegen wir nie lange, sie mag und sie kann es, die Zuckerbäckerin des Hauses. Engadiner Nusstorte hat sich Hermann gewünscht. Seine Erinnerung daran war rasend!

Also Rezept aufgeschlagen, mit einigen Raffinessen, die Konditorgeheimnis bleiben, bis jemand DIE GABE( eine Anlehnung an den Film mit Helen Mirren) hat, und gebacken. Herrlich geduftet hat es. Und sehr verlockend das Aussehen. Und der Geschmack….HIMMLISCH…

Sonntagsausflug

Alles ist so ruhig,

an diesen Sonntagen, so dass die Ausreißer, sobald der Reis vertilgt ist, nichts wie raus auf die Straße und auf die Nachbarfelder wollen. Kein Lärm weit und breit, kein Auto, nur die Ruhe eines Sonntagmorgens.

Die mit den Hähnen …

Angelehnt an den deutschen Filmtitel des Epos mit Kevin Costner, suche ich nach einem passenden Verb, das dem entspricht, was Eva mit den Hähnen kann. Noch fällt mir kein stimmiger ein, es passiert alles sehr ruhig und beinahe unbemerkt. Es war schon immer so, sie wollte zu den Hähnen, bei ihnen sein, sie streicheln und trösten, mit ihnen kuscheln und sie ermuntern. Und ich kenne niemanden der es so mit diesen Wesen kann, wie sie. Bei ihr werden sie ruhig, fühlen sich verstanden, sind lammfromm und tun alles, was sie ihnen flüstert. Ich erinnere mich noch sehr genau an ein Foto, das wir von unserer ersten Schar gemacht haben. Hermann hält Salvatore und Eva hält ihre Berta. Beide auf die gleiche Art und Weise. Wann immer wir eine spezielle Situation haben, in der Hähne beteiligt sind, ergreift sie die Initiative und übernimmt das Ruder. Sie, die mit den Hähnen weilt.

Kein Wunder,

dass Ander sich ob all der Schönheiten nicht entscheiden kann. Ja, so ist das, wer die Wahl hat, hat auch die Qual.